Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  12. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Die Kirche in der Krise ihrer Glaubwürdigkeit

17. Juni 2020 in Jugend, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es wundert mich gar nicht mehr, wenn Außenstehende die Kirche nicht mehr verstehen. Uns selber fällt es immer schwieriger. Eine Aktion zu Fronleinam in der Erzdiözese München zeigt, was damit gemeint ist. Jugendkolumne von Viktoria Samp


München (kath.net)

Es wundert mich gar nicht mehr, wenn Außenstehende die Kirche nicht mehr verstehen. Uns selber fällt es immer schwieriger. Eine Aktion zum Hochfest des Leibes und Blutes Christi zeigt auf symbolische Weise, was ich hiermit meine.

Der Pfarrverband Oberschleissheim im Erzbistum München und Freising hat mit einer Aktion zum Fronleichnam für große Aufmerksamkeit gesorgt, indem zwei Pastoralreferenten die Monstranz mit Hostie an unterschiedlichen Orten des Alltags fotografierten. Ob die Hostie konsekriert war oder nicht, erfahren wir auf der Seite des Pfarrverbandes nicht. Die Monstranz wurde auf einem Zebrastreifen fotografiert, auf dem Spielplatz, in einem Fußballtor, im Friseursalon, auf einem Beifahrersitz, unter Pokalen, auf einem Geldautomaten, auf einer Baustelle, einer Fontäne, auf einer Parkbank und auch balancierend auf einem Klettergerüst aus Seilen. Jedes Foto ist versehen mit einem Kommentar, der die Situation beschreibt und auf Christi Rolle in unserem Alltag hinweist. Beispielsweise heißt es bei dem Fußballtor: „Geisterspiele – Ein schönes Bier einschenken und das “Aktuelle Sportstudio” anschauen, mitfiebern und sich über die Erfolge der Mannschaft freuen – das gab es seit Beginn der Corona-Krise nicht mehr. Aber jetzt dürfen sie ja wieder spielen, die Bundesliga-Vereine, wenn auch nur vor leeren Rängen. Geisterspiele eben, ohne Zuschauer. Einer schaut doch immer zu und freut sich, wenn etwas gelingt“.


 

Die Intention dieser Aktion ist in ihrem Titel enthalten: „Gott – mitten in der Welt“. Sicherlich war es eine gute Intention, zu zeigen, dass Gott mitten unter uns ist und uns im Alltag begegnet, doch die Reaktionen auf die Fotos zeigen, dass die Art der Darstellung sehr kontrovers ist: Vom Vorwurf der Provokation, über die Bezeichnung als „blasphemische Idee“ bis hin zu lobenden Worten, ist alles enthalten. Das Projekt hat jedenfalls dazu angeregt, darüber nachzudenken, wie wir mit dem Allerheiligsten umgehen. Selbst, wenn die zu diesem Zwecke verwendete Hostie nicht konsekriert gewesen ist, so hat man doch dies zeigen wollen: dass das Allerheiligste nicht nur auf den Altar gehört, sondern auch in Orte des alltäglichen Lebens.

 

An Fronleichnam feiern wir die leibliche Gegenwart Christi im Sakrament der Eucharistie. Wir möchten die Heiligkeit des eucharistischen Brotes zum Ausdruck bringen, denn in ihm verehren wir Christus. Deswegen fallen wir bei der Anbetung oder bei der Wandlung auf die Knie und auch deswegen dürfen nur geweihte Priesterhände oder Diakone die Monstranz mit der Eucharistie in die Hand nehmen. Bei Prozessionen wird noch ein Velum und ein Baldachin verwendet, um der Eucharistie die Ehre zu erweisen.

 

Nun nahmen zwei Pastoralreferenten die Monstranz mit auf Tour, um ihr ein Fotoshooting zu bereiten. Bei dem Anblick der Fotos fällt es mir schwer, nachzuvollziehen, wie Außenstehende uns Katholiken verstehen sollen. Dieselben Katholiken, die kniend das Allerheiligste anbeten und Ihm an Fronleichnam in einer würdigen Prozession mit Blumenteppichen, Glockengeläut, Baldachin und Velum folgen, gehen jetzt mit der Monstranz wie mit einem Fotomodell um. Der ganze Prunk fällt weg, heilig scheint hier nichts mehr zu sein. Wie sollen uns Kirchenferne noch verstehen? Selbst Gläubige fangen an, an der Kirche, ihren Geboten, ihren Priestern, der Lehre, ja, im Endeffekt auch an der wahrhaftigen Präsenz Christi in der Eucharistie zu zweifeln. Wenn selbst Angestellte unserer Kirche Aktionen veranstalten, die zeigen, dass unsere Rituale nichts mehr bedeuten, wo erlangen wir dann noch Glaubwürdigkeit?

 

Gott braucht keine Inszenierung. Er allein reicht und wir Menschen sind nicht im Stande, Ihn heiliger zu machen als Er es schon ist. Gott braucht nur unseren demütigen Glauben und unser Glaubenszeugnis. Bei Ausbruch eines Virus schließen wir die Kirchen (bzw. lassen dies kommentarlos zu), gleichzeitig lesen wir das Evangelium von wunderbaren Heilungen und sprechen von der Realpräsenz Christi in der Eucharistie. An Fronleichnam veranstalten wir aus Sicherheitsgründen keine Prozessionen, aber zeigen, dass Gott mitten unter uns sein möchte. Ja, Gott möchte tatsächlich mitten unter uns sein. Aber möchten wir tatsächlich zu Ihm gehen, Ihn unter uns lassen und Ihn zu den Menschen bringen?


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nicodemus 18. Juni 2020 
 

Die Kirche, DIE DEUTSCHE KIRCHE, in der Krise ihrer Glaubwürdigkeit, na sowas?

Danke Viktoria Samp!
Die Schuldigen sind doch schnell ausgemacht!
Ich zähle sie für jeden g u t sichtbar auf:
ZdK, DBK, KFD, BDKJ und die drei Ex-Vorsitzenden
der DBK - nicht zu vergessen!
Habe die Ehre!


4

0
 
 M?nnerversteher 18. Juni 2020 
 

"Er allein reicht und wir Menschen sind nicht im Stande, Ihn heiliger zu machen als Er es schon ist. Gott braucht nur unseren demütigen Glauben und unser Glaubenszeugnis."
Irrtum, nein, noch nicht einmal das braucht Gott!


1

0
 
 Leopold Trzil 18. Juni 2020 

90 Jahre alte Idee

Besser wäre die Idee auch nicht, wenn sie neu wäre - sie ist aber nicht einmal das. Schon 1930 zeigte Luis Bunuel in seinem Film "Das goldene Zeitalter" (L'age d'or) eine Monstranz, die im Rinnstein abgestellt wird.
Damals war natürlich allen klar, daß es sich um eine provokante Herabsetzung des katholischen Glaubens handelt. Mittlerweile ist man offenbar auch im kirchlichen Millieu zu solchen Erkenntnissen nicht mehr in der Lage.


6

0
 
 lesa 17. Juni 2020 

Herrliches Pastoralkonzept!

Liebe Viktoria Samp: "Gott braucht keine Inszenierung. Er allein reicht..."
In zwei Sätzen haben Sie ein ideales "Pastoralkonzept" vorgeschlagen. Danke!


5

0
 
 Diadochus 17. Juni 2020 
 

Glaubenszeugnis

Solange es Kolumnistinnen wie Viktoria Samp gibt, ist die Kirche glaubwürdig, klasse Beitrag. Gott braucht Katholiken, die für Ihn Zeugnis ablegen. Das haben Sie getan. Danke.


5

0
 
 gebsy 17. Juni 2020 

Ist das nur der nächste Schritt,

um uns die Realpräsenz Gottes "auszutreiben"?
Ein Schritt (Handkommunion) scheint ohnehin gut gelungen zu sein. Dabei genügt der psychologische Aspekt - WAS ICH BEDINGUNGSLOS AUF DIE HAND BEKOMME, SOLL ICH AUF DEN KNIEN ANBETEN? - um die folgenschweren Konsequenzen zu erkennen ...

www.kathtube.com/player.php?id=39797


4

1
 
 Ad Verbum Tuum 17. Juni 2020 

Im wohlmeinendsten Fall ..

infantil.
Abwesenheit von Vernunft.
Für die Pastoralreferenten bedeutet Glaube vielleicht sowieso Abwesenheit von Vernunft.
Da war die Kirche schon mal weiter.
Gott die Ehre geben, IHN im Allerheiligsten Land und Leute segnen lassen - das kann man doch nicht ernsthaft mit diesen Sandkastenspielen und dümmlichen Kommentierungen ermessen ...
Erwachsen werden würde ich den beiden empfehlen.

Gleichwohl: der m.E. noch größere Skandal ist, dass es in dieser Krise keine Fronleichnamsprozessionen gab.


9

0
 
 Rolando 17. Juni 2020 
 

Ein paar Gedanken dazu

Die schon weit fortgeschrittene Protestantisierung, welche schon bei der Ausbildung von Pastoralreferenten, auch Priestern und Diakonen angesetzt hat, schon Jahrzehnte, zeigt immer stärker ihre faulen Früchte. In der Zeit der Masken fallen auch gleichzeitig die Masken, ich hoffe, ich werde richtig verstanden. Es gibt in dieser Zeit eine oft negative Kreativität, anstatt eine Positive. Hier mehr,
https://my.hidrive.com/share/um5dj.vdw6#$/
Ursache des Abrisses, (Stockhausen), Möglichkeiten des Aufbauens, (Hesemann).


9

0
 
 Stefan Fleischer 17. Juni 2020 

Und wenn ich es mir richtig überlege

so ist es sogar noch schlimmer.
Wir haben heute eine Kirche, in der niemand mehr zu wissen scheint, was sie überhaupt noch glaubt und was nicht mehr. Wir haben eine Kirche, die den Eindruck erweckt, es sei nicht wichtig, was man glaubt und was nicht, es genüge, dass man (irgenwie und irgendetwas) glaubt.


9

0
 
 Stefan Fleischer 17. Juni 2020 

eine glaubwürdige Kirche

Diejenigen, welche am meisten nach einer glaubwürdigen Kirche geschrien haben, sind diejenigen, welcher der Glaubwürdigkeit dieser Kirche am meisten geschadet haben und immer noch am meisten schaden. Man kann nicht alles und jedes hinterfragen und/oder uminterpretieren, man kann nicht jeder sein eigener Papst sein, und dann glauben, die Menschen würden scharenweise zu uns kommen.


9

0
 
 Zsupan 17. Juni 2020 
 

Und dazu ...

... hat die Aktion noch nicht mal einen künstlerischen Wert. Die Bilder sind einfach mal so geknipst, ohne dass überhaupt die Grundregeln des Photographierens beachtet worden wären.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Gott, bist du dabei? Gibst du deinen Segen?
  2. Gespräch mit Gott vor dem Allerheiligsten
  3. "Wenn wir uns bekreuzigen, proklamieren wir den Sieg des Kreuzes über uns"
  4. Der Herr gibt zur rechten Zeit
  5. Jeden Tag das Leben verlieren
  6. Was ist wirklich noch von Bedeutung in den liebenden Armen Gottes?
  7. "Gott braucht nicht mehr als mein Senfkorn"
  8. Die Verheißung Gottes
  9. Das Licht der Kirche Christi
  10. Wo bleibt Gottes Barmherzigkeit?







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz