Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  8. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  9. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  10. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  13. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  14. Schulschließungen waren falsch!
  15. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"

Berg Athos ab 1. Juni wieder für Pilger zugänglich

1. Juni 2020 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Großklöster nehmen jeweils bis zu 15 Pilger auf, kleine Klöster nur fünf - Orthodoxe in ganz Griechenland feierten Ostern zum Ende der 40-tägigen Osterzeit "nach"


Athen (kath.net/KAP) Ab kommenden Montag (1. Juni) ist der Berg Athos wieder für Pilger zugänglich, wenn auch mit Einschränkungen. Das geht laut Medienberichten vom Freitag aus einem Beschluss der obersten Behörde der Mönchsrepublik, in der alle 20 Großklöster repräsentiert sind, hervor. Laut dem Portal "Romfea" werden zunächst in den Großklöstern nur 15-köpfige Pilgergruppen zugelassen sein, in den kleinen Klöstern ("Skit") fünf Personen. Die Pilger werden nur in jenen Klöstern übernachten dürfen, von denen die jeweilige Besuchserlaubnis ausgestellt wurde.

 

Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie im März war der Berg Athos für Pilger geschlossen worden. Am 5. Juni wollen das griechische Bildungsministerium und das Gesundheitsministerium eine gemeinsame Erklärung über die Besuchsmöglichkeiten in den orthodoxen Klöstern herausbringen. Zuvor war diese Woche in den orthodoxen Kirchen Griechenlands der feierliche Abschluss der Osterzeit (Apodosis) gefeiert worden - erstmals wieder mit öffentlichen Gottesdiensten. Die meisten Gläubigen hätten in den Vorhöfen und Gartenanlagen der Gotteshäuser mitgefeiert, dort die Heilige Kommunion empfangen und das "Heilige Feuer" in Empfang genommen, das sich zu Ostern in der "Anastasis", der Jerusalemer Grabeskirche, entzündet hatte, berichtete der Informationsdienst der Stiftung Pro Oriente am Freitag. Auch in der orthodoxen Kirche wird am 39. Tag nach dem Osterfest das Ende der Osterzeit begangen, am 40. Tag das Fest Christi Himmelfahrt.


 

Wegen der Berechnung des Ostertermins nach dem Julianischen Kalender fiel Christi Himmelfahrt für die Orthodoxen heuer auf den 28. Mai und wurde damit eine Woche später gefeiert als bei den Katholiken. Die Atmosphäre in den und um die griechischen Kirchen sei am Mittwoch und Donnerstag von großer Bewegung und Ehrfurcht gekennzeichnet, geht aus dem Bericht hervor. Der traditionelle Ostergruß "Christus anesti! Alithos anesti!" (Christus ist auferstanden! Er ist wahrhaft auferstanden!) sei wieder angestimmt worden. Die Aussetzung der öffentlichen Ostergottesdienste wegen der Corona-Pandemie sei erstmals seit der Zeit Konstantins des Großen erfolgt, hieß es seitens Pro Oriente; Die Liturgien der Heiligen Woche und der Osterzeit konnten nur digital mitgefeiert werden. Auch bei den liturgischen Feiern am Mittwoch und Donnerstag seien alle präventiven Maßnahmen penibel eingehalten worden.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orthodoxie

  1. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  2. Athos: Umstrittener Besuch des ukrainischen Metropoliten Epifanij
  3. Medien: Moskauer Patriarchat mit neuer Informationsoffensive
  4. Moskauer Patriarchat sieht "tiefe Krise" in der orthodoxen Welt
  5. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  6. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  7. Moskauer Patriarch appelliert an Armenien und Azerbaidschan

Griechenland

  1. Ab 4. Mai sind Kirchen in Griechenland wieder offen
  2. Griechenland: Orthodoxe Kirche hielt Requiem für Großfeuer-Opfer
  3. Ökumenischer Patriarch erschüttert über griechisches Feuerdrama
  4. ‘Prager Frühling’-Gedenken: Auch unierte Katholiken beteiligt
  5. Orthodoxe lassen Glocken gegen Transgender-Gesetz läuten
  6. Orthodoxe Kirche gegen Gesetz zur ‚Änderung’ des Geschlechts
  7. Griechisch-orthodoxe Kirche ruft zum Boykott von Lidl auf








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  9. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  12. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  13. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  14. Aufbruch zum geistigen Kampf
  15. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz