Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  12. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  13. Was für ein Desaster!
  14. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“
  15. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"

Italiens Lebensschutzbewegung: Pandemie isoliert Schwangere

2. Juni 2020 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lockdown habe werdende Mütter mit Sorgen alleingelassen und Kontrolltermine verunmöglicht


Rom  (kath.net/KAP) Mehrere Vertreter der Lebensschutzbewegung in Italien haben auf die Nöte von Schwangeren in Zeiten der Corona-Pandemie aufmerksam gemacht. Viele künftige Mütter seien durch den Lockdown isoliert und mit ihren Sorgen alleingelassen worden, sagte Giovanni Ramonda, Vorsitzender der Gemeinschaft "Papst Johannes XXIII.", der Tageszeitung "Avvenire" (Donnerstag). Besonders belastend sei dies für jene, die sich nicht sicher seien, ob sie das Baby behalten sollten oder nicht. In den ersten vier Monaten des Jahres habe die Organisation 30 Kinder vor Abtreibung retten können, täglich gebe es im Durchschnitt fünf neue Anfragen.


 

Vor allem die Kontaktaufnahmen über digitale Netzwerke hätten stark zugenommen, so Ramonda. Oft erzählten die Betroffenen von einer "großen Einsamkeit". Etliche hätten aufgrund von Social Distancing wochenlang nicht einmal einen Freund treffen können. Hinzu komme, dass aus Angst vor Ansteckung der Gang ins Krankenhaus oder zum Arzt gescheut werde. Das bringe weitere Risiken mit sich. Lara Morandi, Koordinatorin des Schwangeren-Beratungsnetzwerks "SOS Vita" bestätigte, dass die Zahl der Abtreibungswilligen gestiegen sei. Mehr als 200 Frauen hätten von Jänner bis April online Kontakt aufgenommen. Während des gesamten Jahres 2019 seien es nur 133 gewesen. Wegen der erhöhten Nachfrage hätten die Helfer ihre Schichten verdoppelt. Meist seien "ernste finanzielle Schwierigkeiten" der Grund für eine Abtreibung, erläuterte Morandi. Die Pandemie habe die Lage von Familien in prekären Lebensverhältnissen noch einmal verschärft, so die Expertin. (ende)

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 2. Juni 2020 
 

Passt alles zusammen

Meine Einschätzungen in den Kommentaren passen zu diesem Artikel. Die Kultur des Todes profitiert von der Coronasituation. Ich denke immer wieder an das kürzlich gesehene Graffitti, „Eure Angst ist mein Sieg“


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  2. Deutschlandpremiere in Fulda: "Unplanned" bewegt zahlreiche Fuldaer Kinobesucher
  3. Marsch fürs Läbe wird auf die Strasse gestellt
  4. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  5. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  6. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  7. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  8. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik
  9. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  10. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz