Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Brasilianischer Bischof tritt aus Erschöpfung zurück

23. Jänner 2020 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Als Gründe gab Bischof Mattoso "Unverständnis und Meinungsverschiedenheiten" sowie emotionale und psychische Belastung an - Papst bestellt emeritierten Bischof de Conto als Übergangsleiter für die Diözese Nova Friburgo


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der 62-jährige katholische Bischof Edney Gouvea Mattoso (Archivfoto) hat aus Erschöpfung die Leitung der Diözese Nova Friburgo im Osten Brasiliens abgegeben. Wie der Vatikan mitteilte, nahm Papst Franziskus das Mitte Dezember vorgebrachte Rücktrittsgesuch am Mittwoch an. Zum Übergangsleiter ernannte der Papst den emeritierten Bischof Paulo Antonio de Conto (77).


Mattoso war seit 2010 Bischof von Nova Friburgo, einer Diözese mit rund 650.000 Katholiken. Zwei Tage vor dem Heiligen Abend gab er bekannt, den Papst um Entpflichtung von seinen Aufgaben gebeten zu haben. In einem Brief an die Gläubigen bekannte er sich "müde und erschöpft". Als Gründe gab er "Unverständnis und Meinungsverschiedenheiten" sowie emotionale und psychische Belastung an. Der Rücktritt erfolge "aus Liebe zur Kirche" und um seines geistlichen Wohles willen.

Der jetzt bestellte Übergangsverwalter de Conto leitete von 2008 bis zu seiner Emeritierung 2017 die 1.500 Kilometer südlich gelegene Diözese Montenegro. Während dieser Zeit amtierte er für ein halbes Jahr auch als Apostolischer Administrator in der Diözese Passo Fundo. Dort hatte nach einer kircheninternen Untersuchung Erzbischof Antonio Altieri nach drei Jahren im Amt seinen vorzeitigen Rücktritt eingereicht.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 HildegardW 23. Jänner 2020 
 

Das wundert mich nicht!

Bedenkt man, in was für einer lieblosen und respektlosen Form in der Kirche oft übereinander hergefallen wird, dann wundert es mich nicht, wenn die Kräfte irgendwann aufgebraucht sind.


12

0
 
 Chris2 23. Jänner 2020 
 

Klingt nach Mobbing und Blockaden

durch linke Kreise in der Kirche, wie bei Papst Benedikt XVI. Weiß jemand mehr? Und wie hieß eigentlich die blühende brasilianische Diözese, die von Franziskus zerschlagen wurde, nachdem der Bischof einen anderen homosexueller Umtriebe bezichtigt hatte (zurecht?)? Und natürlich war auch dort vielerorts der "außerordentliche" Ritus unzähliger Generationen von Katholiken beheimatet, das Priesterseminar war voll...


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischöfe

  1. Hilfswerk der US-Bischöfe soll Unterstützung radikaler Gruppen beenden
  2. Jüngster katholischer Bischof der Welt wurde geweiht
  3. Vorsicht mit Pauschalurteilen
  4. Erklärung von Bischöfen sorgt für Kopfschütteln
  5. Papst nimmt Rücktritt von Weihbischof in US-Diözese Buffalo an
  6. Amt beschert Bischof "schlaflose Nächte und freudiges Staunen"
  7. Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab
  8. US-Bischof: Knochenmarkspende für unbekannte Frau
  9. Neuseeländischer Bischof tritt wegen sexueller Affäre zurück
  10. 'Causa Alois Schwarz' - Papst Franziskus kündigt in Brief Gespräch an








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz