Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Millionen Menschen bei "Schwarzer Nazarener"-Prozession in Manila

10. Jänner 2020 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Tagle betet für Sicherheit von philippinischen Migrantenarbeitern in Nahost


Manila (kath.net/KAP) Mehrere Millionen Menschen haben am Donnerstag in der philippinischen Hauptstadt Manila an der traditionellen Prozession mit der als wundertätig geltenden Christus-Statue "Schwarzer Nazarener" teilgenommen. Schon am Vormittag (Ortszeit) hatten sich nach CNN-Angaben an die 2,4 Millionen Gläubige versammelt. Insgesamt wurden für die noch bis in die späten Abendstunden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen andauernde Prozession etwa vier bis sechs Millionen Menschen erwartet, die auf einer rund sechs Kilometer langen Strecke und teils barfuß mit der Jesus-Statue durch die Straßen ziehen.


Die Prozession ist Höhepunkt einer Festwoche, an der in den vergangenen Jahren bis zu 20 Millionen Menschen teilnahmen. Die lebensgroße Statue des Schwarzen Nazareners wurde von spanischen Missionaren 1606 aus Mexiko auf die Philippinen gebracht und steht heute in der Basilika von Quiapo, einem Stadtteil von Manila. Ihre schwarze Farbe soll sie während eines Brandes auf dem Schiff bekommen haben. In der Prozession wird die Statue vom Luneta Park bis zur Basilika von Quiapo getragen.

Für den scheidenden Erzbischof von Manila, Kardinal Luis Tagle (62), der zuletzt vom Papst nach Rom an die Spitze der vatikanischen Kongregation für die Evangelisierung der Völker berufen wurde, war es die letzte Nazarener-Prozession, die er anführte. Beim mitternächtlichen Eröffnungsgottesdienst rief er seine Landsleute dazu auf, für Frieden und die Sicherheit der vielen zehntausend philippinischen Migrantenarbeiter im Nahen Osten zu beten. "Hoffen wir, dass es nicht zu einem Krieg kommt", sagte der Kardinal bei der Messe im Luneta-Park.

Zu Wochenbeginn hatte die philippinische Regierung angesichts der wachsenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran die Migrantenarbeiter im Irak, im Iran und im Libanon aufgefordert, diese Länder zu ihrer Sicherheit zu verlassen. Mehr als 1,2 Millionen Männer und Frauen von den Philippinen arbeiten im Nahen Osten. Der Export von Arbeitskräften ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor des Landes. Die Mehrheit der Migrantenarbeiter sind Frauen, die vor allem als Haushaltshilfen und in Pflegeberufen arbeiten.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Philippinen

  1. Noch eine letzte Messe
  2. Philippinen: Verschwörungs-Vorwürfe gegen Bischöfe
  3. Philippinen: 116 Tage zwischen Hoffen und Bangen
  4. Philippinen: Mindestens 27 Tote bei Anschlägen auf katholische Kirche
  5. Staatschef der Philippinen möchte sich öffentlich kreuzigen lassen
  6. Wieder Millionen bei philippinischer Massenwallfahrt
  7. Philippinen: Priester erneuern Gelübde vor Pater Pios Herzreliquie
  8. Philippinen-Präsident kündigt Rücktritt bei Gottes-Beweis an!
  9. Philippinische Bischöfe trotz Mordserie gegen Waffen für Priester
  10. Millionen bei "Schwarzen Nazarener" in Manila








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz