Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

Staatschef der Philippinen möchte sich öffentlich kreuzigen lassen

12. Jänner 2019 in Weltkirche, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rodrigo Duterte, der umstrittene Staatschef der Philippinen, beschimpfte die katholischen Bischöfe als "Hurensöhne" - Er verlangt, dass die Kirche homosexuelle Beziehungen erlauben soll, denn die meisten Bischöfe seien ohnedies schwul


Manila (kath.net)
Rodrigo Duterte, der umstrittene Staatschef der Philippinen, lässt weiter mit schrägen Meldungen gegenüber der katholischen Kirche aufhorchen. Vergangene Woche beschimpfte er laut Reuters die katholischen Bischöfe als "Hurensöhne" und verlangt, dass die Kirche homosexuelle Beziehungen erlauben soll, denn die meisten Bischöfe seien ohnedies schwul.


Duterte, der sich selbst als Theist bezeichnete, hat die Philippinen, die am Papier zu 85 % katholisch sind, dazu aufgerufen, die Kirche zu verlassen. Außerdem hat er angekündigt, sich dieses Jahr zu Ostern öffentlich kreuzigen zu lassen, falls in einem aktuellen Buch über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche irgendetwas nicht stimmen sollte. Das Buch "Altar der Geheimnisse" sei laut dem Staatschef derzeit eines seiner Lieblingsbücher.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 14. Jänner 2019 
 

Werter Diadochus!

Ihre Mitteilung entspricht genau meiner Intention, danke!

Im übrigen gilt wohl:

Da schweigt des Sängers Höflichkeit-

und das "Orakel aus dem "breisgau"!

Im Ernst:

Wir alle dürfen auch das 8. Gebot niemals "vergessen" und auch das
3. Kapitel des Jakobusbriefes nicht!

Das schliesst natürlich nicht begründete, quellengestützte Sachkritik, auch nicht z.B. an unseren
Bischöfen, aus!

In diesem Sinne wünschen Ihnen und allen einen gesegneten, besinnlichen
Tag!


2

0
 
 Diadochus 14. Jänner 2019 
 

@breisgau

Dass es Homosexuelle bis hin zu Netzwerken in der Kirche gibt, bestreite ich nicht. Allgemeine Vorwürfe ohne Nennung von Beispielen und Beweisen sollten Sie aber künftig unterlassen. Damit schlagen Sie in die gleiche Kerbe wie Präsident Duterte. Sie greifen damit auch die tadellosen Priester Jesu Christie an. Wir sollten fähig sein, das innerkirchlich zu lösen. Außerkirchlichen Feinden der Kirche sollten wir nicht in die Hände spielen.


1

0
 
 girsberg74 13. Jänner 2019 
 

Hallo „@breisgau“!“

Sind Sie etwa dort zuhause?


4

0
 
 girsberg74 13. Jänner 2019 
 

@Zeitzeuge „Bitte um Beweise ‚breisgau‘!“

Sehr geehrter Zeitzeuge, Sie haben grundsätzlich recht mit dem, was Sie von „@breisgau“ fordern.

Ich wäre dennoch nicht so strikt, würde höchstens um Zurückhaltung bitten, denn „@breisgau“ behauptet nichts über einen scharf umrissenen Bereich. Wir alle kennen aber in hinreichender Zahl Berichte, wo niemand gefilmt hat und die nur noch von denen bestritten werden, die darin verstrickt sind.

Ihre Empfehlung der Schriften von Dietrich v. Hildebrand hat meine Unterstützung.


3

0
 
 Zeitzeuge 12. Jänner 2019 
 

Werter Rolando!

Natürlich sollte das Gebet für die Bekehrung der Sünder im tägl. Gebet
nicht vergessen werden!

Schon unsere Vorfahren beteten ebenf. zu GOTT für die Kirche, den
Papst, die Priester. Aber auch für
die Niederlage der Kirchenfeinde z.B.
im Gebetbuch "Goldenes Schatzkästlein"
v. Verpaeus/Edinger a.d. Jahr 1574, also
11 Jahre nach Ende des Konzils von Trient u.a.:

"Dass Du Deine heilige, christliche Kirche regieren, befrieden und erhalten
wollest, Wir bitten...

Dass Du die Feinde der hl. Kirche demütigen und erniedrigen wollest,
wir bitten....

Dass Du unseren Hirten und Papst und den
ganzen geistlichen Stand in der heiligen
Religion erhalten wollest,
wir bitte Dich, erhöre uns."

Aus diesen Fürbitten geht hervor, daß unsere Vorfahren nicht unkritisch waren.

Ausser dem notwendigen Gebet sollten die
Gläubigen aber auch, entspr. ihren Fähigkeiten, öffentl. Zeugnis für die
Wahrheit ablegen, auch hier!

Meine Anfrage nach Beweisen für eine schreckliche Behauptung dient auch der
Wahrheit!


5

0
 
 Rolando 12. Jänner 2019 
 

Zeitzeuge

Ebenso wie der Herr Bella Dodd die Umkehr schenkte, kann er das mit vielen anderen auch tun. Beten und fasten wir darum.


2

0
 
 Zeitzeuge 12. Jänner 2019 
 

"....in den oberen Rängen......? Bitte um Beweise "breisgau"!

Wer so etwas ohne Beweis hier öffentlich
behauptet, begeht evtl. üble Nachrede!

Aus den allen hier bek. Gründen bin ich aus konservativ-kath.Sicht ein grundsätzlicher Kritiker der katholischen Bischöfe, aber ich würde nie eine derartige Behauptung ohne Beweise einfach so in den Raum stellen!

Dann bitte auf zum nachprüfbaren Faktencheck "breisgau"!

Sollten Beweise erbracht werden, wäre das ein Beweis für die Unterwanderung
der kath. Kirche analog der von der bekehrten US-Kommunistin Bella Dodd
getroffenen Aussage über die Einschleusung von über 1000 jungen Kommunisten vor dem II. WK in kath. Priestersemiare der USA!

Quelle: Einfach googeln

Bella Dodd Alice von Hildebrand

A.v.Hildebrand(1923) ist die Witwe des
großen kath. Philosophen Dietrich von Hildebrand (1889-1977), der uns neben seinem großen philosophischen Werk auch

Bücher wie:

Das tronjanische Pferd in der Stadt Gottes (übers.v. 24-jährigen Josef Seifert) unds

Der verwüstete Weinberg

hinterlassen hat.


3

0
 
 breisgau 12. Jänner 2019 
 

Verbitterte Worte

Ja diese Worte des Präsidenten sind pauschal und vulgär, keine Frage von einem verbitterten Menschen.
Aber sie beinhalten eben auch leider einen Wahrheitsgehalt.
Es ist unbestritten, dass gerade in den oberen Rängen des Klerus in der Kirche, sehr viele homosexuell sind.
Damit spreche ich keine Wertung und schon gar nicht eine Verurteilung dieser aus!
Aber wir sollten zur Kenntnis nehmen was wirklich ist, und dass die "diversen Versuchungen" dieser Geistlichen größer sind.


8

0
 
 Diadochus 12. Jänner 2019 
 

Angriff

Solche allgemeinen vulgären Angriffe gegen die Bischöfe und die katholische Kirche sind direkte Beleidigungen gegen Jesus Christus, der den mystischen Leib der Kirche bildet. Herr, berühre das Herz von Präsident Duterte mit Deiner Gnade. Möge er sich rechtzeitig bekehren.


12

0
 
 Laus Deo 12. Jänner 2019 

Vater vergib ihm er weiss nicht was er tut und spricht


12

0
 
 zeitblick 12. Jänner 2019 

Retourkutsche

Passiert was Gutes, geschieht was Böses! Immer dasselbe Muster. Klingt nach einer Retourkutsche vom Blaubart der sich seine Instrumente erwählte nach dem grandiosen Pilgerzug zum schwarzen Nazarener, wie berichtet:
Manila (kath.net/Fides) Mehr als fünf Millionen Gläubige nahmen an der jährlichen Prozession des Schwarzen Nazareners teil, die wie üblich am 9. Januar mit einer Gebetswache während der Nacht begann.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Philippinen

  1. Noch eine letzte Messe
  2. Millionen Menschen bei "Schwarzer Nazarener"-Prozession in Manila
  3. Philippinen: Verschwörungs-Vorwürfe gegen Bischöfe
  4. Philippinen: 116 Tage zwischen Hoffen und Bangen
  5. Philippinen: Mindestens 27 Tote bei Anschlägen auf katholische Kirche
  6. Wieder Millionen bei philippinischer Massenwallfahrt
  7. Philippinen: Priester erneuern Gelübde vor Pater Pios Herzreliquie
  8. Philippinen-Präsident kündigt Rücktritt bei Gottes-Beweis an!
  9. Philippinische Bischöfe trotz Mordserie gegen Waffen für Priester
  10. Millionen bei "Schwarzen Nazarener" in Manila








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  3. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  4. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  8. Entbehrliches Christentum?
  9. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  12. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz