Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Zekorn: Frühere Bistumsleitung hat vertuscht

28. November 2019 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Münsters Weihbischof nennt als Vertuschungsverantwortliche namentlich: „die Bischöfe Heinrich Tenhumberg und Reinhard Lettmann sowie Prälat Wilhelm Stammkötter als Personalreferent und Werner Thissen“.


Münster (kath.net) Der Münsteraner Weihbischof Stefan Zekorn erhebt schwere Anschuldigungen gegen die frühere Bistumsleitung. Bei einer Veranstaltung in einer Pfarrei in Recklinghausen, in der ein des Missbrauchs verdächtiger Priester tätig gewesen war, sagte er, die Verantwortung in der betreffenden Zeit hatten „die Bischöfe Heinrich Tenhumberg und Reinhard Lettmann sowie Prälat Wilhelm Stammkötter als Personalreferent und Werner Thissen“ (Thissen ist jetzt emeritierter Erzbischof von Hamburg). Das berichtete „Kirche und Leben“, die Wochenzeitung des Bistums Münster.


Wörtlich stellte Weihbischof Zekorn fest: „Ich bekam damals mit, dass etwas geschehen sein musste. Ich stand fassungslos davor, wie man so handeln konnte.“ Er selbst habe kurz nach seiner Priesterweihe 1984 vom Missbrauch durch den betreffenden Geistlichen erfahren. Die ganzen Jahre habe er darum gewusst „und ich habe darüber nicht geschwiegen“. Doch bis er „2011 Weihbischof wurde, war ich nie in der Situation, dass ich etwas hätte ändern können. Auf meine entsprechenden Äußerungen zuvor habe ich keine andere Antwort bekommen als diese: Das geht dich nichts an.“

Bei der Veranstaltung in Recklinghausen kritisierten Betroffene erbost, dass der Bischof von Münster, Felix Genn, ebensowenig der zuständige Regionalbischof Rolf Lohmann nicht anwesend waren.

Eine kath.net-Presseanfrage an das Bistum Münster vor zwei Wochen nach Folgen für die auch schon durch dem emeritierten Erzbischof von Hamburg, Werner Thissen, (noch nicht namentlich) benannten Vertuschungsverantwortlichen hatte das Bistum Münster nicht beantwortet, kath.net hat berichtet.

Link zum Artikel in „Kirche und Leben“: Münsters Weihbischof Zekorn: Frühere Bistumsleitung hat vertuscht

Archivfoto Weihbischof Zekorn (c) Bistum Münster


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 leibniz 29. November 2019 
 

Artikel in Stimmen der Zeit II.

Die Argumentation in diesem Artikel erinnert stark an diejenige der Revolutionäre in der französischen Revolution. Saint Juste und Robespierre wussten genau, was das Volk will. Das wussten sie aus einer Art mystischer Erfahrung, nicht, weil sie das Volk gefragt hatten. Wer anderer Meinung war, gehörte zu den Bösen. Das Paradies ist da, wenn endlich alle Bösen verschwunden sind.


2

0
 
 leibniz 29. November 2019 
 

Artikel in Stimmen der Zeit I.

Liebe Kirchental,
aber die fortschrittlichen Teilnehmer des synodalen Weges gehen doch "indifferent" in die Beratungen, d. h. sie lassen sich vom Hl. Geist leiten, während die bösen Strukturbewahrer sich gegen den Hl. Geist stellen. So las ich es gestern in " Stimmen der Zeit".
Wenn die Bischöfe zurücktreten, dann müssen neue Teilnehmer für den synodalen Weg bestimmt werden. Dann könnten- o Schreck- auch ein paar Leute dabei sein, die gegen die Vorstellungen des ZDK stimmen.
Dieser Artikel war höchst aufschlussreich. Der Verfasser wusste schon im Mai dieses Jahres, was der Hl. Geist will, nämlich das, was er selbst will. Gleichzeitig behauptete er, "indifferent", ohne vorgefasste Meinung zu sein. Die bösen Doktrinären, Strukturbewahrer usw. seien gar nicht fähig, auf den Hl. Geist zu hören.
Gleichzeitig seien seine eigenen Überzeugungen identisch mit denjenigen, die die überwiegende Mehrheit der "Gläubigen" habe. Er wisse also, was das Volk wolle.


3

0
 
 Hadrianus Antonius 28. November 2019 
 

Mene Mene Tekel u'Pharsin

Das war zu erwarten: jetzt gehen diese Herren noch aufeinander los um ein bisschen Persilschein zu ergattern.
Erbärmlich.
Alle wußten davon, alle schwiegen, und alle machten sich mitschuldig.
Unnütze Knechte.
Der ganze Laden ist total rott.
Ich hoffe, und das wird sicher Wutgeheul auslösen und journalistische Schläge auf mich eindrosseln lassen, daß in dieser für die Kirchengeschichte so wichtigen und entscheidenden Stunde die Bischöfe der FSSPX so tapfer, verantwortungsvoll und so Treu an den Herrn und Seiner Kirche sind, daß sie bei ihrem höheren Alter neue gute Bischöfe weihen.
Gültig ist das sowieso.
Und ihre Priester haben Glauben und Führungsqualität in Überfluß.
Tradidi quod et accepi
Deo iuvante vincemus


11

0
 
 wedlerg 28. November 2019 
 

So wirklich überzeugend ist der Mann auf mich nicht

Seine Worte klingen eher nach einem, der gerne in einem besseren Licht stehen will als andere.


5

0
 
 Kirchental 28. November 2019 

Bitte, liebe Bischöfe, ich flehe euch an

geht! Tretet alle zurück, die ihr irgendwas vertuscht habt - egal, ob aus guter oder böser Absicht.
Von mir aus geht auch mit eurem Ruhegehalt, wenns nicht anders geht.

ABER BITTE GEHT ENDLICH!

Gebt uns eine Chance auf einen echten Neubeginn.

Was soll denn das für ein synodales Forums sein, in dem die gleichen Gestalten, die den Karren in den Dreck geschoben haben, jetzt klug parieren, wie man Missbrauch verhindern kann.

Ich frage auch keinen Alkoholiker mit der Flasche in der Hand, was er als Suchtprävention empfehlen kann.

Ich ertrage die Meldungen, die wachsweichen "Ichhabeverstanden"-Entschuldigen nicht mehr.

Bitte habt ein Einsehen und erlöst uns. Erlöst eure Kirche.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  2. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  3. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  4. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  5. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  6. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  7. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  8. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  9. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  10. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz