Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

Vatikan-Zahlen zur Weltkirche: Die meisten Priester in Europa

20. Oktober 2019 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Knapp jeder Zweite der weltweit 1,3 Milliarden Katholiken lebt in Nord- und Südamerika, von den weltweit 414.582 Priestern sind hingegen 42 Prozent in Europa tätig.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Fast die Hälfte aller Katholiken weltweit lebt in Nord- und Südamerika (48 Prozent), während es die meisten katholischen Priester in Europa gibt (42 Prozent). Diese Zahlen hat der vatikanische Mission-Pressedienst "Fides" anlässlich des außerordentlichen Monats der Weltmission veröffentlicht, den die katholische Kirche auf Wunsch von Papst Franziskus im Oktober begeht. Höhepunkt ist der nun anstehende "Sonntag der Weltmission".

Die "Fides"-Meldung enthält Detailzahlen aus dem bereits im Frühjahr vom Vatikan veröffentlichten aktuellen Statistischen Jahrbuch der Weltkirche. Von den mit Stand Ende 2017 weltweit mehr als 1,31 Milliarden Katholiken leben demnach rund 637 Millionen in Nord- und Südamerika, Europas rund 285 Millionen Katholiken machen knapp 22 Prozent aller katholischen Gläubigen weltweit aus. Von den weltweit 414.582 Priestern lebten hingegen Ende 2017 genau 173.611 - also vier von zehn - in Europa. In Nord- und Südamerika waren es 122.487.


Auch gibt es dem Bericht zufolge die meisten Ordensleute noch in Europa: 231.413 Ordensfrauen (35,6 Prozent) und 65.578 Ordensmänner (35,6). Allerdings sanken sowohl in Gesamtamerika wie in Europa zuletzt die Zahlen der Ordensleute und Priester. Gestiegen ist auf beiden Kontinenten die Zahl der Ständigen Diakone: in Amerika um 1,3 Prozent auf 30.813, in Europa um 1 Prozent auf 14.819. In Asien und Afrika gibt es nur 346 bzw. 465 ständige Diakone.

Am Sonntag feiert Papst Franziskus im Petersdom einen Gottesdienst zum außerordentlichen Weltmissionsmonat. Diesen hatte er im vergangenen Jahr ausgerufen und Katholiken weltweit zu mehr persönlichem Einsatz für die christliche Botschaft aufgefordert. Das Thema der Aktion lautet: "Getauft und gesandt: Die Kirche Christi missionarisch in der Welt".

Der Weltmissionssonntag wird in allen Diözesen der katholischen Weltkirche begangen. In Österreich wird die Aktion von den nationalen Päpstlichen Missionswerken missio getragen.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 athanasius1957 21. Oktober 2019 
 

Frei nach Churchill: Ich glaube nur jener Statistik, die ich selbst gefälscht habe.

Auch wenn zahlenmäßig die meisten Priester in Europa leben, sagt diese Ziffer nichts darüber aus, ob diese noch gläubig oder schon abgefallen sind.
Des weiteren fehlen die Angaben in welchem "jugendlichen" Alter sich die hohen Herren in den Ruhestand begeben. Prinzipiell ist ihnen dies aufgrund der überbordenden Administration aber auch aufgrund der permanenten Querelen mit den "Oberlaienkatholen" absolut nicht zu verübeln. Weiters werden Seminaristen bzw auch Priesteramtskandidaten solange gepiesakt, sofern sie ein wenig noch katholisch sind, bis sie entnervt aufgeben.


2

0
 
 Makkabäer 21. Oktober 2019 
 

Ich wiederhole mich: Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie betreut heute ein Priester nur halb so viele Gläubige wie in den 50er Jahren.
Das ewige Mantra vom Priestermangel in Europa ist schlichtweg falsch!


3

0
 
 Zeitzeuge 21. Oktober 2019 
 

Anbei als Link die gesamte Statistik!

www.fides.org/de/news/66809


3

0
 
 MarinaH 20. Oktober 2019 
 

Priester in Afrika

ich vermisse in den Angaben, wie die Zahlen der übervollen Priesterseminare in Afrika sind


5

0
 
 doda 20. Oktober 2019 

Nein, das darf nicht wahr sein! - wir haben doch Priestermangel ;)


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Marx bleibt Koordinator des Vatikanischen Wirtschaftsrats
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  4. Medien: Früherer Nuntius in Paris soll vor Gericht
  5. Kurienerzbischof Paglia retweetet Foto mit mehreren nackten Erwachsenen und Kindern
  6. Vatikan lässt Mobilgeräte von Banker beschlagnahmen
  7. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  8. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  9. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  10. Vatikan entlässt Investmentbanker aus Untersuchungshaft








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz