Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Christoph Ohly kommissarischer Rektor der PTH Sankt Augustin

3. Oktober 2019 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weiterer Schritt des anstehenden Trägerwechsels


Köln (kath.net/pek) Prof. Dr. Christoph Ohly wird kommissarischer Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule (PTH) Sankt Augustin. Diese personelle Entscheidung gehört zu den ersten Schritten einer Übergangsphase für den anstehenden Trägerwechsel der Hochschule von den Steyler Missionaren zum Erzbistum Köln.

Mit Beginn des Wintersemesters 2019/20 wird Professor Ohly das Rektorat der PTH kommissarisch übernehmen, um die nächsten Schritte des Trägerwechsels zu gestalten. Dazu gehören auch neue Statuten für die Hochschule. Die Ernennung von Professor Ohly erfolgte durch die Kongregation für das Katholische Bildungswesen in Rom im Einvernehmen mit den Steyler Missionaren und dem Erzbistum Köln.

Professor Ohly ist derzeit Ordinarius für Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät Trier. Er folgt auf Prof. Dr. Peter Ramers, der Ende 2018 nach einer Dispens der Bildungskongregation in Rom für ein Jahr als Rektor der PTH Sankt Augustin ernannt wurde. Der Provinzial der Steyler Missionare, Pater Martin Üffing, dankte Prof. Ramers für seinen Dienst: „Prof. Ramers war als Spiritaner der erste Rektor der Hochschule Sankt Augustin, der nicht den Steyler Missionaren angehörte. Er hat die Hochschule durch schwierige Zeiten geführt. Dafür sind wir ihm sehr dankbar. Außerdem sind wir froh, dass mit Christoph Ohly ein sehr guter Nachfolger bereitsteht“, so Pater Üffing. „Für uns ist es wichtig, dass die PTH unter der neuen Trägerschaft wieder eine Zukunft hat.“


„Es freut mich, dass eine gute Entscheidung mit Blick auf die Zukunft der Hochschule getroffen wurde“, sagte der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki zu der Ernennung. „Christoph Ohly gehört auch über sein Fachgebiet hinaus zu den renommierten Theologen Deutschlands. Mit der Wahl einer so profilierten Persönlichkeit ist ein wichtiger Schritt für die sichere Weiterführung des Studienbetriebs getan. Außerdem erfüllt Professor Ohly alle Voraussetzungen dafür, die PTH Sankt Augustin mit Blick auf die Zukunft weiterzuentwickeln“, so Kardinal Woelki.

Die Ernennung Ohlys zum kommissarischen Rektor erfolgte bereits zum 1. Oktober 2019.

Professor Dr. Christoph Ohly wurde 1966 in Gelsenkirchen geboren. Er studierte Philosophie und Theologie in Bonn und Rom, wo er 1991 auch die Priesterweihe für das Erzbistum Köln empfing. Nach dem theologischen Lizentiat in Rom und der Kaplans-Zeit in St. Antonius, Wuppertal, studierte er Kanonisches Recht in München und schloss das Studium mit dem kirchenrechtlichen Lizentiat und der theologischen Promotion erfolgreich ab.

Ohly habilitierte sich 2006 in München im Fachbereich Kirchenrecht und nahm seitdem Lehraufträge u.a. an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz wahr und ist seit 2009 Gastprofessor an der Kirchlichen Universität „San Dámaso“ in Madrid. Von 2008 bis 2017 war Ohly von Papst Benedikt XVI. ernannter Konsultor der Kongregation für den Klerus. Seit 2010 ist Christoph Ohly Ordinarius für Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät in Trier, an der er zugleich ein Jahr Dekan war und seit 2015 Studiendekan ist.

Archivfoto Prof. Ohly (c) kathpedia


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Eremitin 10. Oktober 2019 
 

ja ein sehr guter Theologe


0

0
 
 lesa 5. Oktober 2019 

Erhellende Theo-Logie

@Montfort: Einer der begnadeten Theologen. Und in letzter Zeit immer noch klarer und fester, so der Eindruck. Die Not der Kirche ruft auch die besten Kräfte hervor. Beten wir täglich auch für die Theologen! Auch bei Theologen und Amtsträgern gibt es das "Zunehmen an Gnade, Wahrheit, Heiligem Geist, Weisheit." (vgl Lk)


5

0
 
 Montfort 5. Oktober 2019 

Scheint ein sehr guter Theologe zu sein,

hoffentlich bleibt er auf dem geraden Weg.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Köln

  1. Kardinal Woelki stellt sich hinter Vatikan-Instruktion zur Kirchengemeindenreform
  2. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  3. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  4. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  5. „Bitte von zuhause ein mundgerechtes Stückchen Brot mitbringen“
  6. Gottesdienste in Bayern ab 4. Mai erlaubt!
  7. Kölner Kardinal Woelki lässt Öffnung der Gottesdienste vorbereiten
  8. Schwaderlapp: „Ich feiere Messe noch intensiver für das Volk Gottes“
  9. Köln: Coronavirusgefahr trifft "schmerzlicherweise" Kommunionspendung
  10. Umgang mit Missbrauch: „Ja, es gab einen geheimen Schrank“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz