Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Harald Schmidt: Mein Lieblingsgebet ist das Vater Unser

30. September 2019 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Entertainer Harald Schmidt zieht sich zum Beten gern in leere Kirchen zurück


Mannheim (kath.net)
Entertainer Harald Schmidt zieht sich zum Beten gern in leere Kirchen zurück, das erklärte er im Gespräch mit dem "Mannheimer Morgen". Nach einer sehr religiös geprägten Kindheit habe er nie den Bezug zur Kirche verloren, er besuche heute wie damals regelmäßig den Gottesdienst.


Eigentlich, so bestätigt Schmidt, habe er Priester werden wollen. Mit Badetuch über der Schulter und Oblaten in der Hand spielte er als Kind zu Hause den Pfarrer und stillte so seine Bühnen-Sehnsucht: „Heute weiß ich die Erfahrungen in der Gemeinde waren die Basis für meinen Beruf.“ Er habe auf Festen den Dekan parodiert und sei immer ein gefragter Unterhalter gewesen. Zum Beten, so erzählt Schmidt, setze er sich gern in eine leere Kirche oder er besuche Gottesdienste in aber auch außerhalb von Deutschland, beispielsweise bei den Dreharbeiten zum „Traumschiff“. Auf die Frage nach einem Lieblingsgebet nennt er wie selbstverständlich das „Vater unser“.


Foto: (c) wikipedia/Kandschwar
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Critilo 2. Oktober 2019 
 

@ Makkabäer: Mein liebstes Schmidt-Zitat

Er hat auch einmal gesagt, dass St. Martinsfeiern pc in "Sonne-Mond-und-Sterne-Umzüge" umbenennt werden, weil Linke St. Martin aus einem Grund nicht leiden können: Er hat seinen eigenen Mantel geteilt.


1

0
 
 richrose 30. September 2019 
 

Harald Schmidt ist übrigens auch ein hervorragender Organist,

und deshalb von Haus aus schon öfter bei Gottesdiensten präsent. Das hat er hier ganz galant unterschlagen.
In seinen Anfängen fand ich ihn übrigens total affig und arrogant, aber im Laufe der Jahre wurde er mir immer sympathischer, nachdem er sich auch in seinen Shows zum Glauben der Kirche bekannte. Nicht so gut gefällt mir allerdings, dass er vier Kinder von zwei Frauen hat. Eine hätte es dabei auch getan, aber wie das halt oft im Leben so ist, hat er sich erst nach einer Sturm- und Drangzeit wieder auf seine katholischen Wurzeln zurückbesonnen.


4

0
 
 Chris2 30. September 2019 
 

Persönlichkeiten wie Harald Schmidt

gibt es leider kaum mehr: Sie sind entweder bereits gestorben oder "aus dem Geschäft". Ich bin froh, einige herausragende Christen noch persönlich erlebt zu haben. Es waren so unterschiedliche Charaktere wie S.k.H. Otto v. Habsburg (der letzte große christliche Denker Europas in der Politik), Ministerpräsident a.D. Werner Münch (brillanter Kritiker des CDU-Linkskurses), Steffen Heitmann (Minister und designierter Bundespräsident unter Kohl, ein wackerer Protestant und das vielleicht erste "Menschenopfer" eines Linken Pressehypes, das ich bewusst erlebt habe), Erzbischof Johannes Dyba (der "Löwe von Fulda" für die Ungeborenen Kinder), P. Andreas Hönisch (ein Pionier der Wiederherstellung katholischer Jugendarbeit), aber auch Erzbischof Lefebvre (dessen ebenso wichtige wie tragische Rolle die Geschichte noch würdigen wird). Ja, ich bin dankbar, doch komme ich mir dabei vor, als würde ich die Elben aus Lothlóriën, ihrer sterbenden Welt, verabschieden.


4

0
 
 Makkabäer 30. September 2019 
 

Er hat auch einmal gesagt, er würde sich in seinen Sendungen nie über Kirche oder Papst lustig machen - das machen eh fast alle anderen Komiker


11

0
 
 Aegidius 30. September 2019 
 

Hm. Opladen (Stadtteil von Leverkusen) wird wohl auch für die Hände des großen Harald Schmidt etwas zu groß sein.
Tip: PPP von offerre: oblatum


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  2. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  3. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  4. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  5. 'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'
  6. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  7. Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“
  8. Whoopi Goldberg: Ist Evangelikalen Pädophilie gleichgültig?
  9. Florenz: Kardinal leitet Begräbnisfeier für Franco Zeffirelli
  10. 'Lucifer’-Star wünscht sich zur Hochzeit Spenden an Abtreibungsgruppe








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  12. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  13. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  14. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz