Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016

27. September 2019 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Rädelsführer für diesen missglückten Terroranschlag war vermutlich auch der planende Kopf hinter dem Attentat, bei dem der katholische Priester Jacques Hamel während der Messfeier ermordet wurde.


Paris (kath.net) Fünf mutmaßliche Dschihadistinnen müssen sich aktuell vor Gericht verantworten. Sie stehen im Verdacht, vor drei Jahren einen Selbstmordanschlag in der Nähe der Pariser Kathedrale Notre-Dame versucht zu haben. Das berichtete die französische katholische Tageszeitung „La Croix“. Der Anschlagsversuch habe die aktive Rolle von Frauen im Dschihad aufgezeigt, kommentierte „La Croix“. Für den mutmaßlichen Rädelsführer (und inzwischen getöteten) Rachid Kassim wird vermutet, dass er auch die Inspirationsquelle hinter der Ermordung des katholischen Priesters Jacques Hamel während einer Messfeier gewesen war, außerdem scheint er die Ermordung eines Polizisten und seiner Ehefrau eingefädelt zu haben.


Die fünf angeklagten Frauen, die heute zwischen 22 und 46 Jahre alt sind, seien nach Einschätzung des damaligen Pariser Staatsanwalts ein Terrorkommando gewesen, das völlig empfänglich war für die „tödliche Ideologie“ des IS.

In der Nacht vom 3. auf 4. September 2016 hatten zwei der angeklagten Frauen in der Nähe der Kathedrale Notre Dame ihr Auto geparkt, das mit sechs Gasflaschen gefüllt gewesen war. Dann besprühten sie ihr Auto mit Dieselkraftstoff und warfen eine Zigarette darauf. Doch es kam zu keiner Explosion, da dieser Kraftstoff schwerer zu entzünden ist als Benzin.

Das Urteil des Sondergerichtes wird für den 11. Oktober erwartet.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. September 2019 
 

Sind diese Damen auch über Deutschland eingereist,

so wie die Bataclan-Terrorzelle, die in Paris 130 Menschen ermordet hatte - oder aus den ehemaligen Kolonien stammende Französinnen? Nur gut, dass die Polizei bei uns damals zumindest ein paar Tage lang ernsthaft kontrollieren dürfte und auf einer süddeutschen Autobahn einen Kleinbus voller Waffen stoppte. Ein Glück, dass so etwas dank offener Grenzen und hunderttausender junger Männer ohne jegliche Papiere aus muslimischen Ländern nicht wieder passieren kann.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  2. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  3. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  4. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  5. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  6. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  7. Angeklagter Islamist voller Christenhass
  8. Islamische Radikalisierung der Justiz?
  9. Syrien-Rückkehrer an Kontakt zu anderen IS-Anhängern hindern
  10. In Linz rekrutierten Islamisten IS-Kämpfer








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz