Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Bringt ein Grab am Petersdom Licht in den Kriminalfall Orlandi?

9. Juli 2019 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Verschwinden der Schülerin Emanuela Orlandi vor 36 Jahren zählt zu den mysteriösesten Kriminalfällen Italiens - Ermittlungen auf dem deutschen Friedhof im Schatten des Petersdoms sollen Klarheit bringen. Von Kathpress-Korrespondent Burkhard Jürgens


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Es ist die Angst, die stumm macht. Im Vatikan ist der Reflex: lieber nichts sagen - weil jede Antwort weitere Fragen nach sich ziehen könnte, unabsehbare Konsequenzen. Auf dem Friedhof des deutschen Pilgerkollegs beim Petersdom soll ein Grabmal geöffnet werden, um das Schicksal der vor 36 Jahren verschwundenen Vatikanbürgerin Emanuela Orlandi zu klären. Und unversehens hat sich über den Campo Santo Teutonico, den idyllischen Gottesacker mit Rhododendron, Akanthus und duftendem Oleander, kühl und bleiern das Schweigen gelegt.

Am kommenden Donnerstag werden hier italienische Kriminaltechniker erwartet. Ihr Ziel ist ein Grab zu Füßen eines Marmorengels, der mit traurig-mattem Blick und straff gegürtetem Gewand ein Blatt in Händen hält: Requiescat in pace. Ruhe in Frieden.

Am 22. Juni 1983 war die damals 15-jährige Emanuela, Tochter eines kleinen Angestellten im Vatikan, vom Musikunterricht nicht nach Hause zurückgekehrt. Bald meldeten sich angebliche Entführer, die ihre Freilassung im Austausch gegen den Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca forderten. Sämtliche Nachforschungen blieben ohne Ergebnis. Und je größer die Ungewissheit, desto stärker wucherten Spekulationen.


Als mögliche Umstände des Verschwindens wurden eine offene Rechnung der römischen Magliana-Bande mit der Vatikanbank genannt, eine Internierung Orlandis in einem Kloster irgendwo in Europa, ein Unfall bei einer Sex- und Drogenparty mit Kurialen. Keine der Thesen ließ sich erhärten. Die italienische Staatsanwaltschaft legte den Fall 2015 ungelöst zu den Akten. Nicht so die Öffentlichkeit.

Vor allem Emanuelas Bruder Pietro Orlandi setzt alles daran, die Wahrheit über den Verbleib seiner Schwester zu erfahren. Einmal gab es einen Wink auf das Grab des Gangsterbosses Enrico De Pedis, der - rätselhaft genug - seine Ruhestätte in der römischen Basilika Sant'Apollinare neben der Opus-Dei-Universität fand. Eine Untersuchung 2012 verlief negativ. Neuen Verdacht weckte ein Gebeinfund im Herbst 2018 in der Vatikanbotschaft in Rom. Die Analysen ergaben: Es waren Überreste aus der Antike.

Im Sommer 2018 erhielt die Anwältin der Familie Orlandi, Laura Sgro, einen anonymen Hinweis auf den Campo Santo: "Sucht, wohin der Engel schaut", soll die Botschaft gelautet haben. Gemeint war das Denkmal für Sophia und Gustav Adolf von Hohenlohe. Sgro zufolge wurde das Grab nach Sachverständigenmeinung mindestens einmal nachträglich geöffnet. Laut Pietro Orlandi kam der Tipp aus internen Kreisen.

Über Monate versuchte er nach eigenen Angaben eine diskrete Klärung im Vatikan. Als das nicht klappte, so Orlandi gegenüber dem "Corriere della Sera", reichte er eine formelle Anfrage beim vatikanischen Staatssekretariat und der Staatsanwaltschaft ein. "Ich wollte nicht wieder vor der üblichen Gummiwand stehen", sagte er.

Vor der Graböffnung hält der Vatikan jede Neugier auf Distanz. Schweizergardisten an der Grenze des päpstlichen Kleinstaats behaupten fadenscheinig, der Campo Santo sei im Sommer geschlossen. Der Rektor des deutschen Kollegs will sich nicht kontaktieren lassen. Im Sekretariat heißt es, italienische Ermittler hätten eine Zugangssperre zu dem Friedhof verhängt. Nicht einmal ein Blick von den Fenstern des Büros in den Garten wird gewährt.

Dabei scheint abwegig, dass ein vatikanisches Komplott sich gerade den Campo Santo für eine heimliche Beisetzung ausgesucht haben sollte. Der Friedhof liegt formal auf italienischem Boden mitten im Vatikanstaat und bildet mit Kirche und Kolleg einen geschlossenen Komplex. Wer immer sich hier zu schaffen macht, müsste Fragen des Personals und aufmerksame Augen gewärtigen.

"Verständlich, aber irrational", nennt jemand aus dieser deutschsprachigen Enklave den Versuch der Familie Orlandi, hier endlich die Antwort auf die Frage nach dem Verbleib Emanuelas zu finden. Für Pietro Orlandi geht es darum, "uns diesen Zweifel zu nehmen". Aber im Vatikan greift erst einmal der Reflex des Schweigens.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Archivbild: Plakat aus der Zeit nach der Entführung mit Vermisstenanzeige


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 zeitblick 10. Juli 2019 

Und jetzt

mhesemann
Vielleicht könnten Sie uns noch ein bisserl am Laufenden halten?


1

0
 
 mhesemann 9. Juli 2019 
 

Nicht geschlossen

Ich war noch am Freitag auf dem Campo Santo Teutonico. Alles ruhig, nichts geschlossen, eine Zugangssperre gibt es nicht. Das tor zum Friedhof stand offen, jeder konnte ihn betreten. Im Sekretariat seufzte man zwar angesichts des bevorstehenden Presserummels - machte aber keinen Eindruck, etwas verbergen zu wollen. Allerdings weiß auch jeder, dass die Chancen, das Mädchen (von dem man nicht einmal weiß, ob es überhaupt tot ist) hier zu finden, gleich null sind. Aber bitte: sollen's halt nachschauen! Niemand hat hier etwas zu verbergen!


5

0
 
 Carlotta 9. Juli 2019 
 

Nach jedem anonymen Schreiben

...und die kommen regelmäßig-werden wieder Gräber geöffnet.


1

0
 
 Sebi1983 9. Juli 2019 
 

Das klingt nach einem schlechten Dan-Brown-Roman,...

... ist aber ein gefundenes Fressen für alle Verschwörungstheoretiker.

Das Anliegen der Angehörigen kann ich aber sehr gut nachvollziehen. Wenn das eigenen Kinder verschwindet, dann klammert man sich an jeden Strohhalm, so irrational dieser auch sein mag.


5

0
 
 hruotland 9. Juli 2019 
 

Im Sommer geschlossen?

Ich war noch vor 2 Wochen auf dem Campo Santo. Die Temperatur war sehr sommerlich, und geschlossen war nichts :-)) *zwinker*
Mir tut die Familie leid, und das Mädchen. Schrecklich, diese Ungewißheit. Ich verstehe, dass sie nach jedem Strohhalm greifen.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz