Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  9. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

Alabama beschließt Verbot von Abtreibungen

17. Mai 2019 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Gesetz sieht lange Haftstrafen für Personen vor, die Abtreibungen durchführen. Mütter, die abtreiben lassen, werden nicht verfolgt.


Montgomery (kath.net/LifeNews/jg)
Kay Ivey (74), die Gouverneurin des US-Bundesstaates Alabama, hat ein Gesetz unterzeichnet, das Abtreibung zu einem Straftatbestand erklärt und Personen, die Abtreibungen durchführen, mit bis zu lebenslangen Haftstrafen belegt.

Das Gesetz sieht Ausnahmen vor, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. Frauen, die eine Abtreibung durchführen lassen, werden unter den neuen Bestimmungen nicht bestraft. Das Gesetz legt ausdrücklich fest, dass Mütter, die abtreiben lassen, dafür weder strafrechtlich noch zivilrechtlich belangt werden können.


Das Gesetz sei mit überwältigenden Mehrheiten in beiden Häusern des Kongresses von Alabama beschlossen worden, betonte Ivey in einer Stellungnahme anlässlich der Unterzeichnung.

2018 haben die Wähler Alabamas einen Zusatz zur Verfassung des Bundesstaates beschlossen, der das Recht auf Leben für Ungeborene anerkennt. In einem Referendum stimmten 60 Prozent für den Zusatz, vierzig Prozent dagegen.

Es wird erwartet, dass Abtreibungsbefürworter gegen das Gesetz klagen werden, weil es der Entscheidung „Roe gegen Wade“ aus dem Jahr 1973 widerspricht, mit welchem der Oberste Gerichtshof die Abtreibung in allen Bundesstaaten der USA legalisiert hat. Gouverneurin Ivey sagte in ihrer Stellungnahme, es sei Zeit für den Obersten Gerichtshof, diese wichtige Angelegenheit erneut zu behandeln. Auch Terri Collins, eine Abgeordnete der Republikanischen Partei, die das Gesetz eingebracht hat, erwartet eine Klage und hofft, dass der Oberste Gerichtshof das Gesetz in Geltung lassen wird.

Die American Civil Liberty Union (ACLU) hat bereits angekündigt, das neue Gesetz anzufechten. „Wenn Sie dieses gefährliche Gesetz unterzeichnen, sehen wir uns vor Gericht“, schrieb Alexa Kolbi-Molinas, eine Anwältin der ACLU, in einem E-Mail an den Nachrichtensender CBS News.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stanley 17. Mai 2019 
 

Eine Gouverneurin unterschreibt ein Abtreibungsverbot

Bemerkenswert!
In den Medien wird oft suggeriert, Männer seien gegen Abtreibung, Frauen dafür.
Die Realität sieht anders aus.


10
 
 beertje 17. Mai 2019 
 

Endlich mal eine richtig gute Nachricht! Wenn die Not am größten ...


10
 
 garmiscj 17. Mai 2019 

Deo gratias!

Hoffentlich der Beginn für einen Flächenbrand der Kultur des Lebens.


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  5. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut
  6. Arzt berichtet, wie er Ungeborene bei medikamentösen Abtreibungen rettet
  7. Abtreibungsverbot bei Herzschlag kann in Florida in Kraft treten
  8. Nancy Pelosi: Wenn sie gewinnen, werden Demokraten Abtreibung landesweit legalisieren
  9. Mutter bestätigt: Abtreibungsverbot bei Herzschlag rettete das Leben ihres Sohnes
  10. USA: Demokraten wollen landesweit Abtreibung bis zur Geburt






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  15. Jesus ist Gott UND Gott ist Jesus!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz