Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. "Religion nicht instrumentalisieren"
  8. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  9. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  10. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  11. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  12. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Gott ist ein Mysterium – Das Mysterium Gottes

29. April 2019 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Es wäre es wohl besser nicht davon zu sprechen, dass Gott ein Mysterium sei, sondern von Gottes Mysterium. Das würde betonen, dass Gott ganz real existiert und dass wir vieles über ihn wissen können.“ Spiritueller Impuls von Stefan Fleischer


Grenchen (kath.net/sf) Im Gespräch mit einer Theologin fiel mehrmals das Wort Mysterium. Als ich mir später diese Diskussion nochmals durch den Kopf gehen ließ, da fragte ich mich plötzlich, was dieses Wort für diese Dame genau bedeute, in welchem Sinn, zu welchem Zweck sie es eingesetzt habe.

«Das Wort Mysterium wird gewöhnlich mit Geheimnis übersetzt. Gemeint ist ein Sachverhalt, welcher sich der eindeutigen Aussagbarkeit und Erklärbarkeit prinzipiell entzieht – nicht einfach eine nur schwer mittelbare oder zufällig verschwiegene Information.» So definiert Wikipedia.

Wenn heute davon die Rede ist, Gott sei ein Mysterium, so kann dies in zweierlei bedeuten. Da ist zuerst einmal die agnostizistische Sicht: Gott ist etwas, das sich einer eindeutigen Aussagbarkeit und Erklärbarkeit prinzipiell entzieht. Man kann nicht konkret wissen, was oder eventuell wer Gott ist. Möglicherweise existiert so etwas, vielleicht aber auch nicht. Vielleicht hat er sich sogar irgendwie uns Menschen geoffenbart. Aber vielleicht sind alle Aussagen über ihn auch nur Spekulationen des menschlichen Gehirns.

Eine andere Bedeutung jedoch erhält dieser Satz aus der Sicht des Glaubens. Hier ist Gott eine konkrete Realität, ein personales, in der Geschichte handelndes Wesen, welches sich dem Menschen geoffenbart hat. Dieser eine Gott in drei Personen ist ein Mysterium, weil die ganze Fülle seines Wesens und die ganze Logik seines Denkens und Handelns unseren geistigen und physischen Horizont in jeder Beziehung übersteigt. Wir können nur so viel von ihm wissen und verstehen, wie er sich selber uns offenbart. Diese Offenbarung an uns respektiert zudem die Grenzen unserer menschlichen Natur. Sie verwendet unsere Sprache, unsere Bilder und Vorstellungen, um uns in dieses göttliche Mysterium hinein zu führen. Und sie respektiert unsere Freiheit, sie zwingt sich uns nicht auf.


Aus diesen Überlegungen heraus wäre es wohl besser nicht davon zu sprechen, dass Gott ein Mysterium sei, sondern von Gottes Mysterium. Das würde betonen, dass Gott ganz real als Gott existiert und dass wir vieles über ihn wissen und aussagen können, nämlich all das, was er selber uns geoffenbart hat und in dessen Verständnis er uns immer tiefer einführen will. Das würde dann aber genauso betonen, dass all unsere Aussagen über ihn immer diese menschlich begrenzte Dimension haben, dass zwar die ganze, allumfassende Lehre unserer heiligen Kirche wahr ist, dass wir uns dabei aber immer bewusst sein müssen, dass all das noch weit grösser und herrlicher ist als alles, was Menschen je darüber gesagt haben und noch sagen werden.

Sehr weise umschreibt der Völkerapostel Paulus diese Tatsache an einem Beispiel im 1. Brief an die Gemeinde in Korinth: «Nun könnte einer fragen: Wie werden die Toten auferweckt, was für einen Leib werden sie haben? Was für eine törichte Frage!» (1.Kor 15,35-36) Die Auferstehung der Toten ist eine Realität. Das Mysterium dabei ist das Wie. Gott, der dreifaltig Eine und sein Handeln in dieser Welt sind eine Realität. Das Mysterium ist das Wie. Bemühen wir uns also zu verstehen, so gut wie wir das können, aber verschwenden wir keine Zeit und Mühe an törichte Fragen. Da wäre nur jener tiefe, persönlichen Beziehung zum ihm abträglich, zu welcher er uns berufen hat.

kath.net Buchtipp
Gottesbeziehung heute
Gedanken und Erfahrungen
Von Stefan Fleischer
Paperback, 184 Seiten
2015 Books on Demand
ISBN 978-3-7392-0045-3
Preis 15.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto: Stefan Fleischer



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 29. April 2019 
 

Es gibt nur eine angemessene Redweise, und die ...

Lieber Herr Fleischer Zustimmung zu Ihrem Beitrag, es kann nur heißen "Gottes Mysterium"!
Die andere Rede, wie die von Ihnen vorgeführte,impliziert, dass es zwei Dinge gibt, nämlich "Gott" und "Mysterium" und auf diese hat man dann prinzipiell Zugriff; folgt jedenfalls metasprachlich so.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gott

  1. Gott macht unruhig
  2. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  3. Wieso höre ich Gott nicht?
  4. Die göttliche Dreifaltigkeit nämlich nimmt in uns Wohnstatt am Tag der Taufe
  5. Gott straft nicht - oder doch?
  6. Christus im KZ - Wege der Gnade und des Opfers
  7. Halte mich nicht fest - Hilfe, wir haben Gott verloren!
  8. Europa unterwegs in die Gottlosigkeit
  9. Gottes dritte Versuchung
  10. Der Bräutigam kommt!








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  14. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  15. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz