Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?

Kardinal Sarah verurteilt Serie von Kirchenschändungen in Frankreich

13. Februar 2019 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Innerhalb von fünf Tagen wurden fünf Kirchen in verschiedenen Teilen Frankreichs verwüstet.


Rom/Paris (kath.net/jg)
Robert Kardinal Sarah, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, hat die Verwüstung mehrerer Kirchen in Frankreich letzte Woche scharf verurteilt.

Der Vandalismus und die Entweihung der Kirchen seien in höchstem Maß verwerflich, schrieb der Kurienkardinal auf Twitter. „Sie sind ein trauriges Spiegelbild einer kranken Gesellschaft, die sich in den Netzen des Bösen treiben lässt“, fuhr er wörtlich fort.


Innnerhalb von fünf Tagen sind fünf Kirchen in Frankreich verwüstet worden. Es handelt sich um Kirchen in den Städten Dijon, Nimes, Houilles, Maisons-Laffitte und Lavaur, berichtet Breitbart.com.

Gaël Raucoules, ein Priester des Bistums Albi im Südwesten Frankreichs, brachte sein Erstaunen zum Ausdruck, dass die Vorfälle weder von der Regierung noch von den großen Medien aufgegriffen worden sind. Alle Bischöfe, in deren Diözesen die verwüsteten Kirchen liegen, hätten öffentliche Stellungnahmen abgegeben und Messen zur Sühne für die Schändung der Kirchen gefeiert.

In den Kirchen wurden Statuen, Kreuze und Tabernakel zerstört, Altartücher angezündet, die Wände und Böden teilweise mit Exkrementen beschmiert.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marianus 14. Februar 2019 

EIN WERK DES TEUFELS,

der in allen Bereichen der Welt und selbst in der Kirche willfährige Werkzeuge findet!


2
 
 Zwetschgenkrampus 14. Februar 2019 
 

La fille ainee de l'Eglise

Die älteste Tochter der Kirche hat sich ja in den letzten 200 Jahren mit ihrer Mutter ziemlich gründlich zerstritten, das ist sattsam bekannt. Und wie "Hausfrau und Mutter" schon festhielt, öffentliche - und veröffentlichte! - Aufregung gibt's nur bei Verwüstung von Kultstätten der abrahamitischen Bruderreligionen ... aber eine Kirche ... wen interessiert das schon? Man will doch als politischer Amtsträger nicht die Mehrheit der aktiv Gläubigen (und das sind nun einmal statistisch die Christen nicht, schon lange nicht mehr!) verärgern. Wenn man die Täter erwischt (was nicht sicher ist, die Polizei hat doch genug anderes zu tun), dann sind sie häufig minderjährig, oder können erfolgreich auf psychische Störung plädieren ... also, was soll's? Und übrigens: Kirche. Es folgen die bekannten Vorwurfsklischees: Mißbrauch ... Mafia ... Inquisition ... Hexenverbrennung ... usw. usf. ad nauseam ...


4
 
 Winrod 13. Februar 2019 
 

Zurück ins Barbarentum?

Man stelle sich vor, fünf Moscheen wären verwüstet worden. Da hätten sich die Regierung und die großen Medien vor Empörung überschlagen. Da es aber christliche Kirche waren, ist alles halb so schlimm und keiner Aufmerksamkeit wert. Armes Frankreich, armes Europa! Zurück ins Barbarentum?


17
 
 Bernhard Joseph 13. Februar 2019 
 

Gender-Ideologie und ihre Folgen?

Es lässt sich vermuten, dass die Täter Sympathisanten der Gender-Ideologie sind. Die katholische Kirche soll zerstört werden, da die katholische Lehre die Gender-Ideologie klar als das entlarvt, was sie ist: eine das Heil der Menschheit zersetzende Ideologie.


8
 
 Hausfrau und Mutter 13. Februar 2019 
 

80% der Akten von Vandalismus gegen religiöse Einrichtungen in F sind

gegen christlichen Einrichtungen -also Kirchen, Friedhöfen- gerichtet.

Dieser zitiert %-Satz kommt aus 2015.

Die Politiker in F reagieren mehr oder weniger nur wenn Einrichtungen des muslimischen oder jüdischen Glaubens betroffen sind, weil da Islamophobie oder Judenhass vermutet wird, während wenn es christliche Einrichtungen betrifft, lediglich Vandalismus vermutet wird. Dass es sich genauso um Profanation handelt, will keiner sehen.

H&M


26
 
 Stefan Fleischer 13. Februar 2019 

Was wollen wir?

Wenn unsere Kirche selbst Gott nicht mehr wirklich ernst zu nehmen scheint, wenn nur noch unser irdisches Heil verkündet und das ewige sträflich vernachlässigt wird, wenn wir um Kreuz und Erlösung, Sünde und Schuld, Himmel und Hölle einen Riesenbogen machen, wenn wir nicht mehr bereit (und fähig!) sind, jedem Red und Antwort zu stehen, der uns nach dem wahren Grund unserer Hoffnung fragt, wie soll da die Welt begreifen, dass wir Christen nicht einfach lästige Spinner sind, welche ihr ihren Spass verderben wollen?


22
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Silvesternacht: St. Patricks-Kathedrale in New York beschmiert
  2. US-Erzbischof Aquila: Vandalismus-Attacken „auf Glaubenssymbole dürfen nicht ignoriert werden“
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. Trump: Angriffe auf katholische Kirchen und Statuen werden verfolgt
  5. Süddeutsche Zeitung nach Feuer in Kathedrale von Nantes: „Vandalismus in Kirchen ist großes Thema“
  6. Angriffe auf Kirchen in den USA – Wo bleibt der Aufschrei?
  7. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  8. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  9. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit
  10. Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz