Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  7. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  8. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  9. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  10. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  13. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  14. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  15. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“

England: Eltern wehren sich gegen antichristliches Darwin-Musical

11. Februar 2019 in Chronik, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im englischen Cheshire wurde an einer staatliche Volksschule eine Musical-Aufführung über den Evolutionsbiologen Charles Darwin nach Protesten von christlichen Eltern abgesagt.


London (kath.net)
Im englischen Cheshire wurde an einer staatliche Volksschule eine Musical-Aufführung über den Evolutionsbiologen Charles Darwin nach Protesten von christlichen Eltern abgesagt. Dies berichtet der "Kurier". Laut einem Bericht der Zeitung "Independent" haben sich diese über die Inhalte des Stücks "Darwin Rocks" beschwert. Die Eltern störten sich an Referenzen an die Existenz von Sex. Darüber hinaus wird das Musical als eine Beleidigung des anglikanischen Bischof Samuel Wilberforce eingestuft. Der ehemalige Bischof von Oxford hatte im Jahr 1860 sich gegen die umstrittene Evolutionstheorie von Darwin gestellte, in der behauptet wird, dass der Mensch vom Affen abstamme.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 12. Februar 2019 
 

Der Glaube EVOLUTIONISMUS

ist so solide wie der an Genderismus.

Wer dagegen angeht, erfährt ärgerliche bis wütende Reaktionen.


2
 
 Konrad Georg 12. Februar 2019 
 

Die Evolution ist unmöglich

Leben kann nur aus Lebendem hervorgehen.
Microevolution ja, Makro- nein.
Die Wissenschaft kann weder die Ursache des Urknalls, noch die Entstehung des Lebens erklären.


2
 
 bernhard_k 12. Februar 2019 
 

Wir Christen können vollständig cool bleiben ...

Wenn(!) an der Evo.theorie etwas dran ist, dann hat Gott eben die Evolution eingesetzt, um somit den Menschen zu schaffen. Wenn nichts(!) dran ist an dieser Theorie, wird sie früher oder später allgemeingültig falsifiziert sein und durch eine bessere Theorie abgelöst sein.

Auch der hl. Johannes Paul II. hatte kein Problem mit der Evolution, er sagte, sie sei "mehr als eine Hypothese".

Was immer auch die besten Wissenschaftler der Welt erforschen, die empirische Wahrheit kann der göttlichen Wahrheit nicht widersprechen.

Und das ist nun ziemlich cool für ins Christen ... :)


4
 
  12. Februar 2019 
 

Die EVOLUTIONSLÜGE ist naturwissenschaftlich längst widerlegt

und kann mittels einfacher Wahrscheinlichkeitkeits-Rechnungen ad absurdum geführt werden!

Wer im Zeitalter der Genforschung noch an Evolution glaubt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen!!


3
 
 Maxim 12. Februar 2019 
 

JDK,Triceratops, bernhard_k

Tobias_B herzlichen Dankk für Ihren Beitrag.
Zur Klarstellung: Zitat aus Bericht: "Was Darwin nicht wissen konnte":
Auch einige der staunenswertesten Wunder in unserer Natur zeigen deutlich, dass aus naturwissenschaftl. Sicht eine auf Zufallsprozesse beruhende Entstehung des Lebens, völlig auszuschließen ist. Diese Wahrheit erkannte n. über 60 Jahren auch der einst atheistische Autor und Philosoph Malcolm Muggeridge, der es wie folgt formulierte: "Ich bin davon überzeugt, dass die Evolutionstheorie, besonders das Ausmaß in dem sie angewendet wird, als einer der größten Witze in die Geschichtsbücher der Zukunft eingeht. Die Nachwelt wird sich wundern, wie eine so schwache und dubiose Hypothese so unglaublich leichtfertig akzeptiert werden konnte."
Wie kann man heute noch so simpel an die Evolution glauben, wie es aus Ihren Beiträgen hervorgeht.
Auf dem Gym. haben meine 4 Kinder schon die wissenschaftl. Haltlosigkeit (Atheistenglaube!)erfahren.
Ihr Witz:nicht vom, sondern zum A..


3
 
 Tobias_B 11. Februar 2019 

Evolutionstheorie - welch eine Sünde

Ich kann es kaum glauben, welch Unwissen bzw. welch eine Naivität hier im Forum bzgl. der Evolutionstheorie vorherrscht.
Wie kommen Sie alle auf die Idee, dem Schöpfer die Urheberschaft seines Werkes abzusprechen?? Einfach mal so?

Weshalb heisst es in der Hl. Schrift: "...was man von Gott erkennen kann, ist ihnen offenbar. Seit Erschaffung der welt wird seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen, seine ewige Macht und Gottheit." (Römer 1,19-20).

Die Evolutionstheorie liefert nicht die geringste Erklärung für die Entstehung des Lebens. Der Fossilienbericht spricht nicht für, sondern gegen die Evolution.

Googeln Sie einmal "95 Thesen gegen die Evolution" oder die hervorragenden Youtube-Beiträge von Dr. Johannes Hartl zum Thema ("Was Darwin nicht wissen konnte").

@triceratops: möge der Allmächtige Ihnen ihre unfassbare Arroganz vergeben. Lesen Sie 1.Kor 1,19-20.


3
 
 Johannes Evangelista 11. Februar 2019 
 

Evoultion sollte Thema des Unterrichts sein ...

... und nicht unbedingt der Pop-Kultur. Damit biologische Forschungen szenisch und musikalisch wirken, muss man sie stark bearbeiten und letztlich verfremden. Insofern teile ich eine gewisse Skepsis gegenüber dem Darwin-Musical-Projekt. Allerdings: Die Gründe, die von Eltern dagegen ins Feld geführt wurden, haben mich nicht ganz überzeugt.


2
 
 bernhard_k 11. Februar 2019 
 

Falls die Evo.theorie weiterhin Bewährungsproben besteht ...

... und also nicht falsifiziert wird, dann ist sie auch mit dem christl. Glauben vereinbar! Gott ist allmächtig und allwissend, also auch Herr des Zufalls. Also kann er durchaus mit der Evolution schaffen ... für Gott ist das kein Problem ...


5
 
 Triceratops 11. Februar 2019 
 

@credoindio

Naturwissenschaftliche Theorien können NIE bewiesen werden, nur untermauert. Das gilt auch für so Alltäglichkeiten wie die Gravitationstheorie, die Theorie der elektromagnetischen Strahlung, die Gesetze der geometrischen Optik, die Atomtheorie, die Relativitätstheorien (die spezielle wie auch die allgemeine). Was geht: eine naturwissenschaftliche Theorie widerlegen (falsifizieren). Nur, wenn das grundsätzlich möglich ist, dann kann eine "Hypothese" überhaupt den Rang einer "Theorie" erreichen. Den Wissenschaftlern ist das alles übrigens durchaus klar.
Beschäftigen Sie sich einmal näher mit der Wissenschaftstheorie.
Was die Evolutionstheorie betrifft: Die ist durch Funde (Fossilien) und durch "Life-Beobachtungen" (Darwinfinken, Birkenspanner...) sehr gut untermauert. Dass das Ganze nicht so einfach ist, wie es Darwin seinerzeit dargestellt hat, ist inzwischen klar. Aber das Grundprinzip ist bis jetzt stark untermauert und nicht im geringsten falsifiziert.


5
 
 credoindio 11. Februar 2019 
 

Umstritten @JDK

"Die Evolutionstheorie ist nicht mehr umstritten" Mag sein, aber bewiesen ist sie auch nicht.


4
 
 Stephaninus 11. Februar 2019 
 

@JDK

Vermutl. haben Sie nicht ganz unrecht. Ich habe es auch satt, dass mein katholischer Standpunkt zunehmend mit mancher radikal-evangelikaler Unwissenschaftlichkeit (auch bei den Evangelikalen gibt's durchaus Unterschiede, möchte ebenfalls nicht alle in einen Topf werfen) gleichgesetzt wird.


4
 
 JDK 11. Februar 2019 
 

Diese anti-wissenschaftliche Haltung ist fatal für das Ansehen des Christentums als Religion und beinhaltet die Gefahr, dass sich Menschen vom Glauben abwenden. Die Evolutionstheorie ist wissenschaftlich nicht mehr umstritten.

"Die Eltern störten sich an Referenzen an die Existenz von Sex." -> Es geht nicht aus dem Text hervor, wie alt die Schüler waren.

"Darüber hinaus wird das Musical als eine Beleidigung des anglikanischen Bischof Samuel Wilberforce eingestuft." -> Eine verstorbene Person kann nicht beleidigt werden. Das Andenken des Bischofs wird ebenfalls kaum verunglimpft. Im Gegenteil wird hier eine unüberprüfbare Kategorie geschaffen, was zu verheerenden Folgen führen kann.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schöpfung

  1. Die ganze Weltgeschichte ist Heilsgeschichte
  2. Von der Natur zum Geist
  3. ‘Ein Herz für andere haben’
  4. Papst: Klimawandel mitschuld an 'entsetzlicher Migrationskrise'
  5. Bischof Hanke: Umkehr ist mehr als Glühbirnen wechseln
  6. Intelligent Design – Fundamentalismus oder unbequeme Herausforderung?
  7. Evolution oder intelligent design?
  8. Seltene Fledermäuse: Pfarrkirche wird Tierschutzgebiet
  9. Papst führt jährlichen 'Tag der Schöpfung' am 1. September ein
  10. Wie lange brauchte Gott für die Erschaffung der Welt?







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  14. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz