Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  3. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  4. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  12. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  13. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  14. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  15. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend?

12. Oktober 2018 in Weltkirche, 35 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bei der Party wurde der Sekretär des Kardinals von der vatikanischen Gendarmerie verhaftet. Die Gendarmen sollen Coccopalmerio nahegelegt haben, schnell zu verschwinden.


Rom (kath.net/LSN/jg)
Francesco Kardinal Coccopalmerio, der ehemalige Leiter des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte und enger Mitarbeiter von Papst Franziskus, soll bei der Drogen- und Homosexparty anwesend gewesen sein, bei der 2017 sein Sekretär Luigi Capozzi verhaftet worden ist. Das berichtet LifeSiteNews unter Berufung auf anonyme Quellen im Vatikan.

Laut Angaben des hochrangigen Vatikanmitarbeiters soll auch Papst Franziskus darüber bescheid wissen. Die Party fand in einer Wohnung im Gebäude der Glaubenskongregation statt. Nach Beschwerden von Nachbarn führte die vatikanische Gendarmerie eine Razzia durch.

Dieselbe vatikanische Quelle hat im Sommer mit einer Gruppe von Priestern über die Angelegenheit gesprochen. LifeSiteNews hat mit drei dieser Priester gesprochen.


Einer von ihnen sagte, Coccopalmerio sei nicht nur dabei gewesen, sondern habe gewissermaßen „den Vorsitz geführt“, als die vatikanische Gendarmerie in die Wohnung eindrang. Die Gendarmen hätten dem Kardinal nahegelegt, zu verschwinden, bevor sie mit den Verhaftungen beginnen würden, sagte der Priester.

Dies wurde von einem zweiten Priester bestätigt. Auch er gab an, von der Quelle erfahren zu haben, dass Coccopalmerio bei der Orgie anwesend war und von den vatikanischen Gendarmen aufgefordert worden sei, die Wohnung sofort zu verlassen. Die Quelle habe ihnen zu verstehen gegeben, dass der Kardinal ein praktizierender Homosexueller sei, sagte er.

Ein dritter Priester sagte gegenüber LifeSiteNews, er habe in einem informellen Gespräch mit anderen Priestern von einem hochrangigen Kleriker in der Römischen Kurie erfahren, dass der Kardinal bei der Orgie dabei gewesen sei, aber von der vatikanischen Gendarmerie schnell entfernt worden sei.

Kardinal Coccopalmerio hat sich in der Vergangenheit positiv zu homosexuellen Partnerschaften Stellung genommen. kath.net hat berichtet: Enger Berater des Papstes: ‚Positive Elemente’ in Homo-Partnerschaft

Laut Benjamin Leven, Romkorrespondent der Herder Korrespondenz, habe Papst Franziskus über Intervention von Kardinal Coccopalmerio entschieden, Capozzi die Wohnung im Gebäude der Glaubenskongregation zu geben. Der Kardinal habe auch für den von der Glaubenskongregation verurteilten Priester Mauro Inzoli interveniert und erreicht, dass dieser mit Einschränkungen wieder als Priester tätig sein konnte. Coccopalmerio habe hier eine „ungute Rolle“ gespielt, schreibt Leven. kath.net hat hier berichtet: "Was Viganò sagt, treffe im Prinzip zu..."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 16. Oktober 2018 
 

@quia_absurdum Vorsicht

Vorsicht!
Maurizio Inzoli, links-modernistische Vorzeigepriester und hochgelobter Promi-liebling ein Luxusleben frönend ("don Mercesdes") entpuppte sich als multirezidivieender multirezidivierender Pädophil; von P. Benedikt XVI strengst bestraft und sicher gestellt, wurde Inzoli von PFranziskus begnadigt, rehabilitiert und wieder in Zirkulation gebracht.
Erst nach schwerem Aufruhr in der Bevölkerung von Cremona und vor allem durch tüchtige Arbeit der Lega Nord wurde Inzoli wieder in seine Strafe versetzt- erst nach langem Tauziehen und unter Zähneknirschen von PFranziskus :-(
PF sagte am Ende: "Man hat mich hereingelegt! Ein mal reicht! Dies wird mir niemals mehr passieren!" (sic coram publico).
@quia_, melden Sie bitte diese Diskussion und Artikel an die Päpst. Gendarmerie, bevor wieder Lügenkatastrophen auftreten.
Bei de italienischen Polizei arbeiten wschl. auch Lega-sympathisanten ;-)


4

0
 
  15. Oktober 2018 
 

Solllte es jetzt noch verwundern warum PFnach Santa Marta umgezogen ist?!

....Freie Zugänge von allen möglichen Himmelsrichtungen - für alle möglichen und unmöglichen Typen!!


3

0
 
 Kathole 15. Oktober 2018 
 

Die spezielle Lage der Wohnung war wohl auch der Grund für die Zuweisung an Coccopalmerios Sekretär

Nachträglich ist auch klar, weshalb Coccopalmerio so erpicht gerade auf diese Wohnung war, dass Papst Franziskus diese –eigentlich für CDF-Mitarbeiter benötigte und bereitstehende Wohnung innerhalb des CDF-Gebäudes– für dessen Sekretär in Beschlag nahm. Sie bot die einzigartige Gelegenheit, von Schweizergarde und vatikanischer Gendarmerie unbeobachtet und unkontrolliert, zügig "heiße" Ware und Partygäste von italienischem auf vatikanisches Hoheitsgebiet zu bringen, am besten noch mit einem Fahrzeug mit diplomatischen Vatikan-Kennzeichen, sodass die italienische Polizei nur für Sekunden überhaupt die Möglichkeit zur Überprüfung gehabt hätte und die vatikanischen Ordnungskräfte von sich aus nichts mitbekommen hätten.

Lediglich langfristige geheime Observierung der Italiener hat schließlich zur Alarmierung der vatikanischen Gendarmerie und zum koordinierten Zugriff geführt. Die Verwicklung des Papstes ist im Hinblick auf die internationale Anerkennung des Heiligen Stuhls sehr bedenklich.


4

0
 
 Hadrianus Antonius 15. Oktober 2018 
 

@quia_absurdum : Beweise...?!!! ;-) (2)

Bewahren Sie rotzdem SE Kard. Coccopalmeri vor übereilten Entscheidungen.
Vatikanstadt ist klein, die Gebäude meistens recht alt, der Platz klein, Wasser, Abwasser und Strom kleindimensioniert, überall Rauch- und Feuermelder und die Zugänge für shweres Material eng und gut kontrolliert: kurzum, ein sehr wenig geeignete Platz um ein pharmakologisch-chemisches Laboratorium/Minifabrik zu betreiben :-)
Capozzi hat deshalb das Zeug nicht selbst fabriziert, sondern mehrmals in Italien beschafft.
Das sind Kriminaltaten auf italienischem Hoheitsgebiet, deshalb auch verfolgt, gründlich ermittelt (auch verdeckt) und dann beendet mit einer Kommandooperation; die vatikanische Gendarmerie mußte wohl notgedrungen mitspringen, innen dann Feststellungen machen und muß wschl. jetzt soviel als möglich vertuschen...;-)
Und die Zugänge durch die italienische Polizei lange observiert...:-)


7

0
 
 Hadrianus Antonius 15. Oktober 2018 
 

@quia_absurdum : Beweise...?!!! ;-) (1)

Das Brodeln der Gerüchteküche steht im linearen Verhältnis zu der Manipulierung der offiziell mitgeteilten Informationen ;-)
Es kann in solchen Fällen Beweise, handfeste Indizien, Hinweise, Aussagen, Behauptungen, Verdächtigungen, FakeNews, viel Vertuschung und Verleumdungen geben.
Eine besonders wirksame Waffe ist da das Abgeben einer eidesstattlichen Erklärung, im Besonderen vor einem US-Gericht (die verstehen da keinen Spaß).
EB Msgr. Viganò hat die Bereitschaft dazu erklärt; vom Vatikan ist da ausser etwas nebulöse Aussagen v. Kard. Quellet und wilden Beschimpfungen von PF in Predigten im domus Sta Marta nichts gekommen.
Deshalb ein guter Rat an Kard. Coccopalmeria: da Abgeben einer eidesstattlichen Erklärung daß er zu jenem Zeitpunkt nicht in dieser Wohnung auf dieser Sex- und Drogenparty war.
Und natürlich mit Bestrafung, falls diese Erklärung unwahr sein sollte...;-)
Nur Mut!


7

0
 
 lakota 13. Oktober 2018 
 

@quia_absurdum

"Irgendjemand versucht gezielt und hinterrücks Benedikt XVI zu diskreditieren. Er hat ja Coccopalmerio in den Kardinalsrang erhoben."

Nirgends, weder in diesem Bericht, noch bei den Kommentatoren, noch sonst wo, kam bisher jemand auf so ein hirnrissiges Ablenkungsmanöver außer IHNEN! Und das haben Sie ja nicht zum ersten mal geschrieben, also wollen SIE P.Benedikt diskreditieren um davon abzulenken, daß P.Franziskus K.Coccopalmeria zu seinem engen Mitarbeiter und Vertrauten gemacht hat.


7

0
 
 Hadrianus Antonius 13. Oktober 2018 
 

@quia_absurdum : Abrechnung erst am Ende

Vor 8 Monate wollte PFranziskus auch schon mal Kardinal Burke exkommunizieren lassen...
Die peronistisch-modernistische (LGBT)-mafia sitzt eingekesselt im Vatikan, von aussen wird bei immer wieder neuen Skandalen gezielt gefeuert und getroffen, und Abhilfe und Entsatz ist nicht im Sicht.
@quia_absurdum: gerade die Warteschlange beim Bäcker war in arajewo für Scharfschützen ein geträumtes Ziel.
Und im Sommer 1990 hörte meine Mutter beim Bäcker auf der Markt zum ersten Mal von Kindesmißbrauch an einer berühmten katholischen Schule (ca.1968) und den dann 20 Jahren später einsetzenden Vertuschungsakrobationen :-(
Seitdem sind 28 Jahre Kärrner-Aufarbeitung vergangen und PF protegiert à sa volonté


10

0
 
 rosenkranzbeter 13. Oktober 2018 
 

Zugang von Italien und vom Vatikan aus

Andere Quellen berichten, dass diese Wohnung / dieses Gebäude sowohl von Italien als auch vom Vatikan aus betreten werden könnte (Drogen, Callboys....)


3

0
 
 chriseeb74 12. Oktober 2018 
 

Angeblich soll dieser Kardinal...

von PF, nebst anderen Kirchenrechtlern, aufgefordert worden sein zu prüfen ob und inwieweit man gegen Erzbischof Vigano vorgehen kann...
Wenn das stimmen sollte, dann wäre für mich das Pontifikat PFs moralisch bankrott und am Ende.
Ich werde mich dann mit dem jetzigen Papst, seinen Predigten und Ansprachen nicht mehr befassen, sondern mehr die Heiligen und Kirchenväter lesen...


13

0
 
 Kurti 12. Oktober 2018 
 

Das US-Nachrichtenportal Church Militant schrieb dazu:

"Wir haben unsere eigenen, gut plazierten Quellen in Rom, die uns dasselbe vor Wochen bestätigt haben. Kardinal Coccopalmerio war bei der Homo-Drogen-Orgie seines Sekretärs anwesend. Capozzi wurde kaputtgemacht. Coccopalmerio ist ungeschoren davongekommen. Jetzt berät er den Papst bei den Sanktionen gegen Viganò."


16

0
 
 Sebi1983 12. Oktober 2018 
 

Wenn ich bei Gespräch früher mit wilden Geschichten...

... von Kirchenmännern konfrontiert wurde, habe ich diese immer verteidigt und musste mir manche Kritik anhören.

Nach den Enthüllungen der letzten Monate halte ich leider vieles für möglich und auch dieser Bericht wundert mich nicht mehr.

Die Hierarchie ist bis in die Spitze hinein verrottetet. Aber es ist gut, dass das alles ans Tageslicht kommt. Die Eiterbeule muss platzen und der ganze Eiter muss austreten, selbst wenn es noch so widerwärtig stinkt. Nur so kann eine echte Heilung einsetzen.


17

0
 
  12. Oktober 2018 
 

Pokemon-Palmerias Pokerface verrät ihn!

0


4

0
 
 Ginsterbusch 12. Oktober 2018 

Sage mir, mit wem du befreundet bist (enger Vertauter....

und ich sage dir.....aber das will ich gar nicht weiter zu Ende denken!


10

0
 
 Fides Mariae 12. Oktober 2018 
 

Durchaus möglich und vorstellbar,

ja sogar wahrscheinlich. Sehr unschön. Trotzdem sollen wir mit unseren Gedanken nicht hier verharren, sondern das Gute am katholischen Glauben leben und denken. Was kratzt es den Mond, wenn der Hund ihn anbellt. Es gibt Sünde in der Kirche (auch bei mir und dir). Freilich ist es im Fall des erwischten Kardinals die Aufgabe des Papstes, hier durchzugreifen. Wenn er es nicht tut, wird er sich dafür zu verantworten haben.
Je länger dieses Pontifikat dauert, desto stoischer werde ich. Auch das wird die Kirche noch überstehen.


6

0
 
 doda 12. Oktober 2018 

Ist die Vatikanische Gendarmerie etwa korrupt?


5

0
 
 Montfort 12. Oktober 2018 

@chriseeb74 - Nein, im Vatikan gibt es sicher ausreichend

Seitenausgänge, Hintertürchen, Tapetentüren, Fluchttreppen, unterirdische Verbindungsgänge etc. Da braucht Coccopalmerio nicht den Außenausgang nehmen, der als einziger direkt an der Staatsgrenze zu Italien liegt.


14

0
 
 chriseeb74 12. Oktober 2018 
 

@ hadrianus antonius

Pardon, das ist mir wohl entgangen; heißt aber, dass der Kardinal über Balkontür/Hintertür verschwunden ist, da vorne ja die italienische Polizei gewartet hätte...oh Mann, auf sowas wäre wohl selbst Dan Brown nicht gekommen :-)


9

0
 
 wedlerg 12. Oktober 2018 
 

VaticanNews hat aktiv vertuscht

VaticanNews hat die Meldung im letzten Sommer gezielt vertuscht und auf Facebook-Anfrage patzig beschieden, dass man solch eine peinliche Angelegenheit nicht auch noch medial in die Öffentlichkeit bringen will.


17

0
 
  12. Oktober 2018 
 

Ämterneubesetzung nach 5 Jahren

Angesichts der immer neuen enthüllungen und Gewissheiten über die Freunde und Unterstützer Papst Franzikus, kann ich ihm insofern zustimmen, dass nach 5 Jahre Amtszeit in der Kurie eine Neubesetzung stattfinden müsse (s. Kardinal Müller)! Das Papstamt inbegriffen! Mal sehen ob der Papst Blaubär wenigstens hier Wort hält.


9

0
 
 Guiseppe 12. Oktober 2018 
 

Augiasstall im Vatikan

Es wird Zeit, dass der gesamte regenbogenfarbene Augiasstall im Vatikan ausgemistet wird!


17

0
 
 JuM+ 12. Oktober 2018 
 

Warum räumt PF den Augiasstall nicht auf?

Benedikt XVI. war diesem Sodom&Gomorrha nicht gewachsen, aber der Null-Toleranz-Papst Franziskus sollte das mit seinen Reformprozessen schon hinbekommen. Er kennt ja das von Benedikt XVI. in Auftrag gegebene 300-Seiten Dossier. Will er oder will er nicht, denn nur PF hat das Sagen.


12

0
 
 Hadrianus Antonius 12. Oktober 2018 
 

@Wahlafrid Strabo @chriseeb

Die Sex- und Drogenparty fand in einem Gebäude der Glaubenskongregation statt:
innen Gelände des Vatikansstaats, die Vordertüre jedoch auf italienischem Staatsgebiet.
Die italienische Polizei war hier äusserst scharf und tüchtig, und wollte die Hütte stürmen: sie brachen die Tür auf und die vatikanische Gendarmerie (inzwischen schwer "peronisiert" und aug Gehorsam an PF u nd seiner Mannschaft gedrillt) war für die Ermittlungen innen zuständig.
Bitte hier sauber trennen und nicht die falsche (die Italienische Polieit) beschuldigen.
Der Augiasstall befindet sich intra portas ;-)
(Gerade dann ist ein U-Boot doppelt gefährlich... wenn ich an Günther Prien und die Versenkung des Ark Royal denke)(Nicht umsonst hieß das erste Nachkriegs-U-Boot der italienische Marine "Marcantonio Colonna VII" ;-) )(kein Witz!)


16

0
 
 Walahfrid Strabo 12. Oktober 2018 

@chriseeb74

Laut Artikel war es nicht die italienische Gendarmerie, sondern die vatikanische! Also auch hier wird offensichtlich vertuscht.


10

0
 
 J.g.Ratkaj 12. Oktober 2018 
 

Das ist keine Überraschung

Diese anrüchige Mailander Clique, die Martini seinerzeit protegiert und auf verschiedene Posten bestellt hatte und auch in Rom installieren konnte, haben später wie dieser Coccopalmerio in höchste Ämter aufsteigen können,ist ein ganz eigener Zirkel in Rom.
Die Herkunft aus dem Erzbistum Mailand ist seit den 1960ern in kurialen Ämtern überproportional repräsentiert, während Kleriker aus dem Landessüden und Mittelitalien, die traditionell das REservoir der Kurialen Kräfte bildeten, immer mehr zurückgedrängt worden sind. Daß die Kurie heute nur mehr ein recht armseliger Schatten ihrer einstigen Effizienz und Wirkmächtigkeit ist, liegt gewiß auch in diesen Umänderungen, die seit den 1960ern Einzug hielten. Zuvor wäre einer wie Coccopalmerio niein solche Würden geraten.


22

0
 
 chriseeb74 12. Oktober 2018 
 

Es stellt sich für mich die Frage,

warum dieser Kardinal nicht von sich aus zurück getreten ist; vergleichsweise ist das Vergehen der Frau Kässmann eine Banalität dagegen...allerdings scheint die italienische Gendarmerie bei weitem nicht so korrekt zu sein, wie die deutsche Polizei...LEIDER!
Auf jeden Fall noch ein Kardinal, der längst hätte zurückgetreten werden müssen, lieber PF.
Ach übrigens, welches Vergehen lag eigentlich bei Kardinal Müller vor? :-)


18

0
 
 wedlerg 12. Oktober 2018 
 

Homosexuelle sind Profis

Ich möchte betonen, dass Kardinal Coccopalmerio einen Ruf als besonders umgänglicher, kommunikativer und herzlicher Mensch hat.

Es ist exakt das Muster, das wir auch bei McCarrick und anderen sehen.

Diese Leute ziehen an, diese Leute sind kommunikativ, diese Leute sind sozialkompetent und professionell.

Es ist genau das, was die vielen "modernen Ratgeber" in Zeitschriften und Büchern raten: werde sozialkompetent und die kannst jeden Partner und jede Partnerin bekommen. Die alte Binsenweisheit: wer das Blenden professionalisiert kann verführen.

Insofern ist es nicht ganz leicht, einen echt herzlichen Menschen, von solch einem Blender zu unterscheiden.

Es sind aber genau diese Unterscheidungen nötig. Die Enttarnung solcher Menschen ist schwierig, v.a. in einem Umfeld, wo man sich nicht genauer kennt.

Aber klar ist auch: die Homolobby ist in Teilen enttarnt. Jetzt muss weiter aufgeklärt und enttarnt werden - und die LGTG-Agenda als Netzwerksfeigenblaatt muss weg.


26

0
 
 Rolando 12. Oktober 2018 
 

Gebet, Gebet, Fasten und Sühne

Da das Sündenbewusstsein und die Sündenerkenntnis gelähmt ist, braucht’s das Gebet. Dieser Artikel, http://www.kath.net/news/65416
aus den letzen Tagen, zeigt die geistige Bindung und Lähmung auf, Bei aktiv Homosexuellen ist es noch schlimmer.


5

0
 
 reto 12. Oktober 2018 

Klerikalismus ist ...

--> wenn Geistliche denken, für sie gelten Gottes Gebote nicht, weil sie selbst darüber stehen.

www.lifesitenews.com/news/cardinal-mueller-i-trust-more-in-cardinal-zen-than-in-the-vatican-china-dea


17

0
 
 Montfort 12. Oktober 2018 

Tatsächlich gehen die Probleme der Kirche noch viel weiter zurück:

Was allerdings die strukturell eingenisteten Hauptakteure der Sünde von heute keineswegs entschuldigt!

Jedoch zeigt es die Bedeutung derer auf, die gegen die Sünde - die eigene wie die der anderen - ankämpfen, besonderes im Leiden und Sühnen für die Erneuerung der Kirche und die Umkehr jedes Einzelnen.

Interessantes zu P. Pios Leiden im Zusammenhang den Missständen und Verdorbenheiten im Klerus seiner Zeit, auf Englisch, hier:

spiritdaily.org/blog/commentary/archives-padre-pio-and-obedience


7

0
 
 lakota 12. Oktober 2018 
 

Papst Paul VI:

"Der Rauch Satans ist in die Kirche eingedrungen".
Unter Joh.Paul II und Benedikt XVI haben sich diese Perverslinge wohl noch versteckt, aber jetzt treiben sie es immer ungenierter. Es wundert mich eigentlich nicht, ist HS doch das neue Goldene Kalb unserer Gesellschaft, dagegen darf ja niemand etwas sagen, sonst wird er als homophob beschimpft. So kriechen auch in der Kirche die "Unzüchtigen und Knabenschänder" immer mehr aus ihren Löchern. Die Gesellschaft ist schon lange verdorben, aber mir graut, was da in unserer RKK zum Vorschein kommt!


22

0
 
 Philipp Neri 12. Oktober 2018 

Sodom und Gomorrha

Alle Prälaten, die das vertuscht und gedeckt haben im Vatikan, können sich in Grund und Boden schämen angesichts solcher Machenschaften.
Was sind das nur für Vorbilder gerade angesichts der laufenden Jugendsynode im Vatikan!
Was für ein Denken ist in unsere katholische Kirche eingekehrt?
Und solche Kardinäle reden auch noch von angeblich positiven Elementen in homosexuellen Beziehungen?
Wenn man so ein Gebaren meint, dann braucht man mit Heiligkeit, Eucharistie, Anbetung, Heilige Familie oder Schuldbekenntnis nicht mehr zu kommen!
Angesichts solcher Perversitäten verrät man doch im Vatikan Jesus und seine Kirche!


25

0
 
 Bernhard Joseph 12. Oktober 2018 
 

Vatikanische Andachtsabende!?

Sind das die neuen Ausdrucksformen der Andacht im Vatikan oder wie soll man solche Zustände im Vatikan einordnen?

Gehören Drogen- und Homosexpartys neuerdings zum Glaubensleben eines Bischofs?

Was da ans Tageslicht kommt, übersteigt alles bisher Vorstellbare. Dass angesichts solcher Umtriebe der arme Papst Benedikt XVI. kapitulierte, ist verständlich, denn wenn schon im Vatikan statt zu Gott die Droge und der Sex angebetet werden, dann qualmt es im Vatikan derart, dass man vor lauter Rauch nicht mal mehr die eigene Hand vor Augen sieht.

Nun wird auch klar, warum bestimmte Gruppen in der Kirche unbedingt eine Zersetzung der kirchlichen Lehre anstreben, denn dann kann man zukünftig von Gendarmen völlig unbehelligt seine netten Zusammenkünfte bei Ecstasy, Kokain und Callboys begehen.

Schöne Zeiten dämmern da also für so manchen Kardinal heran. Als einfacher Katholik glaubt man zwar zu träumen und zwar gar nicht gut, aber was schert das schon unsere braven Hirten!


15

0
 
 quia_absurdum 12. Oktober 2018 
 

Benedikt XVI

"[...] unter Berufung auf anonyme Quellen im Vatikan."

"Dieselbe vatikanische Quelle hat [...] mit einer Gruppe von Priestern über die Angelegenheit gesprochen. LifeSiteNews hat mit drei dieser Priester gesprochen."

"Einer von ihnen sagte..."

"Ein dritter Priester sagte [...], er habe in einem informellen Gespräch mit anderen Priestern von einem hochrangigen Kleriker in der Römischen Kurie erfahren"

Entschuldigung, das erinnert mich doch eher ans "Maul zerreißen" in der Warteschlange vor dem Bäcker. Irgendjemand versucht gezielt und hinterrücks Benedikt XVI zu diskreditieren. Er hat ja Coccopalmerio in den Kardinalsrang erhoben.

Nachtigall, ich hör dir trapsen!


1

0
 
 Selene 12. Oktober 2018 
 

Was für ein Sumpf

Was sind das nur für Männer, die nicht erst unter Papst Franziskus in höchste Ämter gekommen sind!?

Das muss doch schon "ewig" gehen, so ein Sumpf entsteht nicht in nur fünf Jahren.


18

0
 
 edith7 12. Oktober 2018 
 

Was im Papstbuch von Colonna steht

"Die Gunst in diesem Regime genießen Kriecher wie Kardinal Coccopalmerio, der seinen Einfluss nutzte, um den Priester Inzoli, der Kindesmissbrauch betrieben hatte, zu decken, und der als seinen Sekretär Msgr. Luigi Capozzi einstellte, bis dieser auf einer Drogen- und Schwulenparty verhaftet wurde" (A. Colonna, Der Diktator Papst, S. 212).
Passt irgendwie zusammen.
Kurien-Sumpf unter Papst Franziskus.


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  2. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  3. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  4. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  5. Kardinal Pell: Anhaltspunkte, aber keine Beweise für vatikanische Intrige
  6. Note zum Sonntag des Wortes Gottes
  7. Wie der Wille des Papstes untergraben und missachtet wird
  8. Die Krippe auf dem Petersplatz – eine ‚Krippe’??? Vielleicht der Apostaten...
  9. Vatikan will seine Angestellten Anfang 2021 gegen Corona impfen
  10. ‚Dem Vatikan droht eine langsame Pleite’ – Kardinal Pell








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  7. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  8. VERLOGEN!
  9. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  10. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  11. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  12. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  13. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  14. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  15. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz