Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

Studentenseelsorger nach Sühnegebet für Schwulenparade entlassen

27. Juli 2018 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die katholische Studentengemeinde der Glasgow Caledonian University soldarisierte sich mit dem Priester. Es sei ‚abstoßend’, dass ein katholischer Priester entlassen werde, weil er die katholische Glaubenslehre verkünde, kritisierten sie.


Glasgow (kath.net/LSN/jg)
Mark Morris, der katholische Studentenseelsorger der Glasgow Caledonian University (GCU), ist von seiner Position abberufen worden, nachdem er für einen Rosenkranz zur Sühne für die Beleidigung Gottes durch die Schwulenparade in Glasgow geworben hatte.

Das Rosenkranzgebet fand am 16. Juli in der Kirche des Unbefleckten Herzens Marias in Balornock statt, deren Pfarrer Mark Morris ist. Die Schwulenparade hatte am Samstag davor stattgefunden. Prominenteste Teilnehmerin war Nicola Sturgeon, die schottische Regierungschefin.


Die GCU drückte ihre „große Enttäuschung“ über das Verhalten von Morris aus. Er werde seine Aufgabe als Studentenseelsorger im nächsten Semester nicht mehr wahrnehmen, gab die Direktorin der Universität bekannt.

Katholische Studenten der GCU haben gegen die Kündigung von Morris protestiert. In einem Eintrag auf Facebook erklärten sich die Mitglieder der GCU Catholic Community mit dem Priester solidarisch. Morris habe seine Aufgabe viele Jahre lang „mit Freude, Würde und einem Lächeln im Gesicht“ erfüllt. Sie seien enttäuscht über die Entlassung des Priesters. Es sei „abstoßend, dass ein katholischer Priester von seiner Position als Studentenseelsorger entlassen wird, nur weil er die katholische Glaubenslehre vertreten hat“, schrieben sie wörtlich.

Das Sühnegebet habe in der Pfarrkirche von Morris stattgefunden und habe nichts mit seiner Tätigkeit als Studentenseelsorger zu tun gehabt, stellten die Studenten fest.

Die GCU habe ein „sehr verzerrtes Verständnis“ von „Gleichheit und Vielfalt“, angesichts der Tatsache, dass sie „absolut keine Vielfalt an Meinungen (zur Schwulenparade in Glasgow) zugelassen haben“, kritisierten die Studenten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mphc 27. Juli 2018 

@Alpinyeti

Woher wissen Sie, dass diese Universität eine katholische Universität ist???


1

0
 
 Adamo 27. Juli 2018 
 

Intoleranz teuflisch gnadenlos angewendet.

Der Teufel flieht nicht nur das Weihwasser sondern auch das Rosenkranzgebet!


19

0
 
 Alpinyeti 27. Juli 2018 

Zeitgeist

Es ist beschämend, wenn eine Universität sich erniedrigt, indem sie vor dem Zeitgeist im Staub kriecht. Ganz besonders beschämend ist es, wenn es sich um eine katholische Universität handelt. Haben die für die Kündigung Verantwortlichen vielleicht einmal die Bibel gelesen? Gibt es denn noch Unklarheit über die Haltung der Kirche zu Homosexualität?


19

0
 
 wedlerg 27. Juli 2018 
 

Macht der Barmherzigkeit

Typisch für diejenigen die weltliche Barmherzigkeit predigen ist es gnadenlos gegen andere zu agieren, die nicht ihre Gesinnung teilen.


30

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenphobie

  1. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  2. US-Bischöfe verurteilen Vandalenakte gegen Kirchen und Statuen
  3. Trump twittert Warnung eines katholischen Autors: "Krieg gegen Christentum"
  4. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  5. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  6. Diskriminiert die Swiss Air Line Christen?
  7. Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor
  8. „Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“
  9. Diskriminierung von Christen und Hassverbrechen nehmen europaweit zu
  10. Frankreich: Altersheim will Ordensfrau nur ohne Schleier aufnehmen








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. "Sex ist gut, aber nicht beliebig"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz