Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  3. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  6. Als ob es Gott nicht gäbe
  7. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  8. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  9. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  10. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  11. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  13. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  14. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  15. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“

"Dann begehe ich einen Anschlag und gehe zu Allah"

23. Juni 2018 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


BILD: In Deutschland könnte von vielen Asylbewerbern offenbar noch große Gefahr ausgehen. Das zeigen BAMF-Dokumente, die der „Bild“ vorliegen.


Berlin (kath.net)
In Deutschland könnte von vielen Asylbewerbern offenbar noch große Gefahr ausgehen. Das zeigen BAMF-Dokumente, die BILD vorliegen. Laut den Dokumenten haben mehrere Asylbewerber ganz offen mit Anschlägen gedroht. Dabei geht es um Personen, die sich selbst als ausgebildete Selbstmord-Attentäter, ISIS-Kämpfer und religiöse Fanatiker darstellen. Selbst diese genießen laut der Zeitung den Schutz durch das Asylrecht in Deutschland. Auch Mörder, Vergewaltiger und andere Schwerverbrecher bekommen in Deutschland Schutz, wenn ihnen in ihren Heimatländern die Todesstrafe und Folter drohen.

So erinnert ein Asylant, dass er auch eine Bombe legen könnte. Ein anderer wird mit folgenden Worten zitiert: "Es ist mir alles egal, und wenn ich keinen Transfer bekomme, werde ich einen Anschlag begehen und zu Allah gehen." Ein anderer droht, dass er im Falle einer Abschiebung alle töten und das Flugzeug zum Absturz bringe würde.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mariat 30. Juni 2018 

@herzrosenduft - Aufklärung zu meinen Posts

Vielleicht sind meine Kommentare falsch verstanden worden - aber ich bin kein Moslem, sondern röm. katholisch; eine überzeugte Christin.
Mein Beweggrund war - den Unterschied im Glauben des Christentums zum Islam aufzuzeigen, indem ich einige Stellen des Korans hier eingestellt habe.

Liebe Grüße
Mariat


1
 
 Leonore 29. Juni 2018 
 

Vielen Dank, Mariat, für die Aufklärung!

"Er [Jesus]wurde von Maria, der Schwester Moses und Aarons unter einer Palme geboren (19,16-33).

Dieser Satz aus dem Koran ist das einzige, was es braucht, um den Islam zu beurteilen.


3
 
 Lennard 28. Juni 2018 
 

Es wird nicht besser...

Die Bibel habe ich 1x gelesen, den Koran
2x...


1
 
 herzrosenduft 27. Juni 2018 

Was ist der Unterschied zwischen einem Christen und einem muslimischen Selbstmordattentäter

Der Christ stirbt für Gott, und der Selbstmordattentäter mordet im Namen Gottes!


1
 
 herzrosenduft 27. Juni 2018 

@Mariat
Was da im Koran steht, scheint ja zum Teil total falsch zu sein. Haben Sie schon mal hinterfragt, ob der Koran auch wirklich wahr ist? Oder dürfen Sie das als Moslem nicht?
Sehen Sie, und da liegt schon der nächste Unterschied zwischen Christentum und Islam: Gott hat dem Menschen die Freiheit geschenkt, um zu sehen, wie er sich wohl entscheidet. Und die Liebe Gottes geht so weit, dass er diese Freiheit des Menschen auch respektiert. Gott akzeptiert es, wenn der Mensch sich gegen ihn entscheidet. Er geht ihm nach, und klopft immer wieder an sein Herz an. Sein Wesen ist Demut. Das ist eine Eigenschaft der Liebe, Gott ist nämlich die Liebe. Aber Gott überläßt den Menschen, der sich von ihm abwendet, auch sich selber. So kommt es, dass die Welt böse ist. Das Böse kommt von der Freiheit der Menschen, die nicht nach Gottes Willen leben. Lesen Sie lieber die Bibel und da speziell das Evangelium anstelle des Koran. Wenn Sie ein Mensch guten Willens sind, werden Ihre Aufgen geöffnet.


3
 
 herzrosenduft 27. Juni 2018 

Gott ist dreifaltig einer

Gott hat sich uns in Jesus Christus offenbart. Durch Jesus Christus wissen wir erst von Gott wie er ist. Denn Jesus Christus ist Gott als der Sohn des Vaters. Gott ist also Vater und Sohn zugleich. Genauso ist er zugleich Heiliger Geist. Wir Christen wissen das, weil sich Gott uns in seinem Sohn offenbart hat. Und die Moslems irren sich in vielen Dingen sehr!


3
 
 herzrosenduft 27. Juni 2018 

Selbstmordattentäter

Wie kann man nur im Namen Gottes morden!? Gott ist ein Gott der Liebe und des Friedens; und darin besteht seine wahre Größe! Wenn man im Namen Gottes mordet, dann macht man Gott zu einem Gott von Mördern! ... und damit verunehrt man seinen Namen! Und das ist ein Vergehen gegen Gott! Daran kann man auch erkennen, wie sehr sich Selbstmordattentäter irren. Sie haben Gott nicht erkannt! Sie kommen nicht in den Himmel, sondern direkt in die Hölle!


3
 
 Mariat 25. Juni 2018 

Muhammad, Mohamed ist größer als Jesus

Jesus war nur ein Prophet, wenn auch einer der bedeutendsten Propheten der Geschichte. Er wurde von Maria, der Schwester Moses und Aarons unter einer Palme geboren (19,16-33). Größer als Jesus ist jedoch Muhammad, das "Siegel der Propheten" (33,40; 61,6). Muhammads Kommen wird schon im Alten Testament durch Mose und Jesaja und im Neuen Testament durch Jesus angekündigt (2,67 ff; 7,157).
Jesus wurde nicht gekreuzigt und ist nicht auferstanden. Eine Kreuzigung wäre eine schmachvolle Niederlage für ihn gewesen. Er hätte mit seinem Tod auch keine Erlösung erwirken können. Über sein Ende macht der Koran keine klaren Angaben. Wahrscheinlich entrückte Gott ihn vor seinen Feinden, und ein anderer wurde an seiner Stelle gekreuzigt. Die meisten Muslime glauben, dass Jesus jetzt im Himmel lebt(4,157-158).


3
 
 Mariat 25. Juni 2018 

Laut Koran betreiben die Christen Vielgötterei

1. Allah ("der Gott") ist zwar der Schöpfer der Welt und jedes einzelnen Menschen, aber er ist transzendent,das heißt, von der Schöpfung getrennt. Es gibt keine Brücke zwischen dem Schöpfer und dem Geschöpf. Er wird von Muhammad und allen ihm vorausgegangenen Propheten im Koran bezeugt. (Sure 55,1-78;6,100-101).
2. Gott hat keine Kinder, und es gibt nichts, was ihm gleich wäre. Jesus ist nicht Gott und darf nicht als Gott verehrt werden. Der Glaube an die Dreieinigkeit ist Vielgötterei. Vielgötterei ist die schlimmste, unvergebbare Sünde im Islam, denn Vielgötterei ist 'Beigesellung' eines anderen Wesens neben den Allmächtigen (5,72-73+75; 4,171-172).
3. Gott ist nur der Schöpfer, aber weder der Vater seiner Kinder noch der Vater Jesu Christi. Der Koran klagt die Christen an, drei Götter, nämlich Gott, Jesus und Maria anzubeten und damit Vielgötterei zu betreiben.
Laut Koran ist Jesus nicht gekreuzigt worden.


4
 
 Michael F. 25. Juni 2018 
 

Man bedenke jedoch auch...

"Auch Mörder, Vergewaltiger und andere Schwerverbrecher bekommen in Deutschland Schutz, wenn ihnen in ihren Heimatländern die Todesstrafe und Folter drohen"
Falls einem tatsächlich bei Abschiebung Tod/Folter drohen (ob zu recht oder unrecht), man also womöglich nichts mehr zu verlieren hat, dann sind solche Drohungen, zumindest im Kontext der nun mal jedem bekannten Anschläge, durchaus auch ohne musl. Glauben des Einzelnen erklärbar. Es wäre vielleicht sogar erstaunlich, wenn keine solche Drohungen vorkämen. Tolerabel sind sie deshalb noch lange nicht.


2
 
 Mystery 25. Juni 2018 

@herzrosenduft

Allah ist nicht unser Gott der Bibel, denn wenn es so wäre, würden die Muslime nicht den Schlachtruf "Allahu Akbar" benutzen, denn das heisst genau übersetzt "UNSER Gott ist grösser" und nicht wie fälschlicherweise immer behauptet wird "Gott ist gross".


5
 
 derGl?ckliche 23. Juni 2018 
 

Eines muss uns klar sein, dieser islamische Allah kann niemals Gott sein.

Gott widerspricht sich selber nicht.

Daher ist "Nostra Aetate" ein Versuch die Widersprüche aufzuheben indem man dem Islam Wahrheit zubilligt. Wer den Koran auch nur ansatzweise gelesen hat, weiß, dass der Koran nicht im geringsten mit der Bibel kompatibel ist. Ich folgere daraus, dass "Nostra Aetate" ein billiger Appeasmentversuch der katholischen Kirche ist. Haben wir es wiklich nötig? Wäre es nicht ehrlicher zu sagen; "Wir können keine Gemeinsamkeiten, keine Wahrheit, feststellen,- der Islam ist eine Irrlehre der nicht dem Seelenheil dient, Mohamed ist ein falscher Prophet."

Aber nein, man stellt in "Nostra Aetate" fest;"Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten..."

Man sollte dieses Dokument ersatzlos steichen! Das sind wir Jesus schuldig der von sich selbst sagt;"Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."

www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_decl_19651028_nostra-aetate_ge.html


20
 
 Rolando 23. Juni 2018 
 

herzrosenduft

Der, der sein wollte wie Gott, gibt sich als Gott aus, aus Unwissenheit und Täuschung rennen Viele ihm nach. Doch der wahre Gott, der Gott der Liebe steht darüber.


17
 
 herzrosenduft 23. Juni 2018 

Wie kann man...

im Namen Gottes morden? Das tun doch die Selbstmordattentäter... ist denn Gott ein Gott von Mördern? Nein, Gott ist ein Gott der Liebe und des Friedens!


15
 
 Hesychast 23. Juni 2018 
 

Sind Merkels Tage als BKin gezählt?

Das alles "verdankt" Deutschland (und z.T. ganz Europa) einer einzigen Frau, die im Herbst 2015/Frühjahr 2016 offenbar Narrenfreiheit hatte. Und es gab damals leider keinen einzigen europäischen Politiker, der sie "gestoppt" hätte. Wenn heute verzweifelt versucht wird, die EU-Außengrenzen dicht zu machen, so ändert das nichts mehr an der Anwesenheit von zahllosen "Asylwerbern" und "Asylanten" der im Artikel beschriebenen Art.


29
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Die Ampel kehrt das Problem des Islamismus beharrlich unter den Teppich
  2. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  3. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  4. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  5. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  6. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  7. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  8. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  9. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  10. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  7. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  8. Als ob es Gott nicht gäbe
  9. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  10. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  11. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  12. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  13. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  14. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  15. Wer leitet die Synode über die Synodalität?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz