Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  10. „Gender widerspricht sich selbst“
  11. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  12. Die Synodale Parallelgesellschaft
  13. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  14. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Auf den Weg der Heiligkeit gerufen

14. April 2018 in Spirituelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


«Wir sind aufgerufen, die Liebe aufmerksam zu pflegen», Predigt von Josef Spindelböck.


St. Pölten (kath.net/St. Josef)
3. Sonntag der Osterzeit B (15.04.2018)
L1: Apg 3,12a.13-15.17-19; L2: 1 Joh 2,1-5a; Ev: Lk 24,35-48

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

In dieser Osterzeit werden wir in den biblischen Lesungen des Alten und Neuen Testaments mit der frohen Botschaft vertraut gemacht, dass Gott uns liebt und uns das Leben in Fülle schenken will.

Die Auferstehung Christi ist der Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit; denn hier triumphiert das Leben über den Tod; die Macht der Sünde ist gebrochen, und der Glanz strahlender Heiligkeit breitet sich aus über all jene, die an den Sohn Gottes glauben. In der heiligen Taufe wurde auch uns die Würde der Gotteskindschaft als Geschenk zuteil (vgl. das Tagesgebet). Wir heißen Kinder Gottes und sind es. Gott hat uns wahrhaft geheiligt und der Macht der Sünde und des Todes entrissen!

O Mensch, gedenke dieser deiner Würde! So sind wir aufgerufen, für all das Große zu danken, was Gott um unseres Heiles willen für uns getan hat. Der Mensch ist nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen worden. Trotz der Sünde der ersten Menschen – Adam und Eva – und der damit verbundenen negativen Folgen hat sich Gott in seiner Liebe unser aller erbarmt. In seinem Sohn Jesus Christus ist uns die Vergebung der Sünden geschenkt worden. So ist Jesus Christus als der Gekreuzigte und Auferstandene unser „Beistand beim Vater“ (1 Joh 2,1), denn er ist der Gerechte, welcher die Sünden der ganzen Welt hinwegnimmt. Eben darum haben die Apostel nach der Auferstehung Christi den Menschen die Umkehr gepredigt. Sie sollten an Jesus Christus glauben, „damit ihre Sünden vergeben werden.“ (Lk 24,48; vgl. Apg 3,19).

Papst Franziskus hat all dies zum Anlass genommen, jetzt in der Osterzeit ein Apostolisches Schreiben vorzustellen, welches den Titel trägt: „Gaudete et jubilate!“, d.h. Freut euch und jubelt! Es handelt „über den Ruf zur Heiligkeit in der Welt von heute“. Der Papst erinnert darin an die Taufgnade, die wir empfangen haben. Kraft der Taufe sind wir durch das Blut Christi geheiligt; wir sollen daher als getaufte Christen auch gottgefällig leben. Ein heiliges Leben ist keine ausschließliche Sache für besonders Fromme. Das 2. Vatikanische Konzil hatte auf die oft vergessene Wahrheit hingewiesen, dass die Gläubigen eines jeden Standes durch Christi Gnade zur Heiligkeit berufen sind. Dies lässt Papst Franziskus in den verschiedenen Lebensbereichen konkret anschaulich werden. So schreibt er: „Es gefällt mir, die Heiligkeit im geduldigen Volk Gottes zu sehen: in den Eltern, die ihre Kinder mit so viel Liebe erziehen, in den Männern und Frauen, die arbeiten, um das tägliche Brot nach Hause zu bringen, in den Kranken, in den älteren Ordensfrauen, die weiter lächeln. In dieser Beständigkeit eines tagtäglichen Voranschreitens sehe ich die Heiligkeit der streitenden Kirche.“ (Nr. 7)

Der Papst möchte alle Gläubigen ermutigen zu einem wahrhaft christlichen Leben: „Um heilig zu sein, muss man nicht unbedingt Bischof, Priester, Ordensmann oder Ordensfrau sein. Oft sind wir versucht zu meinen, dass die Heiligkeit nur denen vorbehalten sei, die die Möglichkeit haben, sich von den gewöhnlichen Beschäftigungen fernzuhalten, um viel Zeit dem Gebet zu widmen. Es ist aber nicht so. Wir sind alle berufen, heilig zu sein, indem wir in der Liebe leben und im täglichen Tun unser persönliches Zeugnis ablegen, jeder an dem Platz, an dem er sich befindet. Bist du ein Gottgeweihter oder eine Gottgeweihte? Sei heilig, indem du deine Hingabe freudig lebst. Bist du verheiratet? Sei heilig, indem du deinen Mann oder deine Frau liebst und umsorgst, wie Christus es mit der Kirche getan hat. Bist du ein Arbeiter? Sei heilig, indem du deine Arbeit im Dienst an den Brüdern und Schwestern mit Redlichkeit und Sachverstand verrichtest. Bist du Vater oder Mutter, Großvater oder Großmutter? Sei heilig, indem du den Kindern geduldig beibringst, Jesus zu folgen. Hast du eine Verantwortungsposition inne? Sei heilig, indem du für das Gemeinwohl kämpfst und auf deine persönlichen Interessen verzichtest.“ (Nr. 14)

Nach Heiligkeit zu streben heißt jedoch nicht, hier auf Erden makellos zu sein. Wir bleiben Menschen, die schwach sind und auf verschiedene Weise versucht werden. Immer wieder fallen wir in die alltäglichen Sünden. Und dennoch gilt, dass wir mit der Gnade Gottes mitwirken sollen, die uns befähigt, gemäß den Geboten Gottes zu leben. Der Papst erinnert uns an das christliche Hauptgebot, die Gottes- und Nächstenliebe: „Der Vorrang kommt den göttlichen Tugenden zu, die Gott zum Gegenstand und Beweggrund haben. In ihrem Zentrum steht die Liebe. Das, was wirklich zählt, sagt der der heilige Paulus, ist »der Glaube, der durch die Liebe wirkt« (Gal 5,6). Wir sind aufgerufen, die Liebe aufmerksam zu pflegen: »Wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt … Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes« (Röm 13,8.10). »Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (Gal 5,14).“ (Nr. 60).

Im Gebet sind wir Gott nahe, aber auch im Dienst an unseren Brüdern und Schwestern. Denn im Mitmenschen begegnen wir dem Herrn. Wir werden einmal nach dem Maß der Liebe gerichtet werden, die wir unserem Nächsten erwiesen haben (vgl. die Gerichtsrede in Mt 25).

Unser Leben ist in Gottes Händen geborgen! Der auferstandene Herr Jesus Christus ist inmitten seiner Kirche gegenwärtig und lädt uns ein, ihm nachzufolgen auf dem Weg der Heiligkeit. Die Fürbitte der Gottesmutter Maria, des heiligen Josef und aller Heiligen des Himmels begleite uns! Amen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heiligkeit

  1. Strategien des Teufels gegen gute Menschen
  2. Zur Heiligkeit berufen
  3. Ermunterung zur Heiligkeit
  4. Sechs neue heilige Ordensleute für die Weltkirche
  5. Johannes XXIII. und Johannes Paul II. sind heilig
  6. Doppelheiligsprechung: Volksnähe war eines der Kriterien
  7. Johannes Paul II. und Johannes XXIII. demnächst heilig?
  8. Papstkatechesen über heilige Franziskaner und Dominikaner
  9. Das ist es, was Gott will: eure Heiligung!
  10. Mutter Angelica: Werfen Sie Ihren Mann hinaus!







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. „Gender widerspricht sich selbst“
  10. Merz als Cancel-Kandidat
  11. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  14. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz