Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

Kardinal: Benedikt XVI. wollte Bergoglio an die Kurie holen

16. März 2018 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Früherer vatikanischer Kardinalstaatssekretär Bertone beschreibt in neuem Buch Erinnerungen an die Päpste seiner Lebenszeit


Rom (kath.net/KAP) Unter Papst Benedikt XVI. war geplant gewesen, den damaligen Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Jorge Mario Bergoglio, mit einer wichtigen Aufgabe im Vatikan zu betrauen. Das berichtet der frühere vatikanische Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone in einem Memoirenbuch, das am Donnerstag in Italien erschienen ist.

Im Jahr 2008, ein Jahr nach der Fünften Generalversammlung des Lateinamerikanischen Bischofsrates (CELAM) in Aparecida, habe es "den Vorschlag gegeben, Kardinal Bergoglio an die Kurie zu rufen, um ihn dort mit einer sehr verantwortungsvollen Aufgabe an der Seite des Papstes zu betrauen", schreibt Bertone. Wegen der wichtigen Rolle und des Ansehens aber, das Bergoglio sowohl in Argentinien wie bei den Bischöfen Lateinamerikas besaß, habe man davon Abstand genommen.


In dem Buch "I miei Papi" (Meine Päpste) beschreibt der 83-jährige Kardinal Bertone Erinnerungen an die Päpste seiner Lebenszeit, von Pius XII. (1939-1958) bis zu Franziskus. Ein besonders enges Verhältnis hat Bertone, wie er schreibt, zu Benedikt XVI. Von 1995 bis 2002 diente er als Sekretär Kardinal Joseph Ratzinger an der Glaubenskongregation; 2013 ernannte dieser als Papst ihn zu seinem Kardinalstaatssekretär.

Papst Franziskus und fünf neue Kardinäle besuchen Papst em. Benedikt XVI. (2017)


Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 trueman 17. März 2018 

Ideologisch wohl ein ganzer Stapel...

ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Benedikt XVI einen Kardinal Müller abserviert und Mitbrüder im Kardinalsrang, die mit ihm sprechen wollen, ignoriert. Man mag vielleicht manches mit dem südamerikanischen Temperament entschuldigen können, aber ich fürchte, es kommt noch dicker, insbesondere bei den anstehenden Synoden und sonstigen gelenkten und wohl vorbereiteten "Erneuerungen"...


10

0
 
 Herr Lehmann 16. März 2018 

Kein Blatt

Theologisch passt kein Blatt zwischen Benedikt XVI. und Franziskus I.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  5. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  6. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  7. Die Sprache der Engel
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. 'Joseph Ratzinger ist sich treu geblieben. Für die Kirche lässt sich das nicht sagen'
  10. Der größte Prediger auf dem Stuhl Petri seit Leo und Gregor, den beiden „Großen“, genannt.








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz