Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Irische Ministerin für Abtreibung: Fötus ist kein menschliches Leben

6. Februar 2018 in Familie, 47 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Ungeborene habe ‚Potential zum menschlichen Leben’, behauptet Katherine Zappone. Deshalb sei auch Abtreibung zulässig.


Dublin (kath.net/LSN/jg)
Katherine Zappone, die Ministerin für Angelegenheiten der Kinder und der Jugend der Republik Irland, hat ihren Einsatz für die Abtreibung verteidigt und hat behauptet, ein Fötus sei kein menschliches Leben.

„Ich denke, dass der Fötus das Potential zum menschlichen Leben hat, das sich mit der Zeit entwickelt“, sagte sie wörtlich. Mit dieser Ansicht sei auch ihr Eintreten für die Legalisierung der Abtreibung vereinbar, fügte sie hinzu.

In Irland wird voraussichtlich Ende Mai oder Anfang Juni eine Volksabstimmung über den achten Verfassungszusatz abhalten. In diesem ist der umfassende Schutz der Ungeborenen verankert. kath.net hat hier berichtet: Abtreibungsreferendum: Irischer Bischof warnt vor Dammbruch

Katherine Zappone (64) ist die erste offen lesbische Ministerin der Republik Irland. Sie ist in den USA geboren, hat am Boston College ein Doktorat in katholischer Theologie erworben und ist seit 1995 irische Staatsbürgerin. 2003 hat sie in Kanada mit einer ehemaligen Nonne eine zivilrechtliche „Ehe“ geschlossen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bereschit 21. Februar 2018 
 

Irische Ministerin für Abtreibung: Fötus ist kein menschliches Leben

Wo diese Erkenntnis wohl herkommt?
Ist es nicht Gott selbst, der menschliches Leben in der Schöpfung hervorbringt? Vom ersten Augenblick der Zeugung an! Woher dieser Größenwahn solch abstrußer feministischer Gedankenwelt?


2
 
 Fatima 1713 13. Februar 2018 
 

@ Konrad Georg

Auch wenn ich den Ansichten von Fr. Zappone in keiner Weise zustimme, ist "dummes Weib" meiner Meinung nach kein geeigneter Umgangston.


0
 
 leibniz 13. Februar 2018 
 

Lieber Konrad Georg,
die Vernunft spielt keine Rolle mehr, nur noch der Wille.
Deshalb ist es sinnlos, von Relativisten Argumente zu fordern.
Hier steht nur noch das eigene Ich und seine Interessen im Mittelpunkt. Es ist exakt das eingetroffen, was Benedikt XVI. vor seiner Wahl gesagt hat.


1
 
 Konrad Georg 12. Februar 2018 
 

Dieses dumme Weib muß schon nachweisen,

wann der Sprung ins Menschsein stattfindet, wenn sie ernstgenommen werden soll.


1
 
 leibniz 12. Februar 2018 
 

Was bedeutet "Person"?

In der Antike wurde die Rolle in der Gesellschaft "Person" genannt. Cicero war eine Person, weil er römischer Konsul war. Sklaven waren keine Personen. Die Frau galt als unfertiger Mann. Erst durch das Christentum wurden alle menschlichen Individuen Personen genannt. Denn alle Menschen sind vor Gott gleich und haben die gleiche Würde und die gleichen Rechte.
Infolge des Niedergangs des christlichen Bewusstseins in Europa werden nun wieder Kriterien genannt, wann ein Mensch Person genannt wird und wann nicht.
Nur eines ist denjenigen, die diese Kriterien nennen, nicht klar:Sie könnten bald selbst von einer derartigen "Auswahl" betroffen sein. Sie brauchen nur alt, krank und dement werden, dann können Sie sich nicht mehr wehren.


2
 
 Fatima 1713 10. Februar 2018 
 

@Henry_Cavendish 3

Wenn man wiederum das Personsein bzw. -werden als Vorgang/Entwicklung betrachtet, kann man erst recht keinen genauen Zeitpunkt festlegen und riskiert ebenfalls, dass eine bereits vollwertige Person abgetrieben wird oder eine, die erst zu 20% oder zu 50% oder zu 70% oder ... Person ist?
Mir fehlt jetzt die Zeit und der Platz, auch auf Ihre anderen Ausführungen einzugehen, vielleicht ein anderes mal.
Eine Plattitüde ist es für mich jedenfalls nicht, wenn ich mich und auch Sie und jeden anderen, vielleicht noch im Mutterleib lebenden Menschen als von Anfang an als von Gott gewollte, von ihm geschaffene und vom ersten Augenblick an vollwertige Person, Sein geliebtes und voll und ganz angenommenes Kind betrachte.


1
 
 Fatima 1713 10. Februar 2018 
 

@Henry_Cavendish 2

Wenn wir Person als "Ich" definieren, dürfte man wahrscheinlich noch nicht einmal bei einem Neugeborenen von einer Person sprechen. Aber selbst da bin ich mir nicht sicher. Wie können wir von außen beurteilen, ob sich jemand selbst als Person, als "Ich" empfindet?
Und das ist für mich der Punkt: Wir geben uns unser "Ich" und auch den Grad unserer Bewusstheit, der nicht für unser Personsein bestimmend ist, nicht selbst und wir können diese Würde auch keiner anderen Person verleihen. Gott hat mich geschaffen und er wäre für mich kein liebender Schöpfergott, wenn er mich nicht vom ersten Moment meiner Existenz an als Person, als vollwertiges "Du" (das gleichzeitig ein "Ich" ist) angenommen hätte.
Jeder andere Zeitpunkt, eine Person als Person, als "Ich" zu definieren, kann nur willkürlich sein. Deshalb habe ich auch nach dem genauen Zeitpunkt gefragt. Wenn Sie sich nicht einmal sicher sind, riskieren Sie, dass bereits ein Mensch/eine Person abgetrieben wird.


1
 
 Fatima 1713 10. Februar 2018 
 

@Henry_Cavendish 1

Danke für Ihre ausführlichen Antworten. Ich gehe zunächst auf Punkt 1 ein: Für wen sind die Gesetze da? Ich als einfache (nicht deutsche) Staatsbürgerin ohne spezielle Rechtskenntnisse wünsche mir, dass die Gesetze für mich und alle anderen Menschen einen Rahmen für ein möglichst gutes Leben bieten und der Schutz von Leib und Leben ist dabei eine Mindestanforderung.
Sie können nicht genau sagen, ab wann man von einer Person sprechen kann. Allein das sollte doch eine gewisse Hemmschwelle erzeugen. Was, wenn der Embryo, der abgetrieben wurde doch schon eine Person, ein "Ich" war? Selbst wenn Sie ihn noch nicht als Person betrachten: Sie kennen doch sicher die Bilder von einem Embryo in der 12. Woche. Ist das für Sie nicht ein kleiner Mensch? Für mich schon.
Das "Ich" als Person von dem Sie gesprochen haben, setzt doch ein Bewusstsein meiner selbst voraus. Ich kann nur von mir selbst als "Ich" sprechen.


1
 
 Henry_Cavendish 10. Februar 2018 
 

@Fatima 1713: Gerne antworte ich 3/3

zu 4.) Nein. Die Praxis von Roe vs. Wade geht mir persönlich rechtlich zu weit. So wie es im Gegenteil die Vorstellungen der katholische Sicht tun. Würde man die katholische Formel Ei+Samenzelle=Mensch anwenden, dann müsste konsequent jede Mutter die raucht, jede Mutter die Alkohol trinkt oder die auch nur einfach Gesundheitsrisiken für sich selbst eingeht wegen gefährlicher Körperverletztung anklagen. Jeder, der einer Schwangeren Alkohol oder Zigaretten verkauft kann wegen Beihilfe dran sein. Hah! Besser noch: Selbst der kath. Pfarrer, der einer ihm bekannten Schwangeren Messwein anbietet ist dann dran. Daher nochmal: Schwangerschaft ist ein besonderer Status, den wir eben nicht über die Definition "Mensch" klären können.


0
 
 Henry_Cavendish 9. Februar 2018 
 

@Fatima 1713: Gerne antworte ich 2/3

Erlauben Sie bitte eine Gegenfrage. Angenommen: Nach einem schweren Unfall können die Ärzte das Überleben einer Schwangeren nur noch dann sicherstellen, wenn sie den Embryo oder Fötus aufgeben. Der Embryo/Fötus bei dieser Annahme nur eine extrem unwahrscheinliche Chance zu überleben aber jedes Bemühen darum senkt die Chancen der Schwangeren. Wer soll das entscheiden: die Ärzte? der Ehemann? der biologische Vater des Embryo/Fötus? Was, wenn der biologische Vater die Frau vergewaltigt hat und nun verlangt, dass man seinen potentiellen Nachkommen rettet?
Ich will Sie damit nicht aufs Glatteis führen; im Gegenteil. Ich habe keine Antwort auf solche Fragen. Wie will man das in allgemeine Gesetze fassen?


0
 
 Henry_Cavendish 9. Februar 2018 
 

@Fatima 1713: Gerne antworte ich 1/2

zu 1.) Mir geht es dabei um zwei Aspekte. Erstens - und darauf komme ich bei 4.) nochmal zurück - bin ich überzeugt, dass die Formel Ei+Samenzelle=Mensch rechtlich/ rechtsphilosophisch nicht funktioniert. Die Schwangerschaft ist eine Sondersituation, welche sich nicht mit den Gesetzen, die zwischen Geborenen gelten vernünftig erfassen lässt. Zweitens und das ist die direkte Antwort auf Ihre Frage: Gesetze müssen für große Mehrheit der Bürger und nicht nur die religiösen vernünftig nachvollziehbar sein, denn nur dann erfüllen sie ihre Funktion: Den Rechtsfrieden zwischen uns als Gesellschaft zu wahren. Gerade deswegen finde ich den gegenwärtigen Kompromiß, den wir in Deutschland haben, gut genau so wie er ist.

zu 3.) Ich kann Ihnen nicht sagen, ab wann genau man von einer Person sprechen kann. Soweit mir bekannt sind aber die dafür notwendigen Strukturen (z.B. Neocortex) mit 12 Wochen noch gar nicht vorhanden/ ausgebildet/ in Funktion. Erlauben Sie bitte eine Gegenfrage. Angenommen:


0
 
 ottokar 9. Februar 2018 
 

Unsere Zukunft:

Die nächste Behauptung von solchen diabolischen, biologische Tatsachen verneinenden,überheblichen Besserwissern wird sein: Ein dementer Mensch sei in Wirklichkeit kein Mensch mehr.In Holland werden demente Mitmenschen heute bereits ohne ihre Zustimmung getötet. Sogen. Beseitigung einer unnötigen gesellschaftlichen Last.Herr unser Gott ,steh uns dummen Menschen bei!heiliger Erzengel Michael verteidige uns im Kampfe!


2
 
 lakota 8. Februar 2018 
 

@Henry_Cavendish

Sie wissen schon wo Sie sind? :-) Hier in kath.net sehen wir diese Dinge eben aus katholischer Sicht und der Maßstab sind die 10 Gebote, wo es heißt: Du sollst nicht töten! Ob Sie es Mensch oder Person nennen spielt da keine Rolle. Nach deutschem Recht ist ein ungeborenes Kind sogar erbberechtigt, gilt das erst wenn sich das Großhirn zu einem bestimmten Punkt entwickelt hat oder schon früher? Ich glaube, da wird kein Unterschied gemacht.


4
 
 christine.klara.mm 8. Februar 2018 
 

ff

Und darin scheint mir die Ursache gegen ein Kind zu liegen.Als die anscheinend immer Bereite hat sie sich dem Bedürfnis des Mannes zu fügen.Was in der Ehe geradezu ein Freibrief für den Mann wurde.Sogar die Kirche schützte niemals eine verheiratete Frau.Schon gar nicht eine Unverheiatete.Ein Mann vergewaltigt,ein Mann tötet im Krieg die fremden und auch die eigenen Kinder.Ein Mann schneidet Schwangeren ihre Kinder aus ihrem Leib zum Zeichen seines Sieges im Kriegsgemetzel.
Sie mögen jetzt nicht empört aufheulen.
Wenn sich Mann und Frau achten und wirklich lieben wird ein gemeinsames Kind ihr höchstes Glück sein.
Wenn eine Frau nur benützt wird wird ihre Rache so aussehen wie sie jetzt aussieht.Sie will den Gehaßten nicht auch noch in ihrem Leib haben müssen.
Welche Tragik.Besonders wenn die,die sich sehnlichst Kinder wünschen leer ausgehen und Vergewaltigte Kinder gebären sollen.Gott läßt sogar in heutiger Leih-und Laborzeit Kinder werden.Keiner denkt an diese selbst.
Die Liebe fehlt.


0
 
 christine.klara.mm 8. Februar 2018 
 

Die "Gattung" Mensch

Die Gattung Mensch(verzeiht diese Definition)ist von Natur aus mit keinem anderen Lebewesen zu verpaaren.Ein menschlicher Mann und eine menschliche Frau in der Zeit ihrer je eigenen Fruchtbarkeit können gemeinsam einen oder mehrere (Mehrlingsgeburt) Nachkommen zeugen/empfangen.
Dieses nur gemeinsam weitergegebene Leben ist immer Menschenleben,das je nach Entwicklungsstufe=Alter ab der Zeugung unterschiedliche Bedürfnisse hat um weiterleben zu können.Im Grunde genommen kommt nur mehr Baumaterial dazu,das im Sinne des von Anfang an vorhandenen Bauplanes dem körperlichen Auf-und Weiterbau dient.Da die Bedingungen aber oft nicht ideal sind können Störungen und "Fehlbauten" bzw. Mangelerscheinungen ein behindertes oder krankes Kind,genau wie einen kranken Erwachsenen werden lassen.Das gilt für alles Leben.Je nach Art mit ev.Unterschieden.
Tatsache ist weiters,daß im Normalfall der Mann dazu bereit sein muß.Die Frau kann immer "genommen" werden.Auch wenn sie n i c h t will. ff


1
 
 Fatima 1713 8. Februar 2018 
 

@ Henry_Cavendish

1. Wofür oder für wen sind Rechte da und was soll sie regeln? Worum geht es bei der Rechtsetzung, um den Menschen oder um etwas anderes?
3. Zu welchem Zeitpunkt der Entwicklung des Großhirns, bitte um genaue Angabe, handelt es sich um eine Person? Das wäre dann wohl der Zeitpunkt, ab dem man nicht mehr abtreiben dürfte, oder?
4. Wenn Rechte nur für geborene Menschen gelten, darf man dann das Ungeborene, was immer es Ihrer Meinung nach dann ist oder noch nicht ist, bis kurz vor der Geburt abtreiben?


4
 
 Henry_Cavendish 8. Februar 2018 
 

Die üblichen Plattitüden, aber keine Argumente

1.) Hier geht es um eine Frage des Rechts/ der Rechtssetzung, des Staates/ der Demokratie und nicht um den katholischen (oder irgendeinen anderen) Glauben. Und das verlangt zuvorderst die Rückbindung den empirischen Nachweis.
2.) Schon alleine die Alltagsbeobachtung führt die Aussage "Verschmelzung von Ei- und Samenzelle ist ein Mensch" ad absurdum, denn daraus können auch zwei (oder mehr) Menschen entstehen. Aber dennoch werden es unterschiedliche Personen.
3.) Daraus folgt, dass der entscheidende Part die Entwicklung des Gehirns, insbesondere des Großhirns, ist. Das alleine unterscheidet uns als Personen, als "Ich".
4.) Das Recht (selbst wenn es von Menschenrechten spricht) kann nur verlässlich die Fragen autonomer (= geborener) Menschen betrachten. Das "ist" oder "war", nicht das "hätte sein können".
5.) Man muss die kath. Sicht nur umdrehen um zu sehen, dass es nicht funktioniert. Rauchen, Alkohol, viele Sportarten der Mutter wären dann strafbar. Verkauf/ Mitwirkung ein Verbreche


0
 
 Hl. Fidelis v. Sigmaringen 7. Februar 2018 

Ich finde dafür kaum Worte!

Als ich gerade las, dass Zappone katholische Theologie studiert hat und eine Partnerschaft mit einer ehemaligen Nonne bis zu deren Tod im Juni vergangenen Jahres unterhielt, konnte ich das nicht glauben. Ihre Ansicht, dass Ungeborene kein menschliches Leben darstellen, ist grauenvoll und lässt mich nur noch schaudern. Das ist alles so schlimm! Was ist aus Irland, diesem alten stolzen katholischen Land, dem Land des hl. Patrick, des hl. Gallus, der das Christentum bis in unsere Breitengraden gebracht hat, und vielen anderen Heiligen, passiert? Erst die Einführung der Homo-Ehe, nun die totale Liberalisierung der Abtreibung. Was ist in Irland nur los? Herr erbarme dich deiner Tochter Katherine Zappone, erbarem dich deinen Kindern in Irland. Hl. Patrick bitte bei Gott, dass er den Iren zu Hilfe kommt und ihnen zeigt, dass ER die Quelle aller Wahrheit und Schönheit, der Herr allen Lebens und liebreiche Vater aller Menschen, der geborenen und der ungeborenen, ist. Amen!


8
 
 gebsy 7. Februar 2018 

Die Kindheit

dieser Frau hat sicher einen Mangel an Liebe erfahren.
Verantwortete Elternschaft ist eine Herausforderung, die nur MIT GOTTES HILFE gelingen kann ...
www.kathtube.com/player.php?id=44580


3
 
 Fatima 1713 7. Februar 2018 
 

@elmar69

Danke für diese Information, ich war mir da nicht sicher, aber in Österreich wird es wohl ähnlich sein. Fest steht, der Fötus/Embryo ist ein vollwertiger Mensch von Anfang an. Danke auch für die biologische/medizinische und rechtliche Klarstellung dazu @Herbert Klupp und @Tonika


5
 
 Rolando 7. Februar 2018 
 

Die Antwort darauf

http://www.fcdj.org/file/book/Book_PBM1_de_web.pdf#page=177
Nr. 116


2
 
 Tonika 6. Februar 2018 
 

Medizin/Wissenschaft stellt klar fest, Embyros, Föten sind Menschen.

Medizin stellt klar, dass ein Embryo schon menschliches Leben ist und damit schützenswert , denn er hat die Anlagen die er braucht um sich zu einem vollständigen Menschen zu entwickeln. Beim Fötus sind alle Organe vorhanden die ein Mensch zum Leben braucht. Diese Frau ist einfach abgrundtief böse und will Gott spielen und über Leben und Tod entscheiden.

Wo bleibt der Aufschrei des Vatikans und des Papstes? Ach ich vergaß. Papst Franziskus u. der Vatikan rollen den roten Teppich für Abtreibungs- Aktivisten, überschütten sie mit Lob, Orden und berufen sie gar in die Akademie des Lebens anstatt sie an den Pranger zu stellen und zu exkommunizieren.

Abtreibungs - Aktivisten sind Verbrecher wie Mafiosis und alle anderen menschenfeindliche Organisationen. Die Iren haben bereits mehrheitlich für die Homo-Ehe gestimmt. Daher wird die Mehrheit sich für die Abtreibung entscheiden. Schade um das einst katholischste Land Europas. Wieder eine katholische Bastion sturmreif geschossen.


9
 
 Tonika 6. Februar 2018 
 

Für Gott sind Föten MENSCHEN, da ist es irrelevant was diese Kinderhasserin sagt.

Diese Dame wendet den üblichen schmutzigen Trick an - ENTMENSCHLICHUNG von anderen Menschen, damit diese straffrei abgeschlachtet, gefoltert oder verkauft werden können.

Sklaven, Juden, Afrikaner und in manchen Ländern sogar FRAUEN galten als KEINE MENSCHEN und waren daher vogelfrei. Fakt ist bei der Abtreibung versucht der sogenannte Fötus verzweifelt der Zerstückelung, das Einschlagens des Schädels durch die Mord-Instrumente zu entgehen.

Ein Fötus ist ein Mensch - kein Schwein oder ein Schmeißfliege auch wenn diese Kinderhasserin das gerne so hätte um die Mordlust an ungeborenen Kindern zu verteidigen.

Die Entmenschlichung von Ungeborenen Babys ist ein Skandal und auf derselben Stufe wie Nazismus. Die deutsche Gesetzgebung legt in § 1923 BGB weiterhin fest, dass ein Nasciturus oder Fötus erbberechtigt ist und von Gesetzes wegen ebenfalls wie eine Person behandelt wird, die zum Zeitpunkt des Erbfalls lebt.


9
 
 phillip 6. Februar 2018 
 

"Irische Ministerin für Abtreibung: Fötus ist kein menschliches Leben."

Diese Äußerung lässt ist den Verdacht zu nähren geeignet, dass es der medizinischen Forschung bereits gelungen sein muss, eine partielle Abtreibung - hier des Gehirns - bei Aufrechterhaltung sämtlicher physiologischer körperlichen Funktionen vornehmen zu können. Einfach unfassbar!!!!


10
 
  6. Februar 2018 
 

Warum?

ich frage mich, warum sich immer wieder Menschen so vehement für Abtreibungen stark machen. Sie müssen doch wissen, dass bei jeder Abtreibung ein Mensch gewaltsam getötet wird. Trotzdem immer wieder dieser Einsatz für ein vermeintliches "Recht" auf Abtreibung. Sie wissen wahrscheinlich im tiefsten Inneren, dass Abtreibung ein ungeheures Unrecht ist und versuchen dann, sich selber mit solchen Thesen, wie sie diese Dame vertritt, einzulullen. Es wird einmal ein böses Erwachen für diese Menschen geben wenn sie erkennen, für welch großes Unrecht sie da ihre Energien verschwendet haben.


12
 
 nicodemus 6. Februar 2018 
 

@HX7

Natürlich ist die katholisch!
Hühner-Katholisch!


5
 
 Adamo 6. Februar 2018 
 

Ihr Hirn muß sich auch noch weiter entwickeln

bis es so normal wird, dass sie begreift was sie Gott und den Menschen antut!


13
 
 elmar69 6. Februar 2018 
 

@Fatima 1713

Spätabtreibungen sind zumindest in Deutschland nur dann straffrei, wenn die Gesundheit der Mutter in Gefahr ist. Die Formulierung erinnert da an die allgemeine Notwehr-Regelung

Die Frage einer Behinderung des Kindes ist ebenfalls nicht mehr im Gesetz enthalten, das war Teil der alten Indikationslösung, die versuchte einen Rechtfertigungsgrund zu konstruieren.


6
 
 beertje 6. Februar 2018 
 

!!

Da ist man jetzt mitten im Sumpf! Wie kann so eine Frau Politikerin sein? Satan gibt sich da ziemlich leicht zu erkennen ... eigentlich sollte man sagen: 'die arme Frau'- und für sie beten.


17
 
 Fatima 1713 6. Februar 2018 
 

In einem hat sie allerdings recht

Mit dieser Ansicht ist ihr Eintreten für die Legalisierung der Abtreibung vertretbar. Nur: diese "Ansicht" ist menschenverachtend.


9
 
 Cosinus 6. Februar 2018 
 

Nazimoral,

wohin das Auge blickt.


15
 
 Herbert Klupp 6. Februar 2018 
 

Diese Aussagen

stehen im Widerspruch zu Biologie und Naturwissenschaft. Der "Fötus" ist informatorisch als Mensch komplett, und er muß nur noch wachsen, Masse zulegen und innere Strukturverfeinerung, ganz genau wie das Neugeborene ( und sogar noch das 6-jährige oder 10-jährige Kind ) Oder widerlegen wir sie auch in der Umkehrung: auch ein Neugeborenes hat "Potential" zum vollen Menschen. Wird sie daher auch das Morden a la Herodes befürworten ?


12
 
 derGl?ckliche 6. Februar 2018 
 

Mich erschüttert wie weit die Kultur des Todes schon fortgeschritten ist.

Dem Menschen das Menschsein abzusprechen ist dabei die bevorzugte Strategie dieser Vertreter der Kultur des Todes.

Im Grunde müsste man in den Ländern in denen die Fristenlösung gilt schon das demographische Desaster der Abtreibung sehen, aber nein, man gleicht die ermordeten Menschen mit Zuwanderern aus und spricht stolz von einem Bevölkerungswachstum.

Ich kann gar nicht in Worte fassen wie sehr mich diese Kultur des Todes und deren Proponenten anekeln.


12
 
 Catherine 6. Februar 2018 
 

Die Feinde der Lehre

sitzen in großer Anzahl in der Kirche und es werden immer mehr, welche die Heiligkeit des Lebens von der Zeugung bis zum natürlichen Ende nicht mehr anerkennen. Das sind auch jene Katholiken, die die Unauflöslichkeit der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau abschaffen wollen, ebenso die Frauen weihen möchten. Möge der Kirche wieder ein Papst beschieden sein, der die Kirche vor solchen Menschen schützt.


13
 
 hape 6. Februar 2018 

Versteh ich nicht

Was mich immer wieder erstaunt ist, wie man katholische Theologie studieren kann, ohne bekehrt zu werden. Ich meine, so ein Studium dauert doch einige Jahre. Das sind doch kostbare Jahre!

Sind Theologiestudenten denn keine spirituell Suchenden? Wollen sie nicht im katholischen Glauben wachsen? Wieso kann Katherine Zappone einen Doktor in katholischer Theologie erwerben und zugleich in Kernpunkten dem Lehramt widersprechen?

Ich meine nicht, dass man über theol. Fragen nicht streiten dürfte. Aber irgendwann mal im Leben müsste doch auch eine lesbische Frau spüren, das ihre Lebensweise irgendwie nicht stimmig ist. Dem müsste sie doch nachgehen, allein schon um ihren inneren Frieden zu finden.

Stattdessen wurde aus ihr ein erbärmlicher Handlanger der Abtreibungslobby. Welche Tragik! Aber sie ist sicher nicht die erste junge Frau, die durch das Theologiestudium den Glauben nicht gefunden, bzw. ihn verloren hat.

Scheint öfter zu passieren, hört man gelegentlich.


14
 
 elmar69 6. Februar 2018 
 

Wann?

Es reicht einfach nicht zu sagen, wann kein menschliches Leben vorliegen soll, man muss schon eine positive Definition liefern.

Wann beginnt denn nach deren Vorstellung das menschliche Leben?

Etwas willkürlich nach der Verfügbarkeit des OP-Teams ond dem Terminkalender der Mutter terminiertes wie z.B. ein Kaiserschnitt kann es ja wohl auch nicht sein. Der nächste eindeutig bestimmbare Zeitpunkt wäre dann vermutlich erst der Eintritt der Geschlechtsreife.

Davor gibt es die Verschmelzung von Ei- und Samenzelle sowie die Einnistung als Ende der Möglichkeit mehrere Menschen aus einer Eizelle zu bilden als klar definierbare "Meilensteine" der Entwicklung.


8
 
 garmiscj 6. Februar 2018 

Das darf nicht wahr sein

"Ministerin für Angelegenheiten der Kinder und der Jugend der Republik Irland" - um Gottes Willen!!


21
 
 st.michael 6. Februar 2018 
 

Wenn das so ist !

Zitat:"Das Ungeborene habe ‚Potential zum menschlichen Leben!"
Das Alte, demente hat dann auch Potential zum Getotet werden, das Unbequeme Potential um ausgeloescht zu werden und sofort.
Der Mensch bastelt sich die Welt, wie sie ihm gefaellt.
Das passt in Freimaurer Denke, das ist Satan live, hat aber mit dem Gedanken Gottes nichts zu tun.
Ausserdem ist diese Aeusserung sachlich falsch, jeder Biologe im 1.Semester weiss das besser.
Satans nuetzliche Idioten hoeren sich genauso an !


15
 
  6. Februar 2018 
 

Nützliche Idiotin für die Populationskontrolleure dieser Welt

So viel intellektuelle Beschränktheit kann selbst diese Ministerin nicht haben, dass sie derart an den Tatsachen vorbeiredet. Tötung der Ungeborenen Menschen muss auf Biegen und Brechen auch in Irland frei gegeben werden, sonst klappt das nicht mit der Entchristlichung. Wie viele Iren diesem depravierten Denken Folge leisten werden?
Sorgen macht, dass die Iren in Windeseile zu Dienern Satans mutieren und in ein schlimmeres Heidentum als das ihrer Vorfahren verfallen, die auch Menschenopfer kannten.
Was für ein Niedergang einer einstigen Bastion des Christentums.


23
 
 Stephaninus 6. Februar 2018 
 

Katholisches Irland

das war wohl einmal. Das eine Frau mit diesem Hintergrund resp. diesen Einstellungen in solcher Position ist, spricht Bände.


23
 
 Stanley 6. Februar 2018 
 

Das steht im Widerspruch zur kirchlichen Lehre

Die Seele des Menschen ist vom ersten Augenblick der Zeugung an im Fötus vorhanden.
Somit beginnt das menschliche Leben im Augenblick der Verschmelzung der Samenzelle des Mannes mit der Eizelle der Frau.
So lautet die Lehre der katholischen Kirche (siehe Weltkatechismus) und der Päpste (Stellvertreter Gottes auf Erden)

In wessen Autorität lehrt Frau Zappone nun das Gegenteil?
Bei ihr ist ganz eindeutig der Wunsch der Vater des Gedankens - wie erbärmlich!


16
 
 petraandrzej 6. Februar 2018 
 

Auch nach der Geburt...

...entwickelt sich das Leben fort. Mit der Logik dürften wir dann bald auch nach der Geburt die Kinder töten. Das Potential, das sich immer weiter entwickelt, egal wie, ist eben von Beginn an (GOT-)gegeben und entwickelt sich fort bis zum (hoffentlich natürlichen) Tod. Ich frage mich, wo Frau Zappone ihre Erkenntnis hernimmt. M.E. entspricht dies weder naturwissenschaftlichen Erkenntnissen noch der Lehre unserer Kirche. Aber irgendwie muss man es sich ja passend machen - offenbar auch in anderen Bereichen ihres Lebens.


22
 
 Rolando 6. Februar 2018 
 

Sie weiß das nicht,

http://www.pro-leben.de/abtr/taktiken.php


3
 
 HX7 6. Februar 2018 
 

Wie kann so jemand in kath. Theologie promovieren??

Ist sie noch katholisch? Wenn ja warum? Exkommunikation!
Und was ist das für eine Logik der Argumentation? Sie definiert, was Leben ist. Hatte sie kein Biologie?
Sie ist ohne Buß und Umkehr verloren - für immer! Die Botschaft von Fatima gilt. Als Mensch, der nach dem Vorbild Christi leben möchte, muss man diese Politikerin ignorieren und sämtliche legalen Möglichkeiten ausschöpfen, diese Person aus der Politik zu bringen und in geeigneter Weise unschädlich für die Gesellschaft machen. Sie ruft zu nichts anderem auf, als zum Mord an den wehrlosesten Wesen.


19
 
 GerogBer 6. Februar 2018 

Hoffentlich fallen

die Iren auf diese Mogelpackungsfrau nicht rein.


19
 
 Herbstlicht 6. Februar 2018 
 

eine schaurige Vorstellung

"Fötus ist kein menschliches Leben."
Ja, was denn sonst?
Hätte ihre Mutter genauso gedacht, gäbe es sie heute nicht.

Meine Mutter jedenfalls dachte auch nicht so. Sie hat mich, trotz schwerer Zeiten, gewollt und vermutlich auch schon geliebt, noch ehe ich auf der Welt war.
Als ich den Ausspruch Katherine Zappone´s las und das dazugehörige Foto sah, dachte ich automatisch: "Du warst doch mal ein Fötus und heute sehe ich dich auf einem Foto."

Die Abtreibungsbefürworter sind ja nicht dumm, sie wissen genau, dass sie sich der konkreten Vernichtung von Leben schuldig machen.

Da muss zwangsläufig alles relativiert und kleingeredet werden, um dieses tiefe innere Wissen nicht an sich herankommen zu lassen.


25
 
 wedlerg 6. Februar 2018 
 

Dürfte im Vatikan willkommen sein

Ich vermute, die "katholische Irin" wird warm empfangen werden:

1. Im Einzelfall kann sicher auch ein Fötus kein Mensch sein. Das muss aber differenziert betrachtet werden, denn solche Fälle sind komplex.

2.Die Hauptsache ist, die zu hören, die erkennen, dass eben auch Graustufen existieren.

3.Unser Ziel ist, barmherzig denjenigen nahe zu sein, die indifferent weiter so machen, wie bisher.


20
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irland

  1. Umfrage in Irland: 90 % wollen, dass Frauen Information über Alternativen zur Abtreibung erhalten
  2. Irland: Justizausschuss des Parlaments lehnt Euthanasiegesetz ab
  3. Irischer Bischof kritisiert Verbot von Erstkommunionen und Firmungen
  4. Irland: Das letzte Land Europas ohne öffentliche Messen
  5. Öffentliche Messen trotz Verbot gefeiert: Geldstrafe für irischen Priester
  6. Erzbischof von Dublin verbietet Kommunionspendung außerhalb der Messe
  7. Irland: Lebendgeburten bei Spätabtreibungen
  8. Irischen Priestern droht Gefängnis bei Verstoß gegen Gottesdienstverbot
  9. Irland: 2,9 Millionen Euro für medikamentöse Abtreibungen
  10. Irland: Dieses Jahr werden mehr Bischöfe als Priester geweiht







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz