Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  9. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  15. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide

Palästinenser brauchen keinen US-Präsidenten, um Juden umzubringen

13. Dezember 2017 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Welt": Palästinenser brauchen keinen US-Präsidenten als Vorwand, um Juden umzubringen. Seit drei Jahren erlebt Israel eine Mini-Intifada, in der junge Palästinenser aufgestachelt werden, mit Messern oder Autos israelische Zivilisten zu töten


Berlin (kath.net)
"Palästinenser brauchen keinen US-Präsidenten als Vorwand, um Juden umzubringen. Seit drei Jahren erlebt Israel eine Mini-Intifada, in der junge Palästinenser aufgestachelt werden, mit Messern oder Autos israelische Zivilisten zu töten. Diese berüchtigten Ausbrüche der „arabischen Straße“ werden stets von interessierter Seite angeheizt und oft von oben orchestriert." Mit klaren Worten hat am Sonntag die Tageszeitung "Die Welt" die jüngste Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, kommentiert.


Clemens Wergin, Kommentator der Zeitung, erklärt, dass die derzeitigen Proteste vor allem die Pathologien derjenigen zeigen, die vorgeben, auf der palästinensischen Seite zu stehen. "Israel ist ein beliebtes Mittel, von der Dysfunktionalität muslimischer Gesellschaften und Regime abzulenken. In einer Region, in der alle möglichen Gruppen einander ständig bekriegen, ist Israel-Kritik das Einzige, worauf man sich überhaupt noch einigen kann." Die "Welt" kritisiert dann besonders Schweden, weil die Regierung 2014 zwar einen Palästinenserstaat anerkannte und Endstatusverhandlungen damit vorwegnahm, jetzt aber vehement protestiert, wenn Trump in Sachen Jerusalem dasselbe tut. Die Zeitung erinnert dann daran, dass gleichzeitig muslimische Mobs in Schweden Synagogen angreifen.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article171460695/Nicht-Trump-verhindert-Frieden-sondern-die-Araber.html


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 introibo 13. Dezember 2017 
 

Stimme zu

@itzik,
umso irritierender deshalb die Aktion des Vatikan im Hinblick auf die Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen mit der "Palästinensischen Regierung". Ist man sich überhaupt im Vatikan im klaren, mit wem man da diplomatische Beziehungen pflegt? Neben der terroristischen Vergangenheit und Gegenwart "palästinensischer" Politiker gibt es ja auch noch Verbindungen zu Regierungen des damals kommunistischen Ostblocks (s. nachstehender Link - auf Englisch aus der "Jerusalem Post"):
http://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conflict/Analysis-Abbas-the-KGB-and-the-world-of-Middle-East-espionage-467220

@Konrad Georg,
die Vermutung, dass Mohammed seine Offenbarung nicht von GOTT erhalten hat, hat er ja selber sogar zugegeben, bzw. bezweifelt. Er war sich nämlich nicht sicher, ob der Koran, wie er ihn von Gibril erhalten hat, dämonischen Ursprungs sei. Allein seine Frau Khadija drängte ihn dazu, die Offenbarung öffentlich zu machen.


1
 
 Konrad Georg 13. Dezember 2017 
 

Lassen Sie sich nicht bluffen

@ Laus Deo,
der Islam ist eine Mixtur aus Juden- und Christentum (inklusive Haß auf beide) plus vielen weiteren Zutaten.
Vergleichen Sie bitte die Verkündigung an Maria mit der an Mohammed. Das ist sehr wichtig!!! Alle die über den Islam schreiben, machen den entscheidenden Fehler, daß sie bewußt gesetzte Manipulationen nicht erkennen wollen. So nehmen sie den Engel Gibril als Gabriel, Isa als Jesus, Miriam als Maria, obwohl Gabriel ein ganz anderes Verhalten zeigt als Gibril und letzteren eine andere Biographie unterlegt ist.

Der Islam ist die letzte Offenbarungsreligion.
Es kommt also auf den Offenbarer an. Kann unser Gott zwei verschiedene Boten mit sich widersprechenden Botschaften schicken, wobei die wichtigste Neuigkeit genau genommen "Allah akbar" heißt: Allah ist der Größte! Das ist die korrekte Übersetzung.


2
 
 itzik 13. Dezember 2017 
 

Ganz genau!

"Palästinenser" morden Juden, weil sie Antisemiten sind, weil sie eine gewalttätige Religion haben. Das ist die Ursache des Nahostkonflikts.


13
 
 Laus Deo 13. Dezember 2017 

Ich sehe das leider gleich...

Ich kenne keinen einzigen Moslem der ein gutes Wort für die Juden übrig hat. Auch wenn für mich beide Religionen falsche Religionen sind, die Juden Jesus weniger ehren als die Muslime, haben es die Menschen unter den Juden friedlich, aber unter den Muslimen haben es alle NICHTMUSLIME schlecht. Grund ist der Koran wo auch steht das die Ungläubigen weniger wert sind. Leider sehen es heute die Linken und Liberalen irgendwie immer noch anders und unterstützen die Muslime. Es ist einfach Tatsache das 90% des Terror durch den Islam kommt, und von wo haben die Muslime das? Von ihrem Gründer und Propheten Mohammed der nichts anderes gemacht hat, als das was heute die Muslime tun. EUROPA UND DIE WELT ÖFFNET EURE AUGEN.


14
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Naher Osten

  1. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  2. Erzbischof: Papst will Aussterben der Christen in Nahost stoppen
  3. Naher Osten - "Es wäre gut, wenn die Christen mehr Kinder hätten"
  4. Großes katholisches Jugendtreffen auf der Arabischen Halbinsel
  5. Nahost-Bischöfe fordern USA und Iran zum Dialog auf
  6. Vatikan: Nahost-Friedensgebet in Bari ist Papst sehr wichtig
  7. Abbas gibt Juden Schuld an Holocaust
  8. Saudischer Kronprinz überrascht mit Äußerungen zu Israel
  9. Orthodoxer Patriarch wurde in Bethlehem angegriffen
  10. Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt"






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  10. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz