Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  7. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  10. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  11. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  12. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  13. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  14. Putin überlässt ukrainische 'Marienstadt' Mariupol den Islamisten
  15. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung

ISIS droht Vatikan mit Weihnachts-Attacke

18. November 2017 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf einer entsprechenden IS-Website wurde dazu ein Propaganda-Foto veröffentlicht, bei dem ein Islamist in einem Auto mit Höchstgeschwindigkeit auf den Petersdom zurast.


Rom (kath.net)
Eine ISIS-Gruppe droht dem Vatikan mit einer terroristischen Weihnachtsattacke. Auf einer entsprechenden IS-Website wurde dazu ein Propaganda-Foto veröffentlicht, bei dem ein Islamist in einem Auto mit Höchstgeschwindigkeit auf den Petersdom zurast.

Auf die Terrorgefahr hat am vergangenen Dienstag die SITE Intelligence Group hingewiesen. Die in USA im Bundesstaat Maryland befindliche Firma überwacht weltweit die Aktivitäten islamistischer Organisationen.


Auf dem Propaganda-Foto ist in roter Schrift zu lesen, dass die Attacke zu Weihnachten stattfinden soll.

Es ist nicht das erste Mal, dass dem Vatikan mit Terror gedroht wird. Seit einiger Zeit sind daher rund um Vatikan die Sicherheitskontrollen massiv verstärkt wurden.

Bereits vor einiger Zeit veröffentlichte Anhänger der IS Fotomontagen, die die IS-Flagge auf der Spitze des Petersplatz-Obelisken zeigten (siehe Foto oben).


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thomasss 18. November 2017 
 

Ein Terroranschlag auf und den Vatikan ist doch nur eine Frage der Zeit

Überall wo es eine größere Gruppe von Muslimen gibt, werden anscheinend auch die Terroranschläge mit importiert.(BKA stuft rund 420 radikale Islamisten in Deutschland als „Gefährder“ ein, mehr als 7800 Salafisten gibt es laut Verfassungsschutz nur allein in der Bundesrepublik, darunter zahlreiche gewaltbereite Extremisten)
Nun wird versucht einem ein Gefühl der Sicherheit zu geben, bis zum nächsten Anschlag, Deutschland ist hierfür wohl das beste Beispiel. Das Stadtbild hat sich ja schon zu den Feierlichkeiten verändert, z.B. das Errichten von Betonbarrieren usw.
Es stellt sich nicht die Frage ob, sondern wann es den nächsten Anschlag in Europa gibt, außer und das ist nicht nur meine Meinung natürlich in den Visegrad-Staaten.
Aber nur keine Panik, wir werden uns nur an die regelmäßigen Terroranschläge in Westeuropa gewöhnen müssen.

Die Schweizergarde wird bereit sein unseren Papst zu verteidigen!!!


5
 
 golden 18. November 2017 
 

das kalifat

mag minimiert sein (Reste in Syrien), aber hat die christlich-gläubige Öffentlichkeit überhaupt die Nachricht vom Fall des Hauptquartiers in Rakka notiert ? Es war umzingelt und man lies die IS-Führung samt Waffen ! und Familien in einem 8 km langen Konvoi friedlich abziehen !(Meldung von BBC)
Auf diese nun nach Europa kommenden Djihadisten dürfen wir uns freuen und bei der Adresse mit dem großen "T" bedanken.Herr, hilf !


15
 
 HX7 18. November 2017 
 

Was steht auf der Flagge

Auf der Flagge steht ein Teil des islamischen Glaubensbekenntnisses: Es gibt keinen Gott außer Allah sowie Mohamed ist sein Prophet. Als Schlachtruf für gewaltsame Kämpfe rufen Muslime oft aus: Allah ist größer (allahu akbar). Besonders häufig rufen das fromme Muslime, die gemäß den Anweißungen Allahs im Koran Nichtmuslime töten. Kürzlich stach ein korangläubiger Muslim einen koptischen Priester ab und rief dabei Teile des islamischen Glaubensbekenntnisses. Sowie in der Bibel Christus und seine Aussagen die Mitte/Priorität sind, stellen das im Koran die später offenbarten Suren aus Medina dar, welche fast ausschließlich zur Gewalt, Mord, Lüge und Terror aufrufen. Politiker/Kirchenführer wundern sich immer über die Gewalt, Dabei leben Muslime doch lediglich ihren Glauben aus. Mohammed handelte nicht anders und ist ein sehr beliebter Name unter Muslimen.
Diese Drohung sollte daher sehr ernst genommen werden - auch vom heiligen Vater. Und bitte stoppt die Lüge vom frieflichen Islam.


20
 
  18. November 2017 
 

Der Papst soll....

endlich die GEFAHREN des Islams ernst nehmen!!!


22
 
 goegy 18. November 2017 
 

Die Muslime befolgen die Anweisungen des Koran ; nichts mehr und nichts weniger!


19
 
 derGl?ckliche 18. November 2017 
 

Auch wenn das "Kalifat" in Schutt und Asche liegt ist der IS noch nicht besiegt.

Die mitlitärische Niederlage des IS im Nahen Osten ist noch kein Sieg über den IS als weltweite Terrororganisation.

Man ist gut beraten die Bedrohung ernst zu nehmen.

Uns Gläubigen bleibt das Gebet und das Vertrauen in die Sicherheitskräfte.


20
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Terror

  1. „Terror in Südostasien frisst sich immer weiter vorwärts“
  2. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  3. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  4. „Aufstehen gegen jede Art von Radikalismus“
  5. "Wir wollen und werden keine IS-Schergen unter uns dulden"
  6. Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“
  7. Osterattentate in Sri Lanka: Frühere Spitzenbeamte verhaftet
  8. Erhöhte Sicherheitsstufe für christliche Kirchen in Ghana
  9. Sri Lanka – „Wir haben nie gedacht, dass er tun würde, was er sagte“
  10. Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  5. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  8. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  9. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  10. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  11. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  14. Das faszinierende Wunder, das zur Seligsprechung von Pauline Jaricot führt
  15. Putin überlässt ukrainische 'Marienstadt' Mariupol den Islamisten

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz