Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  12. Das Große im Kleinsten
  13. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"

Trump: ‚Wir halten unser religiöses Erbe in Ehren’

19. Oktober 2017 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Klares Bekenntnis des US-Präsidenten zu jüdisch-christlichen Werten, zu Religionsfreiheit, Familienrechten und Lebensschutz. Wörtlich sagte er: ‚Wir beten nicht den Staat an, sondern Gott.’


Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
US-Präsident Donald Trump bekannte sich erneut dazu, dass seine Regierung die „Angriffe auf die jüdisch-christlichen Werte“ abwehren werde. Trump sprach am 13. Oktober vor dem „Values Voter Summit“, einer jährlich stattfindenden Konferenz gesellschaftspolitisch konservativer Organisationen, die vom „Family Research Council“ veranstaltet wird.

Er betonte die Rechte der Eltern, Religionsfreiheit und Lebensschutz und den Vorrang Gottes vor dem Staat.

„Die Religionsfreiheit ist im ersten Verfassungszusatz, der ‚Bill of Rights’ gewährleistet“, erinnerte der Präsident. Der Treueeid beinhalte die Formulierung „eine Nation vor Gott“. Die USA würden nicht vergessen, dass alle Bürger vom selben Gott im Himmel geschaffen worden seien, sagte er.


Anschließend zählte er einige Maßnahmen auf, die er seit seinem Amtsantritt in den eingangs genannten Bereichen umgesetzt hatte. Mit Neil Gorsuch habe er einen Höchstrichter nominiert, der ein würdiger Nachfolger des „großen Antonin Scalia“ sei. Weiters erinnerte er an die wieder in Kraft gesetzte „Mexico City Policy“, welche die Finanzierung von Abtreibungen im Ausland aus US-Steuergeldern verbietet.

Der Präsidialerlass zur Religionsfreiheit werde von der Regierung umgesetzt. Die Gewissensfreiheit von Institutionen wie dem Orden „Little Sisters of the Poor“, sei mittlerweile gesichert, betonte Trump. Der Orden hatte sich geweigert, Krankenversicherungen abzuschließen, die auch Verhütungsmittel umfassten, wie es im Rahmen des „Affordable Care Act“ („Obama Care“) verpflichtend vorgesehen war.

Der Staat habe nicht die Aufgabe, den Familien vorzugeben, wie sie zu glauben, leben, sprechen und beten hätten, fuhr Tump fort. „Die Eltern, nicht die Bürokraten, wissen am besten, wie sie ihre Kinder erziehen“, sagte er wörtlich. Er betonte außerdem die Bedeutung der Familien und der Kirche für eine stabile Gesellschaft. Tump wörtlich: „Wir wissen, dass Familien und die Kirche – nicht Regierungsbeamte – am besten wissen, wie man starke Gemeinschaften bildet. Und vor allem wissen wir folgendes. In Amerika beten wir nicht den Staat an , sondern Gott.“

Präsident Donald Trump spricht über ´Werte´ (Englisch)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 20. Oktober 2017 

‚Wir halten unser religiöses Erbe in Ehren´...

so erneut US Präsident Trump!
Bin immer dankbar– wenn Ronald Trump so oder in ähnlichen REDEN - daran auch öffentlich festhält und sich dazu bekennt.

Und dann ein Stoßgebet– möge GOTT den Präsidenten Trump und seinen ganzen Mitarbeiterstab auch weiterhin im LICHT des HL.GEISTES stets lenken und führen-
zum Wohle Amerikas.. und Hoffnung weckend über die Grenzen hinaus!

Bei meinem Fürbitt-Gebet sehe ich vielmals seine Frau Melania- wie sie vom Pp.Franziskus einen geweihten Rosenkranz entgegen nahm
und im Laufe des Tages Melania still verweilend vor der Muttergottes Statue stand, wohl noch im Vatikan-Gelände!

Das Bild hat sich mir so dankbar eingeprägt, dass ich einfach meine – auch Melania wird immer mal den Rosenkranz betend in die Hand nehmen?!

Welch ein SEGEN wäre das!
Und MARIA, die Königin des Hl.Rosenkranzes wird kein "AVE" überhören?!
Im Stillen so hoffend + verbunden...


5

0
 
 PBaldauf 19. Oktober 2017 
 

Selige Mutter Angelika von EWTN, bitte für Amerika...


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  2. 10.000 Dollar Schadenersatz für abgesetzten Studentenvertreter
  3. Erzbischof Naumann: US-Budget finanziert ‚Verzweiflung und Tod statt Hoffnung und Leben’
  4. Joe Biden nimmt Einladung der katholischen Notre Dame Universität nicht an
  5. 24 US-Bundesstaaten würden Abtreibungen großteils oder ganz verbieten
  6. Vor Brief an US-Bischöfe: Cupich und Tobin bei Ladaria
  7. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  8. Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie
  9. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  10. Christliches College klagt gegen US-Regierung








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  9. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  12. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  13. Du bleibst!
  14. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  15. Aufbruch zum geistigen Kampf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz