Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  3. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. "Das unpräzise Pontifikat"
  14. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

Ismail Tipi: 'Der IS ist unter uns und spricht deutsch'

22. Juni 2017 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete lobte Politiker, die Klartext reden und sich für eine stärkere Bekämpfung der Extremisten jeglicher Art einsetzen.


Wiesbaden (kath.net) „Der IS ist mitten unter uns und spricht deutsch.“ Dies sagte der hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte Ismail Tipi. Er verwies auf die hohen Anhängerzahlen der deutschen Salafistenszene in den Vordergrund, die laut ihm auf mittlerweile 40.000 Sympathisanten angewachsen sei. Dies ist einer Presseaussendung zu entnehmen, Tipi äußerte sich bei einer Veranstaltung auf Einladung der Kreis-CDU Lahn-Dill. Des Weiteren radikalisieren sich aktuell mehr als 1.200 Jugendliche in Ausbildungslagern, in sogenannten German-Camps, in Syrien, Irak oder Afghanistan, warnte er.

Der CDU-Landtagsabgeordnete lobte in seiner Rede Politiker, die Klartext reden und sich für eine stärkere Bekämpfung der Extremisten jeglicher Art einsetzen: „Wir brauchen mehr Bosbachs und Spahns in Deutschland! Politik hat die Aufgabe, Gefahren und Bedrohungen beim Namen zu nennen und die Ängste der Menschen ernst zu nehmen.“


Tipi warnte davor, vor dem radikalislamistischen Terror zu kapitulieren. „Man muss die Bedrohung ernst nehmen und sie mit rechtsstaatlichen Mitteln bekämpfen. Es wäre völlig falsch und fatal, aus falschverstandener Toleranz und unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit salafistische Handlungen in Deutschland zu tolerieren. Es ist auch nicht richtig, dass in einer christlich-jüdisch geprägten Gesellschaft, Kreuze sogar per Gerichtsurteil von öffentlichen Gebäuden abgehängt und Weihnachtsmärke oder andere religiöse Feste umbenannt werden!“

Ismail Tipi vermisst nach den jüngsten Anschlägen in Deutschland und in Europa einen großen Aufschrei. „Ich bin heute noch dankbar für alle Menschen, die nach rechtsradikalen Anschlägen wie in Solingen oder Mölln auf die Straße gingen und kilometerweite Menschen- und Lichterketten bildeten. Heute sterben hunderte unschuldige Menschen unter dem islamistischen Terror. Gerade hier fehlt mir der demokratische Aufschrei der Bürger. Wir müssen gerade in Zeiten wie diesen Solidarität mit den Opfern der Terroranschläge zeigen. Wir müssen die größte Bedrohung für unser friedliches Zusammenleben erkennen und dagegen vorgehen. Wir müssen handeln, denn: für den Erfolg des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.“

Foto Ismail Tipi


Foto oben: MdL Tipi © Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 22. Juni 2017 
 

Tja, Herr Tipi,

Ihr verdienstvolles Engagement in allen Ehren: Aber Ihre Staats- und Parteivorsitzende Angela Merkel hat diese massive Verschlechterung der Sicherheitslage doch maßgeblich zu verantworten. Und an den fehlenden Protesten sehen Sie die Verlogenheit der "neuen Linken" (ausdrücklich ausgenommen v.a. alte und echte Sozialdemokraten, die noch für Meinungsfreiheit und Realitätssinn stehen, verkörpert durch den großen Kanzler Helmut Schmidt)...


9
 
  22. Juni 2017 
 

konsequente Abschiebung

ich finde es absolut richtig, dass Kriminelle und Gefährder nach Afghanistan abgeschoben werden. Wer auch nur eine Straftat plant, hat hier nichts zu suchen! Egal, was ihm/ihr in der Heimat droht. Wir können solchen Personen, die Anschläge planen, nicht erlauben, hier zu leben.


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Die Ampel kehrt das Problem des Islamismus beharrlich unter den Teppich
  2. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  3. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  4. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  5. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  6. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  7. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  8. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  9. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  10. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  10. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  11. "Das unpräzise Pontifikat"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  14. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  15. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz