Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

Im Netz der Zensur

1. Mai 2017 in Kommentar, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bundesjustizminister Heiko Maas ist wild entschlossen, „fake news“ und „hate speech“ im Internet zu bekämpfen. Lüge und Haß, „Falschnachrichten“ und „Haßrede“ sind leider kaum juristisch erfaßbar. Gastbeitrag von Prof. Wolfgang Ockenfels


Köln (kath.net/Die neue Ordnung) Seit Erfindung der Buchdruckerkunst gehört die Klage über die Unmoral der Presse zu den Pflichtübungen jeder Kulturkritik. Bekannt sind vor allem die Wehklagen der Päpste im 19. Jahrhundert über den von der Presse besorgten Verfall von Religion und Sitte. Gerne kritisiert werden die Äußerungen von Papst Gregor XVI., der in seiner Enzyklika „Mirari vos“ (1832) von einer „nie genug zu verurteilenden und zu verabscheuenden Freiheit der Presse“ sprach.

Doch die Pressefreiheit erwies sich als notwendig für eine freiheitliche Gesellschaft. Und auch als nützlich für eine missionarische Kirche, die ihre Botschaft nicht der staatlichen Zensur unterwerfen konnte. Darum begrüßte die Kirche den Artikel 5 unseres Grundgesetzes: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“ Das klingt heute wie eine Beschwörung – wie auch die Feststellung: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Alles ist heute antastbar.

Die Presse- und Meinungsfreiheit findet laut Grundgesetz freilich ihre Grenzen in den allgemeinen Gesetzen, namentlich zum Schutz der Jugend und der persönlichen Ehre. Dieser Rechtsschutz ist inzwischen kaum mehr wirksam. Vor Gericht gilt die persönliche Ehre nicht mehr viel, juristisch ist sie zu einem Fremdwort geworden. Und der Jugendschutz vor Sex- und Gewaltdarstellungen ist kaum erwähnenswert. Wie sollte man ihn auch im Zeitalter des globalen Internets durchsetzen? Durch nationalstaatliche Zensur etwa?

Kein Wunder, daß jetzt außergerichtliche Verfahren angestrebt werden, die zwar nicht den Ehren- und Jugendschutz, sondern die vom Mainstream abweichenden politischen Meinungen im Visier haben. Diese geplanten Maßnahmen, betrieben vom deutschen Justizminister Heiko Maas, riechen stark nach einer sozialdemokratischen Zensur, die sich nicht des Rechtstaats und seines Strafrechts als vielmehr der privaten Internetbetreiber bedienen will, denen „zivilgesellschaftliche“ Kräfte Löschungsvorgaben machen sollen, die „offensichtlich rechtswidrige“, aber nicht unbedingt strafbare Inhalte betreffen. Offensichtlich sollen hier linksgrüne Einschüchterungen bestimmen können, was angeblich rechtwidrig ist.


Gerne zitiert wird immer noch der Volksmund: Die lügen wie gedruckt. Ungedruckte Lügen aus dem ungewaschenen Volksmund der „sozialen Medien“ des Internets sollen also in Zukunft verfolgt werden. Man will nicht mehr wie Martin Luther, „dem Volk aufs Maul schauen“, sondern dem Volk aufs Maul hauen. So will es der Vorschlag von Herrn Maas, der „fake news“ und „hate speech“ im Internet zu bekämpfen wild entschlossen ist. Lüge und Haß, „Falschnachrichten“ und „Haßrede“ sind leider kaum juristisch erfaßbar. Nicht einmal philosophisch und theologisch. Was gilt da überhaupt als Lüge und Haß? Als Wahrheit gilt heute pragmatisch das, was de facto wirkt, und nicht das, was wirken soll. Über die Wahrheit einer Realität, die faktisch passiert und sich ohnehin ständig verändert, wird kaum noch nüchtern berichtet, sondern sofort wertend interpretiert, ohne daß das sozialethische, zielgerichtete Sollen hinreichend begründet wird. Besonders wirksam erweist sich dabei die journalistische und auch kirchliche Praxis, eine unangenehme Realität einfach zu verschweigen („totschweigen“) - etwa die demokratische Wirklichkeit einer alternativ-konkurrierenden Politik. Sie nach ihrem programmatischen Selbstverständnis unpolemisch zu beschreiben und sie erst dann kritisch nach einleuchtenden Kriterien zu bewerten, liegt den journalistisch wie kirchlich maßgebenden Kreisen fern.

Es ist ein alt-modernes Problem: nämlich die Tatsachenverdrehung und die Lüge als Halbwahrheit und Konstrukt. Friedrich Nietzsche ist vielleicht der erste Fake-Philosoph, „denn alles Leben ruht“ - nach seinen Worten - „auf Schein, Kunst, Täuschung, Optik, Nothwendigkeit des Perspektivischen und des Irrthums“. Die philosophische Wahrheitsfrage wird hier nominalistisch ausgeklammert, wie auch bei manchen modernen Theologen. Und die politische Wahrheitsfrage wird mit der Machtfrage identifiziert: Wer hat die Definitions- und Interpretationsgewalt? Wer kann klassische Begriffe neu definieren – oder neu „besetzen“, wie es in der militaristisch-semantischen Strategie der 68er heißt? Allerdings entgleitet diese Strategie im Zeitalter des Internets zunehmend dem herrschenden politisch-medialen Komplex. Der Diskurs wird herrschaftsfrei, wird demokratisiert, jeder kann Sender und Empfänger, Journalist und Leser, Politiker und Wähler sein.

Etwa über Facebook, Twitter und Youtube. Hier bilden sich alternative Meinungen und Machtkämpfe zwischen den bisheriger Elite und der Masse, zwischen oben und unten, zwischen rechts und links (Spötter sagen „lechts“ und „rinks“) ab. Der Populismusvorwurf, der sich bisher allein gegen die „Rechtspopulisten“ wendete, hat sich inzwischen auch auf Populisten der „Linken“ und der goldenen „Mitte“ erstreckt, also auf die Träger einer „Weiter so“-Politik. Populismus wird damit zu einer Stil- und Geschmacksfrage. Nicht wahr, Herr Martin Schulz?

Und was ist mit dem Haß, der kriminalisiert wird? Die Gemüts- und Gefühlsverfassung von Millionen Internetnutzern zu erfassen, ist schon aus psychologisch-technischen Gründen kaum möglich. Hannah Ahrendt hielt Adolf Eichmann nicht für einen, der aus Haß den Massenmord an den Juden organisierte. Es war die „Banalität des Bösen“, die diesen „coolen“ Technokraten auszeichnete.

Das Internet ist kein Internat. Karl Kraus lobte die staatlich Zensur, weil sie ihn als Satiriker dazu brachte, zwischen den Zeilen zu schreiben, und seine Leser, ihn zwischen den Zeilen zu verstehen. Die privaten Betreiber von Internet-Foren sind überfordert, „rechtswidrige“ Inhalte auszumachen und zu löschen. Unter Androhung hoher Ordnungsstrafen betreibt man nun die Privatisierung einer Zensur, die zur freiheitsberaubenden Willkür wird. Eine staatliche Zensur ist zwar formal ausgeschlossen, es soll kein Wahrheitsministerium à la Orwell geben. Stattdessen werden gesellschaftliche Gruppen eingesetzt, die vom Staat „gefordert und gefördert“ werden, die denunziatorischen Aufgaben zu erledigen.

Man wünscht sich schon fast den Rechtsfortschritt zurück, den die Inquisition seit dem 13. Jahrhundert für den Rechtsprozeß in Europa bedeutete: protokollierte Zeugenaussagen, Möglichkeit der Selbstverteidigung, objektivierte Wahrheitsfindung. Jedenfalls kein Duell, dessen Ausgang als Gottesurteil galt, und erst recht keine Lynchjustiz.

Als Großinquisitoren eignen sich heute weder Journalisten noch Kirchenleute noch zivilgesellschaftliche Sittenwächter wie die „Amadeu-Antonio-Stiftung“ der Frau Anetta Kahane, die sich schon bei der DDR-Stasi verdient gemacht hat. Sie erfüllen nicht die Kriterien, die seit dem Mittelalter gelten und zum festen Bestandteil unseres Rechtsstaates gehören, so vor allem die Unschuldsvermutung, die den Angeklagten so lange für unschuldig hält, bis ihm die Schuld nachgewiesen wird. Für manche dieser neuen Zensoren gilt diese Regel offenbar nicht: Keine objektive Prüfung des Einzelfalles, sondern kollektive Verdächtigung und Beschuldigung. Langwierige Beweise und Geständnisse halten nur auf, wenn Netzwerker nach kurzem Prozeß ein Gottesurteil im Namen des grünlinken Volksempfindens sprechen können. Da beißt auch kein Maas einen Faden ab.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 christine.mm 2. Mai 2017 
 

ff Zensur oder Nichtzensur : das ist die Frage

In den Evangelien finden wir den Versuch die Apostel mundtot zu machen, durch falsche Zeugenaussagen, Repressalien, Kerker, Steinigung (Stephanus), Verfolgung und zu allererst Verhetzung des Volkes um Jesus "regulär" töten zu können.

Wir sollten uns Jesus und die Apostel (nach dem Pfingstfest) zum Vorbild nehmen : Mutig für die Wahrheit einstehen, und niemals mit der eigenen Meinung Streit bis hin zum Krieg vom Zaun brechen.
Und nur s e l b e r Erlebtes im Licht des Herrn betrachten.
Das Weiterverbreiten fremder Berichte sollte immer nur mit größter Vorsicht geschehen. Sie könnten sich als gezielt falsch erweisen. Jemanden, den man nicht einmal persönlich kennt, und der einem daher noch nie etwas Böses angetan haben kann, sollte man niemals angreifen. Sollten wir zurecht anderer Meinung sein gibt uns das noch immer nicht das Recht verbal oder tätlich loszuprügeln. Immer äußerst abstoßend ist selbstgerechte Lieblosigkeit. Wir müssen Jesus nachfolgen nicht unserer Unbeherrschtheit.


1

0
 
 christine.mm 2. Mai 2017 
 

Zensur oder Nichtzensur : das ist die Frage

Wozu dient Zensur:
ich denke sie ist der Versuch Unbequemes, Entlarvendes, oder Falsches, Verhetzendes durch Verbote gleichsam aus der Welt zu schaffen.
Der Hl. Philip Neri hat, so wird tradiert, einmal einer äußerst geschwätzigen Beichtenden aufgetragen zur Buße Federn eines Polsters öffentlich auf den Straßen zu verteilen. Später verlangte er von ihr diese wieder vollständig einzusammeln. (Ich erzähle den Sinn aus dem Gedächtnis). So machte er sie darauf aufmerksam, daß einmal unsinnig ausgestreutes Lügengeschwätz niemals mehr wieder eingesammelt werden kann..........!!!!
Das gilt natürlich auch für ausgestreute Gehässigkeiten, Verdrehungen und Halbwahrheiten.
Trotzdem bin ich gegen Zensur.
Nie lernt man jemanden besser kennen als wenn man ihn munter drauf los "rennen" läßt.
Hat man ihn lieb, wird man versuchen, ihn zumindest dazu zu bringen sich nicht im Ton zu vergreifen.Denn der Ton macht bekanntlich die Musik.Ein höflich vorgebrachter Unsinn oder Irrtum sind leichter zu vergeben


1

0
 
 Kurti 1. Mai 2017 
 

Dieser fragwürdige Maas kann dann man gleich bei seiner Chefin

Merkel mit der Lügenbekämpfung anfangen oder auch bei anderen Politikern seiner eigenen Partei, die uns alle das Blaue vom Himmel versprechen und dabei wissen, daß sie es gar nicht einhalten können oder wollen. Er wird selber wohl auch zu denen gehören, denn ein Zeichen der Politik ist ja die bewusste Lüge und Fehlinformation. Es sieht aber heute so aus, daß es auch in der Kirche Strömungen gibt, die nicht viel anders sind.


13

0
 
 Chris2 1. Mai 2017 
 

Nur gut, dass manche Medien seit der Silvesternacht

trotz Gängelung durch den Pressekodex offener berichten. So konnte man gerade zwischen München und Chiemsee in wenigen Tagen mindestens 4 "Einzelfälle" bestaunen: Am Stacchus, in Hallbergmoos (nahe Flughafen), in Prien und in Wasserburg. Und welche(n) Politiker(innen) juckts? Wie immer niemanden, "des hot mer jetzert a so" und Opfer müssen eben gebracht werden, bevor der Himmel auf Erden ausbricht (alte Regel im Sozialismus)...


10

0
 
 la gioia 1. Mai 2017 
 

@gisbert74
Sie könnten bspw. auf "Civilpetition.de"
eine Petition unterzeichnen, die den sofortigen Rücktritt des Justizministers fordert.


9

0
 
 M.Schn-Fl 1. Mai 2017 
 

giersberg74 - Was ist zu tun?

Auf keinen Fall die SPD wählen!!!


15

0
 
 M.Schn-Fl 1. Mai 2017 
 

Wie immer bei P. Prof. Ockenfels OP den Nagel auf den Kopf getroffen


12

0
 
 girsberg74 1. Mai 2017 
 

Doch langer Rede (von Ockenfels) kurzer Sinn:

Was ist gegen das(scheinbar korrekte) Ansinnen von Maas zu tun?


6

0
 
 Herbstlicht 1. Mai 2017 
 

Zensur, Strafe, berufliche Folgen

Wir sollen alle paar Jahre bei anstehenden Wahlen brav das Kreuzchen dort machen, wo es von uns erwartet wird. So haben es die etablierten Politiker für uns vorgesehen.
Dann bildet sich eine neue Partei (z.B. AfD) und es gibt darüber verschiedene Meinungen. Diskussionen entwickeln sich und verbreiten sich dank des Internets.

Doch ist dies ein Grund, den Austausch zu unterbinden, auch dann, wenn zuweilen schärfer formuliert wird?
Was haben doch schon Politiker beleidigendes geäussert?: "Pack" und "Pöbel" sind nur zwei Beispiele.

Medien und Politiker fürchten doch nur den Verlust der Deutungshoheit, sie sehen ihren Einfluss schwinden und so muss eben Zensur und Strafe verhindern, dass der Wahlbürger sich seine eigenen Gedanken macht und sie auch formuliert.
Und wo Zensur zu offensichtlich wäre, gibt es noch die Möglichkeit mit Berufseinschränkungen von Personen zu reagieren, die es wagen, den Mund aufzumachen.

https://philosophia-perennis.com/2017/04/29/silvana-heissenberg/


12

0
 
 MONIKA! 1. Mai 2017 
 

DDR 2

...wenn Netzwerker nach kurzem Prozeß ein Gottesurteil im Namen des grünlinken Volksempfinden sprechen können."


10

0
 
 ad Orientem 1. Mai 2017 
 

Es ist doch eigentlich unfassbar,

dass eine Stasi 3.0 aufgebaut wird, und das teilweise mit den exakt selben Drahtziehern wie beim Original (siehe Kahane) - und die meisten Menschen halten das nach jahrelanger Gehirnwäsche für völlig normal. Eine solche Umwandlung von Staat und Gesellschaft hätte ich noch vor fünf Jahren nicht für möglich gehalten!


16

0
 
 W.S. 1. Mai 2017 

DDR 2

Nicht die BRD hat die DDR übernommen.
Ein Blick auf unsere Spitzenpolitiker genügt.


20

0
 
 Kleine Blume 1. Mai 2017 
 

"dem Volk aufs Maul hauen"

"Man will nicht mehr wie Martin Luther, „dem Volk aufs Maul schauen“, sondern dem Volk aufs Maul hauen.

So will es der Vorschlag von Herrn Maas, der „fake news“ und „hate speech“ im Internet zu bekämpfen wild entschlossen ist."

(Siehe oben.)


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pressefreiheit

  1. White Rabbit oder Der Abschied vom gesunden Menschenverstand
  2. Langsam wird mir bange
  3. Zeitschriftenverleger gegen geplante EU-Richtlinie








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  10. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz