Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Neuer Blick auf Medjugorje hat viel mit Österreich zu tun

Hamas-Kontakte bei der Co-Organisatorin von 'Women’s March'

23. Jänner 2017 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut Medienberichten soll Linda Sarsour Kontakte zu einer Terrororganisation haben.


USA (kath.net)
Linda Sarsour (Foto), einer der Organisatorin des umstrittenen 'Woman's March', der am Samstag weltweit organisiert wurde, steht in Verdacht, Verbindungen mit Mitgliedern der Terrorgruppe Hamas zu haben. Dies berichtet "The Daily Caller" am Sonntag. Linda Sarsour trat vor kurzem bei einer großen Muslimversammlung in Chicago auf, wo sie mit Salah Sarsour, einem Mitglied der Islamischen Gesellschaft von Milwaukee und früheren Mitglied der Hamas zu sehen ist. Salah Sarsour selbst war zusätzlich auch noch als Bodygourd für die Tochter des türkischen Präsidenten Erdogan tätig. Zusätzlich sollen aber auch noch mehrere Cousins von Linda Sasour für die Hamas tätig sein und in Israel bereits inhaftiert gewesen sein. Sarsours bestreitet offiziell jeden Kontakt zu der Terrororganisation.


Laut der Zeitung soll Sarsour aber noch zu einer anderen Gruppe Kontakt haben, die sich Holy Land Foundation (HLF) nennt. Diese wurde nur darum gegründet, um Gelder für die Hamas aufzutreiben. Auch die jüdische Anti-Defamation League (ADL) hat vor geraumer Zeit Unterlagen veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass Sarsour zumindest 1990 in der West Bank Verbindungen zur Hamas hatte. Ihr Bruder soll laut einem FBI-Papier direkt im Fundraising für die Hamas involviert sein.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 itzik 23. Jänner 2017 
 

Wie Hitler und Stalin

Ja, Rolando, die Hamas ist wie Hitler. Ja, Quirinusdecem, ich habe gegoogelt, MariaAnna hat Recht. Hinter Linda Sarsour stecken Linke Clinton, George Soros und Bernie Sanders. Alle Stalinisten und Islamisten, Antisemiten, die Israel zerstören wollen und keinen Sinn für das jüdisch christliche Menschenbild haben.


6

0
 
 Rolando 23. Jänner 2017 
 

Islam und Linke,

ist wie Stalin und Hitler, erst Freunde, dann hauen sie sich die Schädel ein,
Ein Reich, das in sich gespalten ist kann keinen Bestand haben.


9

0
 
 Helena_WW 23. Jänner 2017 
 

@Wiederkunft : die Verbindung Islam - Linke ist schon länger zu beobachten

In diesem Kontext über folgende Begriffe und Zusammenhänge reflektieren
Sozialismus - Umverteilung nach Gesinnung, Gesinnungssteuerung, Utopia
Faschismus in Bunt also auch in Kostümen Antifa Faschismus, pol. Islamismus
Was wird mit gegen Kapitalimus,
Gegen den den Westen implizit mit gemeint?


6

0
 
 Wiederkunft 23. Jänner 2017 
 

Es ist interessant wie sich Islam und Linke verbinden. Schlimmer könnte es dann für uns Christens nicht mehr kommen!


14

0
 
 MariaAnna 23. Jänner 2017 
 

Finanzierung?

Und wer finanziert Linda Sarsour, wer finanziert die Women`s March Bewegung, wer zahlt für den Auftritt von Madonna, Cher und anderen Prominenten (die gehen bestimmt nicht für lau auf die Straße)? Ein großer Sponsor ist zumindest bekannt: George Soros! Der investierte viel Geld in Clintons Wahlkampf - und verlor.

Hier gehen also Hunderttausende Frauen weltweit auf die Straße; sie glauben für ihre eigenen Belange zu demonstrieren und merken gar nicht, daß sie für die persönlichen Interessen eines Multimilliardärs kämpfen.

In Berlin war unter den Demonstranten übrigens auch eine Gruppe Allahu-Akbar-Rufer zu hören.


17

0
 
 Quirinusdecem 23. Jänner 2017 
 

Trau, schau, wem

...bitte mal googeln nach "Linda Sarsour". Euch werden die Augen übergehen. Ist natürlich ein Problem für alle Demonstranten. Die sollten sich jetzt gründlich ausgenutzt und mißbraucht vorkommen. Drum, trau, schau wem...


12

0
 
 Helena_WW 23. Jänner 2017 
 

Leider bin ich nicht überrascht. Deutschland Ditib Salifismus verschlafen

Leider bin ich garnicht überrascht,wenn ich an jahrelange Hofierung von Ditib, u.ä. Islamverbände durch Vertreter von Politik und Gesellschaft in Deutschland denke, diese Vertreter, die jedes frühzeitiges kritisches Hinterfragen mit Gesinnungsdiktatur böse abgebügelt haben und weiterhin so handeln. Mit Sorge ist zu sehen, wie die Entwicklung des Salifismus in Deutschland verschlafen wurde. Der wachsende Antisemitismus und auch Feindlichkeit gegen das jüdisch-christlichen Menschenbild überhaupt in Deutschland geht einher mit blinder Islam gehört zu Deutschland Propagierung. Ist das Absicht?


13

0
 
 Chris2 23. Jänner 2017 
 

Prost Mahlzeit. Bin mal gespannt,

wann bei uns die ersten ähnlichen Kontakte von Politikern und Medienleuten auffliegen. Würde die postfaktische und sehr auffällige Hofierung des Islams hierzulande (D) erklären. Aber man hat ja schon länger gehört, dass die Ölstaaten immer mehr in "langfristige Projekte" investieren, um den Schock nach dem Ende des "Schwarzen Goldes" verkraften zu können...


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frauen

  1. Geschlechtsspezifische Abtreibung in Indien: Jedes Jahr werden mehr Jungen als Mädchen geboren
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Gloria von Thurn und Taxis: Die Anti-Baby-Pille ist kein wahrer Feminismus
  4. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  5. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  6. Propaganda und keine Meinungsfreiheit
  7. 5 Dinge, die deine Frau nicht gerne hört, wenn du sie sagst.
  8. ARD macht sich echt Sorgen um "rechte" selbstbewusste Frauen
  9. „Mit Jesa Christa kommen wir null weiter, gar nicht!“
  10. „Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  8. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  11. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz