Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

„Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“

13. Juni 2020 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wer Frauen nicht mehr Frauen nennt, fördert nicht die Emanzipation, sondern die Auslöschung von Weiblichkeit.“ Zur Diskussion um „Transphobie“ an Harry Potter-Autorin J. K. Rowling. Gastbeitrag von Birgit Kelle


Köln (kath.net) Wer Frauen nicht mehr Frauen nennt, fördert nicht die Emanzipation, sondern die Auslöschung von Weiblichkeit. Wenn man wegen solchen Ansichten angeblich "transphob" ist, kann ich nur sagen: Dann bin ich es gerne.

 

Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert.

 

Die WELT hat ihre Titelzeile modizifiert, auch das schon erstaunlich. Noch vor wenigen Stunden hieß die Zeile: "Transgenderstreit auf Twitter" Es geht in dieser Diskussion, die auf Twitter extrem eskaliert, aber um ein ganz anderes Thema als der neue Titel suggeriert: Rowling beharrt darauf, dass "Transfrauen" nicht Frauen sind. Schon gar nicht in England, wo sogenannte "Transfrauen" samt ihres offenbar "weiblichen Penis" sogar das Recht haben, im Frauengefängnis untergebracht zu werden, die ersten Vergewaltigungen sind bereits aktenkundig.


 

Von mir aus soll jeder Mann in Frauenkleidern rumlaufen und sich wie eine Frau benehmen und so leben. Ich will es niemandem verwehren.

 

Aber bevor wir zulassen, dass Weiblichkeit in einem Akt der Selbstermächtigung erklärt wird und das dann bedingungslos in allen Lebenslagen zu akzeptieren sei, sollten die Konsequenzen durchdacht sei: In den USA stirbt gerade im Leichtathletik der Frauensport, weil sogenannte "Transmädchen" bei den Mädchen in den Wettkämpfen starten. In Folge gewinnen jetzt also Jungs in Frauenkleidern im Sprint. Sorry, aber da bin ich raus bei Transrechten.

 

Nichts anderes sagt auch Rowling bereits seit Monaten und wird deswegen von Trans-Aktivsten angegriffen, von Feministinnen beschimpft und muss sich anhören sie sei transphob.

 

Birgit Kelle ist Journalistin, Bestsellerautorin und Mutter mehrerer Kinder.


kath.net-Buchtipp:

Dann mach doch die Bluse zu

Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn

Von Birgit Kelle

Hardcover, 224 Seiten

2017 Adeo

ISBN 978-3-942208-09-3

Preis Österreich: 18.50 EUR

 

Foto (c) Birgit Kelle


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 14. Juni 2020 
 

Jeder mutige Querdenker ist heute wichtig

@JP2B16 Danke, dass sie auf die Warnungen und Bedenken hinweisen. Ich habe 2x in diese Filme hineingesehn: Einmal hat eine Hecke eine Jugendliche verschluckt, beim anderen Mal sogar eine riesige Spinne Kinder attackiert. Zumindest für kleinere Kinder kann so etwas allein schon deswegen nicht geeignet sein.
Nichtsdestotrotz: Es gibt nur noch wenige mutige Querdenker, die sich nicht von einem immer dämonischer verwirrten Zeitgeist unterwerfen lassen. Wir müssen in diesen Zeiten völliger Verwirrung für jede Stimme dankbar sein, die zur Vernunft ruft. Denn Politik und Mainstreammedien werden es zumindest im sich genüsslich selbst zerstörenden Deutschland kaum tun.


2

1
 
 JP2B16 14. Juni 2020 
 

Richtig, wichtig und dringend - bei J.K. Rowling dennoch ein gewisses "Geschmäckle"

Richtig, wichtig und mehr noch: geboten hier J.K. Rowling beizupflichten. Doch hat das gerade bei dieser Autorin ein gewisses Geschmäckle. In den frühen 2000er Jahren hat Gabriele Kuby die große Gefahr des dämonischen Einflusses der Harry Potter Romane gerade auf Kinder und Jugendliche fundiert analysiert und davor gewarnt und hat dazu ausdrückliche Unterstützung des damaligen Präfekten der Glaubenskongregation Joseph Kardinal Ratzinger bekommen. In J. K. Rowling eine Verbündete für die Verteidigung des Gott-gewollten, christlichen Menschen- und Familienbildes zu sehen, ist also nicht ganz unproblematisch.

m.faz.net/aktuell/feuilleton/literatur-kardinal-ratzinger-warnt-vor-harry-potter-1104104.html


1

1
 
 antony 13. Juni 2020 

Ich wollt, ich wär ein Huhn.

Bin ich jetzt ein Trans-Huhn?


7

0
 
 Chris2 13. Juni 2020 
 

Beispiellose Säuberungskampagnen

@Salvian Allein seit gestern mussten sich mindestens 4 Prominente den aktuellen (inzwischen auch anti-weißen) Kampagnen unterwerfen bzw. wurden deswegen gefeuert. Siehe z.B.
- Der Meinungschef der "New York Times" musste gehen, weil er einen Gastbeitrag im Trump-Duktus veröffentlicht hat - und einem überholten Ideal [sic!] von neutralem Journalismus [sic!] nachhing [schreibt der SPIEGEL und erklärt sich damit selbst zu einem reinen Reloti... äh, Propagandablatt]
- Kritik an Rassismus-Protesten: Deutscher Professor soll in den USA degradiert werden
- „Vogue“ und „Refinery29“: Rassismuskritik an US-Modemagazinen [mind. 1 Rücktritt]
- Meghans beste Freundin verliert TV-Sendung nach Drohung gegen schwarze Bloggerin [im ganzen Artikel ist keinerlei Drohung zu finden und es wird ausschließlich die Sicht der Aktivistin dargestellt, die sie offenbar beschimpft oder unter Druck gesetzt hatte. Am Ende musste sich das Opfer komplett unterwerfen]
- Nicht zu vergessen die Frau im Central Park


7

1
 
 Beda46 13. Juni 2020 

Emanzipation?

Emanzipation war offenbar gestern, aus heutiger Sicht eine populäre Stufe auf dem Weg zum Genderismus.

Der Afro-Andere hat seine Schuldigkeit getan, der Afro-Andere kann gehen. :-(


4

1
 
 Salvian 13. Juni 2020 

Gedankenverbrechen

Sehr beeindruckend ist, dass Rowling nicht klein begibt, sondern ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verteidigt - obwohl sie mit bösartigsten Schmähungen und Unterstellungen überzogen wird und obwohl die Stars aus den Verfilmungen ihrer Bücher sich von ihr distanziert haben. Normalerweise laufen solche "Debatten" heutzutage, gerade ihn Großbritannien, so ab wie Stalins Schauprozesse: Der Angeklagte bekennt seine Schuld und fleht reumütig um Vergebung für sein (Gedanken-) Verbrechen. Mal sehen, wie weit Rowling kommt mit ihrem Versuch, das Drehbuch zu ändern. Ich drücke ihr die Daumen.


12

0
 
 golden 13. Juni 2020 
 

Irr- Sinn

Ja, unsere Sinne werden in die Irre geschickt.
Was wir hören,sehen oder sprechen soll unter die totale Vorgegenheit einer Kontrolle/ eines Filters. Und wenn dann z.B. ein Begriff nicht mehr stimmt,ist er unwahr und wird zur Lüge.Trauen wir unseren Sinnen ! Die Freiheit, die Gott uns in seiner Wahrheit gibt, wird über diesen Irrsinn siegen !


4

0
 
 lesa 13. Juni 2020 

Worte sind Brot oder Gift

Danke, Frau Kelle, dass Sie aufzeigen, wie dieser ganze Irrsinn zur Zerstörung führt. Albert Camus sagte: "Wer Dinge falsch b3nennt, trägt zum Unheil der Welt bei." Was passiert erst recht, wenn PERSONEN falsch benannt werden! Für christliche Verkündiger müsste es ein absolutes NO-GO sein, diesen Wahnsinn durch den eitlen und kurzsichtigen Kniefall vor dem verdrehenden Gender-speech zu füttern! Was muss noch alles passieren, bis dies allen in der Verkündigung Stehenden, besonders den Bischöfen, bewusst wird?


9

1
 
 Steve Acker 13. Juni 2020 
 

Aber es wird doch sooooo viel getan

für die Situation von Frauen.
z.b. quoten für Unternehmensvorstände.
Das muss doch trösten.

Sarkasmus off.
was für ein Irrsinn das ganze.


Chris2, in USA gab es einen fall dass in einem Kaufhaus ein Mann auf die Frauentoilette ging.
Ein Mitarbeiter wies ihn daraufhin dass er das nicht tun solle. Ihm wurde daraufhin gekündigt.


8

1
 
 rosaly 13. Juni 2020 
 

"Maskulinismus"

Geniale Wortschöpfung und leider absolut zutreffend

Der ganze Feminismus hat nur dazu geführt, dass Frauen jetzt ebenfalls männlich sein dürfen - während alles weibliche, weiche, soziale, gefühlsbetonte ...... noch mehr als früher abgewertet wird.


7

1
 
 Chris2 13. Juni 2020 
 

Der ganze Feminismus ist ein "Maskulinismus",

weil praktisch alle seine Ziele eine "Vermännlichung" von Frauen anstreben. Letztlich ist es selbst bei der Tötung ungeborener Kinder so, denn Männern kann diese "Krankheit" ja nicht passieren, deren Beseitigung man mit den "sexuellen und reproduktiven Rechten" oder gar einem perversen angeblichen "Menschenrecht auf Abtreibung" [sic!] vorantreibt. Selbst das Argument, Frauen in Führungspositionen würden die Welt friedlicher machen, wird nur dann vorgeschoben, wenn es dem eigenen Vorankommen nützt.
Ist Weiblichkeit also überlegen? Nur, wenn es ihnen nützt. Denn schon im nächsten Moment sind alle wieder gleich und "alles nur anerzogen" ("Gender" = "soziales Geschlecht") - oder die sexuelle Orientierung ist plötzlich wieder unabänderlich und angeboren (Homo-Lobby).
Zum Beispiel Kelles: Was ist, wenn ein Mann in die Frauenumkleide eindringt, von ihnen hinausgeworfen wird und sich vor Gericht zur Frau erklärt? Sind dann die Opfer die Täter? Ich fürchte, ja...


12

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"

gender mainstreaming

  1. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  2. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  3. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  4. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  5. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden

Frauen

  1. Geschlechtsspezifische Abtreibung in Indien: Jedes Jahr werden mehr Jungen als Mädchen geboren
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Gloria von Thurn und Taxis: Die Anti-Baby-Pille ist kein wahrer Feminismus
  4. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  5. Propaganda und keine Meinungsfreiheit








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz