Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

Zwei Drittel der Deutschen: Kirchensteuer abschaffen

20. Dezember 2016 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mehr Katholiken als Protestanten befürworten die Streichung


Erfurt (kath.net/idea) Zwei Drittel der Deutschen (65,3 Prozent) sind für die Abschaffung der Kirchensteuer. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA-CONSULERE (Erfurt). Nur 16 Prozent sind für eine Beibehaltung. Fast jeder Fünfte (18,7 Prozent) antwortete mit „weiß nicht“ oder machte keine Angaben.


Der Anteil der Katholiken (64,9 Prozent), die für die Streichung der Kirchensteuer plädieren, ist etwas größer als bei landeskirchlichen Protestanten (59,6 Prozent).

Bei freikirchlichen Christen sind weniger als die Hälfte (48 Prozent) für einen solchen Schritt. Sie müssen allerdings auch keine Kirchensteuer entrichten. Sie zahlen stattdessen einen freiwilligen Beitrag an ihre Gemeinde. In der Regel sind es zehn Prozent des Einkommens.

Von den Konfessionslosen wollen fast drei Viertel (72,1 Prozent), dass der Staat nicht länger die Kirchensteuer im Auftrag der Kirchen einzieht.

In Baden-Württemberg und Bayern zahlen Mitglieder der beiden großen Kirchen acht Prozent ihrer Lohn- und Einkommenssteuer an die Kirchen, in den übrigen Bundesländern neun Prozent. Trotz sinkender Mitgliederzahlen wachsen die Kirchensteuereinnahmen aufgrund der guten Konjunktur: Sie beliefen sich im vergangenen Jahr auf rund 11,5 Milliarden Euro.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 21. Dezember 2016 
 

Profanierung von über 150 Kirchen seit dem Jahr 2000

v.A. in den Bistümern: Münster, Paderborn, Essen, EB Berlin
trotz steigenden Kirchensteuereinnahmen deutschlandweit,
(Verkauf, Abriss, Umbau)
hinter jeder profanierten Kirche gibt es stets eine Gebetsgemeinschaft (manchmal größer, manchmal kleiner), die sich in einer von diesen Kirchen traf und die mit der Profanierung aufgelöst wurde
Unter profanierten Gebetshäusern gibt es auch so bedeutende Kirchen wie St. Marien in Bochum, die das Statbild von Bochum über 100 Jahre prägte, Symbol des Wiederaufbaus Bochums nach 2. WK ist und die zu einem Konzertsaal umgebaut wurde- leider es droht weiterhin Abriss diesem Gotteshaus (eine Untersuchung der Mariengeschehnisse von Bochum vom Jahr 1938 und Anerkennung als eine Marienerscheinung ist dabei ofiziell von der Kirche auch nicht abgeschlossen)
Die Profanierung von über 150 Kirchen unter steigenden Kirchensteuereinnahmen spricht eindeutig gegen das System der Kirchensteuer als Finanzierungsquelle der Kirche.


5

0
 
 ThomasR 20. Dezember 2016 
 

über Kirchensteuer werden u.A. finanziert

mehrere organisatorische Einheiten von DBK (Verdopplung der Forschung an den Universitäten)- der deutschsprachigen Seelesorge im Ausland wurde dagegen die Fiannzierung sehr rigöros gekürzt- u.A. in Kairo. kath. net hat berichtet
ZDK
DBKJ
Frauenbund
Es sind oft zum Teil völlig laisierte Organistionen , die Verbreitung der Gendertheorien und Chuzpe statt gesunder Lehre dienen.
Es sind Millionen Euro von Kirchensteuereinnahmen die diese Organisationen jedes Jahr erreichen.


5

0
 
 ThomasR 20. Dezember 2016 
 

Kirchensteuer ist deswegen problematisch weil es sie gibt sondern da es oft für fremde Zwecke

ausgegeben wird.
Kirchensteuer in ihrem Ursprung sollte (ganz im bismarckischen Geiste) der Sicherung der priesterlichen Seelesorge vor Allem in kleineren Pfarrereien auf dem Lande dienen.
1) Das Vermögen der Kirche in den letzten 100 Jahren angewachsen, daß selbst die Vermögenseinnahmen würden ausreichen um die Gehälter der Priester zu finanzieren. Momentan oft über 85% der Einnahmen werden nicht für die Priestergehälter sondern andere Zwecke ausgegeben (ich kenne persönlich Pfarrverbunde, wo es 1 Priester gibt, 2 Messner, 3 Sekräterinnen, 2 Buchhalterinnen, und 5 Pastoral- und Gemeindereferentinnen- uund übrigens trotzdem gibt es niemanden, der z.B. bereit wäre die Kranken regelmäßig je nach Baderf manchmal täglich, manchmal 1x in der Woche zu besuchen)
2) Preisterliche Seelesorge auf dem Lande in der Pfarrverbundwelt wird kaum gesichert- man stellt einfach zu wenig Priester vom Ausland ein Augsburg ist eine der, wenigen Ausnahmen) selbst Leitung der Beerdigungen durch Preister nicht


2

0
 
 Ulrich Motte 20. Dezember 2016 
 

10 Prozent in Freikirchen

Ich habe sehr viele und verschiedene freikirchliche Gemeinden besucht. Nie habe ich bestätigt gefunden, daß dort 10 Prozent vom Einkommen als Abgabe gefordert oder auch nur nahegelegt wurden oder mir jemand sagte, daß er das zahle. Ich sehe diese Aussage, daß dem "regelmäßig" so sei, als unseriös an, womit ich Ausnahmen nicht ausschließe. Es wurden eher regelmäßig die Freiwilligkeit und die Freude eines solchen Gebers betont.


3

0
 
 Theodor69 20. Dezember 2016 
 

Ich wunder mich auch über diese Umfrage

So wie "dalet" frage ich, was diese Meldung soll? So what?


1

0
 
 dalet 20. Dezember 2016 

Umfrage?

Was ist das denn für eine Umfrage?
Sind Sie dafür, die Stromsteuer zu streichen? Sind Sie dafür die Mineralölsteuer zu streichen? Sind Sie dafür die KFZ-, Versicherungs- und Grunderwerbssteuer abzuschaffen?

Welcher Steuerzahler würde bei solchen Fragen wohl Nein sagen?


4

0
 
 martin fohl 20. Dezember 2016 
 

Die Kirchensteuer

Hat auch etwas Gutes: Die Unabhängigkeit des Geistlichen, der Kirche bleibt eher gewährleistet.
Kirchliche Institutionen wie Kitas, Krankenhäuser, Altenheime müssten noch mehr als bisher vom Staat finanziert oder komplett übernommen werden. Das französische System, der maroden Kirche wäre die Folge oder eine Kirche nach Schweizer Modell, wo vielerorts die "Wir sind Kirche Gläubigen" regieren.


4

0
 
  20. Dezember 2016 
 

Seit wann gibt es eigentlich Kirchensteuer?

Wie wurde "Kirche" davor unterstützt? Warum gibt es Kirchensteuer nur im deutschsprachigen Raum? Schätze, das hängt mit der historischen Säkularisierung im 19. Jh. zusammen.


0

0
 
 Waldi 20. Dezember 2016 
 

Könnte man es nicht auch so sehen:

"Eine Firma, die nur kassiert - ohne substantiell dafür etwas zu liefern, hat kein Recht sich zu bereichern"! Ich sage das ohne Polemik, nur als Vergleich. Ich weiß als Katholik, die katholische Kirche ist das Werk Jesu Christi, unseres Erlösers, die 2000 Jahre alle inneren und äußeren Stürme und Angriffe erfolgreich überstanden hat. Aber nun treten seit einigen Jahrzehnten doch berechtigte Zweifel auf, ob mit einem Großteil des heutigen Klerus und seinen Reformern die richtigen, um das Wohl der Kirche und das Seelenheil der Menschen besorgten Sachverwalter am Werk sind.


11

0
 
  20. Dezember 2016 
 

@Freikirchen: Sie hätten gern 10% vom Brutto

Aber das können nur die zahlen, die ein gehobenes Gehalt haben, ohne sich sehr einschränken zu müssen.
@Kirchensteuer: Man darf auf jeden Fall keinen kausalen Zusammenhang zwischen Geldbeitrag und Erlösung herstellen.


0

0
 
 Kostadinov 20. Dezember 2016 

Schweizer Modell einführen...

http://www.bistum-chur.ch/bischoefliches-ordinariat/solidaritaetsfonds/richtlinien-betreffend-kirchenaustritt/


1

0
 
 Stefan Fleischer 20. Dezember 2016 

Umfragen sind ...

Wurde auch nach dem Grund gefragt? Ich nehme an, dass die Mehrheit der Mehrheit sich dadurch einfach eine Ersparnis erhofft.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirchensteuer

  1. Evangelische Bischöfin: Heutiges Kirchensteuermodell eine 'Mit-Ursache von Kirchenaustritten'
  2. 2019: Neues Rekordhoch bei Kirchensteuereinnahmen in Deutschland
  3. Hahne: Kirchen sollten für 2 Monate auf die Kirchensteuer verzichten!
  4. #Corona Auswirkungen für die deutschen Bistümer werden dramatisch
  5. Der deutsche Kirchensteuerirrsinn
  6. Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht
  7. Österreich: Wird der Kirchenbeitrag abgeschafft?
  8. Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz?
  9. 'Diese Todsünde ist die Nichtzahlung der Kirchensteuer'
  10. Über 67.000 Kirchenaustritte in Österreich im Jahr 2019







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  12. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  13. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  14. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  15. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz