Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  2. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  3. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  12. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  13. Braucht man die AfD-Wähler doch noch in der katholischen Kirche?
  14. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Kardinal Marx: Bischofssynode nicht gespalten

5. Oktober 2015 in Familie, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz: Berichte über ein konservatives und ein progressives Lager seien eine «Inszenierung der Medien».


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat Spekulationen über eine angebliche Spaltung der römischen Bischofssynode über die Familie zurückgewiesen. Berichte über ein konservatives und ein progressives Lager seien eine «Inszenierung der Medien», sagte Marx am Montagabend vor Journalisten in Rom. Es gebe keine «Lager», sondern lediglich kontroverse Meinungen, so der Münchner Erzbischof. Unter den Teilnehmern der Synode herrsche eine Atmosphäre der Offenheit. Rund 260 Kardinäle, Bischöfe und Ordensobere sowie 90 weitere Teilnehmer nahmen am Montag im Vatikan ihre dreiwöchigen Beratungen über die Haltung der katholischen Kirche zu Ehe und Familie auf.

Marx kritisierte eine Fixierung auf die Frage des kirchlichen Umgangs mit Katholiken, die nach einer Scheidung erneut standesamtlich geheiratet haben. Dies sei zwar ein wichtiges Thema der Synode; man dürfe darüber jedoch nicht andere Themen wie etwa Flucht und Armut vergessen. Nur über wiederverheiratete Geschiedene zu reden, sei ungerecht gegenüber jenen, die eine Familie gründen wollten, deren Lebensumstände dies jedoch nicht zuließen.


In der Debatte um den kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen hat sich Kardinal Reinhard Marx gegen generelle Lösungen ausgesprochen. Dafür seien die Situationen von Menschen, die nach einer Scheidung standesamtlich erneut geheiratet hätten, zu unterschiedlich. «Es gibt schuldhaft Verlassene, es gibt Zerwürfnisse», sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Montagabend in den ARD-«Tagesthemen». Marx plädierte für einen Blick auf den Einzelfall, «vor allem wenn in der zweiten Verbindung eine Rückkehr in die alte Lebenswelt gar nicht mehr möglich ist ohne neue Schuld».

Über den ersten Tag der Beratungen äußerte sich der Kardinal verhalten positiv. Zunächst sei es um ein «Abtasten» und eine Einschätzung der Kräfteverhältnisse gegangen, es habe jedoch bereits eine breite Diskussion gegeben. Mit Blick auf den Abschluss der Synode forderte Marx, die Ergebnisse müssten mindestens auf dem Niveau liegen, das Papst Franziskus mit seinen Äußerungen vorgegeben habe.

Begegnung in der Synodenaula der Bischofssynode 2015: Kardinal Schönborn/Wien, Prof. Schirrmacher/Evangelische Allianz, Kardinal Marx/München (v.l.n.r.)


Bischofssynode 2015 nimmt ihre Arbeit auf - Blick in die Synodenaula


(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Kardinal Marx (c) Erzbistum München


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Smaragdos 6. Oktober 2015 
 

Dass es am ersten Tag der Synode keine Lager gibt, nehme ich Kardinal Marx gerne ab. Bin aber gespannt, ob es am Ende der Synode in drei Wochen immer noch keine Lager gibt...


6
 
 wedlerg 6. Oktober 2015 
 

Der Politker Marx hat gesprochen

Ich hoffe, er erlebt sein ganz persönliches Wunder durch den Heiligen Geist. Man möge ihm die Barmherzigkeit der Kirche vermitteln und ihm vergeben, dass er praktisch nur noch auf Lobbygruppen und Medien fixiert Statements abgibt. Wenn er heimkommt, wird in D die Flüchtlingskrise gerade ihren Wendepunkt nehmen. Der Strom wird langsam aber sicher in umgekehrter Richtung wandern. Die jungen Männer mit Smartphones ohne Verfolgungsstatus werden nämlich nicht ewig Willkomensstatus genießen können - schon allein um der echten Flüchtlinge willen.


7
 
 Paddel 6. Oktober 2015 

@doda Dank zurück! Ich lese Ihre Beiträge auch sehr gerne


3
 
 Paddel 6. Oktober 2015 

Ein Gebet aus Alecon

Gott der ewigen Liebe, du gibst uns mit den seligen (demnächst heiligen) Eheleuten Louis und Zèlie Martin, ein Beispiel an in der Ehe gelebten Heiligkeit. Sie haben ihren Glauben und ihre Hoffnun inmitten der Pflichten und Schwierigkeiten des Leben behalten.
Sie haben ihre Kinder erzogen, damit sie Heilige werden.
Ihr Gebet und ihr Beispiel soll die Familien in ihrem christlicheln Leben unterstützen und uns allen helfen in Richtung der Heiligkeit zu gehen. Wenn dies Dein Wille ist, so habe die Güte uns die Gnade zu gewähren, die wir jetzt durch die ihre Fürsprache erbitten (...).
Durch Jesus den Christus, unseren Herrn. Amen


8
 
 Veritatis Splendor 6. Oktober 2015 

Einheit vorspielen?

das taktische Ziel der europäischen "Reformer" wäre eine von allen Synodalen irgendwie akzeptierte Lösung bzw. eine friedvolle Vorbereitung der Weltkirche auf die wohl längst gefällten Entscheidungen des Papstes.

Ob man nun die unterschiedlichen Positionen "Lager" oder eben wie Marx "Kräfteverhältnisse" nennt, ist doch diplomatische Begriffsklauberei.


6
 
 doda 6. Oktober 2015 

Danke! @Paddel für Ihre guten und mutmachenden Beiträge zum Thema Ehe und Familie!


8
 
 doda 6. Oktober 2015 

Mediale Inszenierung

Ich meine, Kardinal Marx möge sich mit seinen Forderungen an den Hl. Geist wenden und nicht an Journalisten!
Oder möchte er eigentlich doch, daß Medien seine Forderungen medial inszenieren?
Das fände ich nicht gut.


12
 
 AlbinoL 6. Oktober 2015 

Das Selbe hat Sondersekretär Bruno Forte gestern auf der Pk gesagt.

2 Personen die ähnlich denken


4
 
 Aventin 6. Oktober 2015 
 

Synode

Die Botschaft von Kardinal Marx "Es gibt keine Lager" hör ich schon. Allein mir fehlt der Glaube.


13
 
 Paddel 6. Oktober 2015 

Das Größte und Schönste an der Synode

ist für uns als Ehepaar die Heiligsprechung von Zelie und Luis Martin. Das gab es noch nie in der Kirchengeschichte, dass ein Ehepaar als Ehepaar heilig gesprochen wird. Ein starkes Zeichen, ein starkes Signal, eine Stärkung für alle Ehepaare und solche, die auf diesem Weg sind. Diskussionen über pastorale Wege sind wichtig, ganz klar, aber wir können noch so gute pastorale Ideen haben, ohne die Gnade Gottes gelingt keine Ehe oder besser durch die Gnade Gottes gelingt sie. Darum ist es für mich ein großes Geschenk, das Papst Franziskus uns Ehepaaren macht, indem er uns ein heiliges Ehepaar zum Fürsprecher an die Hand gibt. Das ist für uns das größte Geschenk der Synode. Die Krone, die über den Ergebnissen steht. Ja, sozusagen der Garant dafür, dass die irdischen Bemühungen Früchte tragen können. Interessant wäre auf der Synode darüber nachzudenken, warum das Schlafzimmer der Martins in Alecon bewusst im Kirchenraum ist. Man kann vom Ehebett aus zum Altar schauen.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Bischof Barron in ‚offenem Widerspruch’ zum Abschlussbericht der Synode über die Synodalität
  2. Erzbischof Fisher/Sydney: Nicht alles dem Heiligen Geist zuschreiben
  3. ‚Verwirrt und verwirrend’ – Kardinal Zen äußert Bedenken zur laufenden Bischofssynode
  4. Mexikanischer ‚Dubia’-Kardinal: Synode hat keine lehramtliche Autorität
  5. Kardinal Zen befürchtet Manipulation der Synode über die Synodalität
  6. Bischof Bonnemain: Sexualmoral ‚kann und muss ... vertieft und weiterentwickelt werden’
  7. Bischof Bonnemain lässt die 'Schweizer Katze' aus dem Sack
  8. ‚Ideologie’, ‚Schisma’ – Kardinal Burke befürchtet radikale Veränderung der Kirche
  9. Bischof Barron: Synode wird Strategien zur Evangelisierung diskutieren
  10. Synode über die Synodalität wird ‚Moment der Krise’ für die katholische Kirche






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Elizabeth Tabish: ‚The Chosen’ hat mich verwandelt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz