Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  9. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. Der Teufel und die Linken
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

CSU-Politikerin fordert: Flüchtlingen modernes Frauenbild vermitteln

29. September 2015 in Familie, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Landtagsabgeordnete Eiling-Hütig: „Allen Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen, müssen unsere grundlegenden Werte vermittelt werden: Demokratie, Meinungs- und Religionsfreiheit, Gleichberechtigung und das moderne Frauenbild“.


München (kath.net) „Allen Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen, müssen auch unsere grundlegenden Werte vermittelt werden. Dazu gehört neben Demokratie, Meinungs- und Religionsfreiheit, Gleichberechtigung und vielem mehr auch das moderne Frauenbild.“ Dies forderte die Leiterin der Arbeitsgruppe Frauen der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, Ute Eiling-Hütig, gemäß einer Pressemeldung. „Diese Wertvorstellungen und unsere Rechtsordnung sind nicht verhandelbar!“

Die CSU-Politikerin bezeichnete es als eine „für das Zusammenleben in Deutschland entscheidende, aber bisher nicht gestellte Frage“, „welche Wertvorstellungen vor allem die Menschen haben, die aus Ländern mit überwiegend muslimischer Bevölkerung zu uns kommen. Und – konkret auf uns Frauen bezogen – welches Frauenbild die muslimischen Männer und Frauen haben, die zu uns kommen.“


Denn der Stellenwert von Frauen sei in den meisten muslimischen Ländern ein anderer, erläuterte die Abgeordnete: „Wir müssen deshalb den muslimischen Flüchtlingen vermitteln, dass Frauen und Männer bei uns gleichberechtigt sind. Wenn wir damit nicht von Anfang an beginnen, werden wir viele unangenehme Überraschungen erleben. Es ist deshalb dringend notwendig, dass diejenigen, die zu uns kommen, nicht nur die deutsche Sprache lernen, sondern dass wir ihnen auch von Anfang an klar machen, dass sie nur dann in unsere Gesellschaft integriert werden, wenn sie diese Werte akzeptieren. Zwangsheiraten, ‚Bestellen‘ junger Bräute aus dem Heimatland, Gewalt gegen Frauen oder Vorenthalten von Bildung und beruflicher Ausbildung sind für uns in Deutschland nicht akzeptabel.“

Die Arbeitsgruppe Frauen der CSU-Landtagsfraktion fordert die verantwortlichen Stellen innerhalb der Staatsregierung und die zuständigen Verbände daher auf, so rasch wie möglich ein Konzept für eine solche Wertevermittlung zu erstellen.

Foto MdL Eiling-Hütig © CSU


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 30. September 2015 
 

Muslimbrüder

@Wedlerg: In Ägpyten werden Kopten nicht erst seit dem Wahlsieg Mursis unterdrückt, sondern schon seit Jahrzehnten von den islamischen Fundis. Ich erinnere mich, als es Anfang/Mitte der 90er Jahre massive Übergriffe auf Kopten in Mittelägpyten gab.


1

0
 
 e.g.o.38 30. September 2015 
 

Vermitteln heißt unterrichten!

Die Landtagsabgeordnete Eiling-Hütig sagt:„Allen Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen, müssen auch unsere grundlegenden Werte vermittelt werden. Dazu gehört neben Demokratie, Meinungs- und Religionsfreiheit, Gleichberechtigung und vielem mehr auch das moderne Frauenbild.“
Diese Forderung besagt lediglich, dass die Asylanten mit den Grundwerten unseres Staates vertraut gemacht werden müssen, um sich hier nach Anerkennung ihres Asylantrags frei bewegen zu können - nicht mehr und nicht weniger.Es geht also um Unterrichtung in einem geregelten Unterricht wie beim Erwerb der Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge. Dann kann sich niemand im Konfliktfall auf Unwissenheit berufen. Wer sich diesem Wissen verweigert, hat kein Anrecht im Land zu bleiben. Was ist dagegen einzuwenden?


1

0
 
 ChrMack 29. September 2015 
 

Was gehört denn noch zu einem sog. "modernen Frauenbild"?

"Selbstbestimmung" über den eigenen Körper? Gender? Frauenpriestertum? Verhütungsmittel auf Staatskosten? Es erschreckt mich ehrlich gesagt immer wieder aufs Neue, wie sich auch hier immer wieder manche sicherlich wohl meinenden Menschen von solchen völlig unklar definierten Worten und Redewendungen blenden lassen und sofort "Juhu" schreien, nur weil es mal wieder kritisch gegenüber dem Flüchtlingsstrom ist. Ich möchte einmal klarstellen, dass ich von diesen CDU/CSU-Damen in Punkto "Frauenbild" rein gar nichts mehr hören möchte. Sie vertreten doch nichts anderes als ihre linken Kollegen (v.a. natürlich Kolleginnen) im Bundestag, färben das ganze vielleicht allenfalls noch ein bisschen gut-bürgerlich. Aber im Endeffekt ist es haargenau dasselbe: Ein dem christlichen Menschenbild völlig zuwiderlaufendes gegendertes Wesen. Lasst euch doch von diesem Geschwätz, genauso wie dem jüngst von Frau Merkel, nicht blenden. Das ist meine Meinung.


6

0
 
 Wastl 29. September 2015 

Blauäugig

Wie blauäugig ist diese Frau eigentlich? Glaubt sie denn im ernst, dass sich diese Leute für die nur der Koran die einzige Richtschnur ist, dieses Menschenbild vermitteln lassen? Außerdem sind die unangenehmen Überaschungen Realität. Siehe Gewalt gegen Christen in Flüchtlingsunterkünften. Zumal es ja für jeden Realisten keine Überaschung ist sondern vorhersehbar war. Träumen sie weiter Frau Eiling-Hüttig.


4

0
 
 stellamaris 29. September 2015 
 

Träum weiter!

Was noch nicht einmal bei solchen Muslimen, die sich seit Jahren in Parallelgesellschaften in Deutschland eingerichtet haben, gelungen ist, soll nun plötzlich bei einer Million Flüchtlingen funktionieren...das ist Inkompetenz hoch drei und höchst gefährlich.


10

0
 
 gturner 29. September 2015 
 

Viel Glück!

Das gelingt nur, wenn Muslime zum Christentum konvertieren. Alles andere ist Tagträumerei.


10

0
 
 Kleine Blume 29. September 2015 
 

Koran als "beste[r] Bericht"

Koran, Sure 12 Vers 3:

"Wir geben dir dadurch, daß wir dir diesen Koran eingegeben haben, den besten Bericht. [...]"

Der Koran ist der "beste Bericht":

D.h. für Muslime haben zunächst die "grundlegenden Werte" des Koran Vorrang.

"Demokratie, Meinungs- und Religionsfreiheit, Gleichberechtigung und [...] das moderne Frauenbild [...]" sind nur insofern relevant, als sie dem "besten Bericht" nicht widersprechen.


7

0
 
 Stiller 29. September 2015 
 

Fehler @Dismas!

Es bleibt uns allen viel zu tun.
Denn die Wirklichkeit ist die Anwesenheit von Menschen, in deren Gesellschaft Frauen als minderwertig und nicht gleichberechtigt angesehen werden - nicht zuletzt durch die Unterdrückungsmechanismen bisheriger Herrschaftsverhältnisse, aber auch wegen eines kruden Rollenverständnisses, dass aus dem Koran abgeleitet wird.


6

0
 
 Dismas 29. September 2015 

Ja, da bleibt den "Willkommenskultur-Gutmenschen"

sehr, sehr viel zu tun. Es ist eigentlich selbstverständlich, dass wenn man in ein Land kommt, sich an dessen Kultur orientieren muss... aber hier scheint so manches anders und Linke und GRÜNE unterstützen das drohende Chaos noch...


12

0
 
 wedlerg 29. September 2015 
 

Gut gemeint - aber naiv

https://www.bayernkurier.de/inland/6076-moslems-attackieren-christen-in-asyl-heimen

Bei solchen Muslimen hilft nur die Abschiebung. Nicht umsonst ist der IS in Syrien und im Irak auf dem Vormarsch - der Rückhalt bei den Sunniten ist groß. Auch in Ägypten haben die Muslimbrüder bei den ersten Wahlen sofort die Mehrheit bekommen und diese radikal "umgesetzt", indem sie Kopten unterdrückten und nichts gegen Mordanschläge auf Kirchen und Christen unternahmen. Solchen Leuten kann man nicht mit "Friede, Freude, Eierkuchen" begegnen. Wer keine Übergriffe auf Christen in D will (und da bin ich mir bei LINKEN und GRÜNEN gar nicht immer sicher), darf solche Muslime in D nicht dulden.


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frauen

  1. Geschlechtsspezifische Abtreibung in Indien: Jedes Jahr werden mehr Jungen als Mädchen geboren
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Gloria von Thurn und Taxis: Die Anti-Baby-Pille ist kein wahrer Feminismus
  4. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  5. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  6. Propaganda und keine Meinungsfreiheit
  7. 5 Dinge, die deine Frau nicht gerne hört, wenn du sie sagst.
  8. ARD macht sich echt Sorgen um "rechte" selbstbewusste Frauen
  9. „Mit Jesa Christa kommen wir null weiter, gar nicht!“
  10. „Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  5. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  13. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an
  14. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz