Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Wird Bätzing zur Petze?
  5. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki

«Liebe und Freude gibt es nicht ohne Verzicht»

16. August 2015 in Interview, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Taizé-Prior Frère Alois: Jungbleiben in alter Tradition. „Wir dürfen den Jugendlichen nicht ein Selbstentfaltungs-Evangelium vorspiegeln, das es so nicht gibt. Liebe und Freude gibt es nicht ohne Verzicht.“ Von Alexander Brüggemann (KNA)


Taizé (kath.net/KNA) Mit einer großen Gebetsfeier unter freiem Himmel endet an diesem Sonntag eine «Solidaritätswoche», mit der die ökumenische Gemeinschaft von Taizé dreier wichtiger Jahrestage in ihrer Geschichte gedacht hat. Mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) spricht der deutsche Taizé-Prior Frère Alois (61) über den Blick zurück und den Blick nach vorn.

KNA: Frère Alois, was war bislang Ihre größte Überraschung in dieser Woche?

Frère Alois: Die Reife der Jugendlichen. Mehrere tausend sind hier, die sehr motiviert nach Solidarität suchen und sich dafür einsetzen; das kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Viele Jugendliche sind nicht so passiv, wie man manchmal den Eindruck haben könnte. Taizé soll für die Jugendlichen keinen Rückzug auf sich selbst bedeuten. Das Gebet, das die Mitte unseres Lebens hier darstellt, soll ja zu Hause weitergehen und uns helfen, die Augen auf der Suche nach Solidarität zu öffnen.

KNA: Wie kommt das jugendbewegte Taizé mit der «Generation Smartphone» klar? Selbst in der totalen Stille der romanischen Kirche des Ortes surft jeder Dritte in den sogenannten Sozialen Netzwerken oder schaut sonstwie auf sein Gerät.

Frère Alois: Bei den gemeinsamen Gebeten hört man nur ganz selten ein Handy klingeln. Viele sagen uns auch, dass sie hier ganz bewusst ihr Telefon abschalten. Und wir müssen doch dankbar sein, dass viele Jugendliche heute auf diese Weise die Globalisierung leben und miteinander verbunden sind - oft aus Freundschaft und um sich gegenseitig kennenzulernen. Das ist nicht nur negativ.

KNA: Sie haben im Vorfeld den Begriff «Gedenken» soweit wie möglich gemieden und lieber von einer «Solidaritätswoche» gesprochen. Aber wenn am Sonntag rund 100 Vertreter christlicher Konfessionen und anderer Religionen anreisen: Kommen die wirklich vor allem wegen der Solidarität - oder auch wegen Frère Roger?

Frère Alois: Beides. Für Frère Roger gehörte Solidarität ganz wesentlich zu unserer Gemeinschaft. Er sprach in den 70er Jahren von «Kampf und Kontemplation». Wir sind sehr dankbar, dass dieses Thema in vielen christlichen und religiösen Gemeinschaften lebendig ist.

KNA: Apropos Solidarität. Taizé ist zwar nie parteipolitisch oder allzu tagespolitisch gewesen - aber ist doch am Ende stark politisch engagiert. Was kommt Ihnen zu dem Begriffsfeld EU - Flüchtlinge - Finanzkrise - Griechenland als erstes in den Sinn?

Frère Alois: Zuerst die Angst vor dem Unbekannten. Die müssen wir sehr ernst nehmen. Denn die Migration wird unsere Gesellschaften tief verändern. Die Frage ist: Wie gehen wir darauf ein? Nur mit Angst - oder auch mit Offenheit? Ich bin ganz erstaunt, dass - sobald dieses Thema hier angesprochen wird - immer jemand von einer konkreten Initiative berichtet. In einer Kleinstadt in Süddeutschland hat zum Beispiel der Stadtrat die Bürger aufgefordert, jugendliche Migranten für einige Jahre bei sich aufzunehmen - und es haben sich tatsächlich Familien gemeldet. Wir sollten also nicht den Teufel an die Wand malen. Es passiert sehr viel Gutes.

KNA: Haben Sie nachts schon mal die Sorge, als Prior eine falsche Weichenstellung oder Entscheidung zu treffen?

Frère Alois: Diese Sorge ist immer da - aber vor allem für uns als Gemeinschaft: Jeder Bruder soll sich entfalten können. Das hat jedoch auch mit Loslassen-Können zu tun. Denn unser lebenslanges Ja zu Christus beinhaltet ein Nein zu vielem anderem - auch zu sehr positiven Dingen, zu anderen Lebensweisen, anderen Engagements.

Wir müssen bereit sein, Dinge aufzugeben. Das ist für viele junge Leute heute nur schwer zu verstehen. Sie wollen oft alles sofort haben, und auch Christus nachzufolgen, soll vor allem mit einer großen persönlichen Entfaltung einhergehen. Das kann der Fall sein, ja - aber es verlangt auch einen Verzicht auf vieles andere. Diese Frage beschäftigt mich derzeit sehr stark: Wir dürfen den Jugendlichen nicht ein Selbstentfaltungs-Evangelium vorspiegeln, das es so nicht gibt. Liebe und Freude gibt es nicht ohne Verzicht.

KNA: Frère Roger hat sich sehr intensiv mit dem abendländischen Mönchtum auseinandergesetzt - und am Ende die Parole ausgegeben: den Blick immer nach vorne, nie zurück. Nicht erstarren, nichts besitzen, sondern immer neu zuhören und erneuern. Das hatte bislang Erfolg. Aber inzwischen hat Taizé längst eine Geschichte, eine Tradition. Viele Ordensgemeinschaften sind irgendwann vom eigenen Erfolg niedergewalzt worden.

Frère Alois: Die Gefahr gibt es sicher. Aber gerade in dieser Woche, wo wir Brüder aus allen Fraternitäten auf der ganzen Welt zusammengekommen sind, spüre ich: Die Tatsache, dass wir täglich in aller Welt mit den Jugendlichen zusammenleben und Antworten auf ihre Fragen suchen, hält uns jung. Wir können uns nicht auf uns selbst zurückziehen und unser Leben nur unter uns leben. Wenn etwa die Brüder aus Bangladesch oder Korea über die Armut und die Aufrüstung in diesen Ländern berichten, dann können wir es uns nicht einfach in Taizé oder anderswo bequem machen.

KNA: Und Sie sind auch nie ein großer Orden geworden.

Frère Alois: Es hilft uns, dass wir nur eine kleine Gemeinschaft von rund 100 Brüdern sind, die an verschiedenen Orten auf der Welt leben. Wir kommen aus 30 verschiedenen Ländern und haben ganz unterschiedliche Mentalitäten. Aber wir kennen einander und leben wie eine große Familie zusammen, die gemeinsam Versöhnung verwirklichen will. Wir sehen uns nicht als Institution. Misserfolge erden uns, genauso die Erfahrung, dass nicht immer alles möglich ist. Selbst wenn wir dreimal am Tag gemeinsam beten, bedeutet das nicht automatisch Gemeinschaft und Versöhnung. Es ist mit einer Anstrengung verbunden. Und wenn ein Bruder die Gemeinschaft verlässt, dann ist das so, als müssten wir von Neuem anfangen.

Dem Bruder ein Bruder sein, nur das überzeugt die Jugendlichen, die hierherkommen. Worte allein bleiben nur Worte. Nur unser Lebenszeugnis, unsere Suche nach Versöhnung, die auch mit Misserfolgen zurechtkommen muss, hält uns jung - und kann den Jugendlichen das Evangelium näherbringen.

Frère Alois zum Jugendtreffen von Taizé in Rom 2012


Archivaufnahme: Frère Roger/Taizé - Was wir nicht wussten


2-Minuten-Doku: Faszination Taizé


(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 17. August 2015 
 

Diese Aussage ist Wahrheit

nehmen wir uns das zu Herzen:
„Wir dürfen den Jugendlichen nicht ein Selbstentfaltungs-Evangelium vorspiegeln, das es so nicht gibt."

Genauso ist es
@SpatzInDerHand
Wenn wir Christen uns erst engagieren dürfen, wenn wir es makellos hinbekommen, dann erstirbt absolut jedes Engagement!

Irgendwo in der Bibel steht: "hört euch alles an und behaltet das Gute".
Ich denke, in diesem Sinne erübrügt sich das Urteilen über Taize.


1
 
 SpatzInDerHand 17. August 2015 

@Hanswerner:

Da muss man ein bisschen aufpassen, ob eine Sache nur einfach nicht den eigenen Geschmack trifft. Sie sind ja beispielsweise nicht der angesprochenen Generation zugehörig, oder?
Ich selbst schätze Taizé. Allein die Musik ist eine große Bereicherung. Dass man auch das eine oder andere zu kritisieren finden kann (nicht nur das berühmte schlechte Essen ;) ), das ändert meine Einschätzung nicht. Wenn wir Christen uns erst engagieren dürfen, wenn wir es makellos hinbekommen, dann erstirbt absolut jedes Engagement!


3
 
 Hanswerner 17. August 2015 
 

Taize

Ich kann mit Taize auch weiterhin nichts anfangen. Für mich ist es ein Durcheinander, das zu nichts führen kann. Mit Leerformeln wie Solidarität kommen wir auch nicht weiter. Inhalte kann (sollte) die Kirche vermitteln.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Taizé

  1. Taizé: Für Völkerverständigung und weniger Konsum
  2. Allgemeine Terrorwarnung - Maschinenpistolen in Taize
  3. Kölner Generalvikar: Auch Bistumsleitung braucht Geist von Taize
  4. Jahreswechsel mit Isomatte, Gebet und Gesang
  5. «Ein Ort, an dem einem zugehört wird»
  6. Papst zu Taizé-Jugend: Europa braucht euer Engagement
  7. Taize-Treffen in Rom mit 40.000 Teilnehmern eröffnet
  8. Was Taizé so anziehend macht
  9. Nächstes Taizé-Jugendtreffen findet 2012 in Rom statt







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  8. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  9. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  10. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  13. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  14. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  15. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz