Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  5. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  8. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  9. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  10. Kirche ist kein Wunschkonzert
  11. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  12. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  13. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts

Katholiken protestieren erfolgreich, Bahn entfernt Jesus-Bodenplakate!

11. Juni 2015 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Stiller Protest von vier Katholiken war erfolgreich: „Es verletzt unsere religiösen Gefühle, wenn Passanten Jesus Christus tausendfach ins Gesicht treten“, „würde dasselbe Poster an der Wand hängen, wären wir gar nicht hier“.


Essen (kath.net) „Jesus ist kein Fußabtreter!“ Dieses Plakat hielten am Montagvormittag vier Katholiken im Essener Hauptbahnhof in stillem Protest hoch. Sie stellten sich schützend vor ein Klebeposter, sodass die Passanten der stark frequentierten Passage nicht mehr über das Bodenplakat gehen konnten. Darüber berichtete die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ). Das Bodenposter zeigte einen männlichen Oberkörper, auf den ein eher klassisches Bild von Jesus mit Dornenkrone eintätowiert ist. Über dem Kopf Jesu stand der Satz „Dein Wille geschehe“. Über und unter dem Kunstmotiv waren die Worte „Arbeit“ und „Stinkt“ geschrieben. Das Bodenposter gehört zur aktuellen Plakatkampagne des Kulturfestivals Ruhrtriennale und war in verschiedenen nordrhein-westfälischen Bahnhöfen auslegt worden.


„Es verletzt unsere religiösen Gefühle, wenn Passanten Jesus Christus tausendfach ins Gesicht treten“, zitierte die WAZ Albert Brandhorst, Lektor in einer katholischen Kirchengemeinde. „Würde dasselbe Poster an der Wand hängen, wären wir gar nicht hier.“ Ein katholischer Organist stellte fest, dass selbst Muslime kein Verständnis dafür hätten, „dass hier auf Jesus herumgetreten wird“.

Eine Triennale-Sprecherin betonte: „Es war und ist in keiner Weise beabsichtigt, den christlichen Glauben zu diffamieren oder religiöse Gefühle zu verletzen“. Trotzdem wurde der Protest ernstgenommen und bereits am Montagnachmittag das Bodenplakat im Essener Hauptbahnhof durch Sicherheitspersonal entfernt, berichtete die WAZ. Auch in Bochum wurde die Werbung demontiert, die Deutsche Bahn erläuterte dazu: „Durch die Proteste kam es zu Menschenansammlungen, so dass der reibungslose Zugang zu Bahnsteigen und Fahrplänen nicht mehr gewährleistet war.“

Nach Angaben der „Welt“ wurden inzwischen auch in Duisburg, Dortmund und Köln die Bodenplakate entfernt. Die Deutsche Bahn erläuterte, man habe sich für ein einheitliches Vorgehen entschieden. Derzeit prüfe die Bahn alternative Werbemöglichkeiten an der Wand.

Fotos findet sich im Artikel der WAZ: Bahn entfernt Jesus-Plakat der Ruhrtriennale nach Demo.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Faustyna-Maria 12. Juni 2015 
 

E-Mail 2. Teil

...
Ansonsten habe ich zwar soeben von der Ruhrtriennale erfahren, kann sie mich aber doch nur mit Abscheu erfüllen, wenn deren Veranstalter sich nicht bereit zeigen wollten, gläubigen Christen entgegenzukommen.

Auch an der Wand kann das Plakat seine volle Wirkung erzielen, ohne meine religiösen Gefühle mit Füßen zu treten.

Hochachtungsvoll,
XY
_____________

Was meint ihr?

(Unter uns gesagt, finde ich es aber schon seltsam, sind Menschen für Gott schon so abgestumpft, dass sie nicht von alleine drauf kommen? Es ist doch offensichtlich, dass man auf das Abbild des Gottessohnes nicht drauftreten sollte, klar dass da Christen was dagegen haben.

Und traurigerweise wieder der Irrtum, Kunst sei frei, jeden frank beleidigen und mit Füßen treten zu dürfen.)


3

0
 
 Faustyna-Maria 12. Juni 2015 
 

Soeben eine E-Mail verschickt - versuchen wir es doch alle!

Ob die Verantwortlichen über die E-Mail-Adresse aus dem Impressum erreicht werden können? Versuchen kann man es:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bitte Sie, diese E-Mail an die Verantwortlichen weiterzuleiten.
Ich habe soeben von der Veranstaltung Ruhrtriennale und von der "Aufregung" erfahren.
Als gläubige Christin störe ich mich an dem Plakat und der Botschaft des Plakates nicht. Da wurde das Anliegen der Demonstrierenden missverstanden und ich finde es ebenfalls sehr schade, dass keine Kommunikation mit Ihnen direkt stattgefunden hat.
Es ist jedoch anstößig, über Jesus drüberzulaufen, auf ihn draufzutreten. Ist Er doch Gottes Sohn.
Ich bitte Sie inständig - auch wenn ich das Anliegen, so viele potentielle Kunden ansprechen zu können wie irgend möglich, nachvollziehen kann - zeigen Sie guten Willen und Respekt gegenüber den gläubigen Menschen und verlagern sie die Plakate an die Wände.
...


4

0
 
 Andreas Kappel 11. Juni 2015 
 

"Wir wollten keine religiösen Gefühle verletzen..." - warum tun Sie es dann?!

Ich mutmaße einfach mal das der Boden als Werbefläche am billigsten war. Das Sie nicht an Religiöse Gefühle gedacht hat könnte daran liegen das fast niemand mehr solche hat? @Limburger Ihr Link bestätigt meine Vermutung das den Machern Gefühle zumindest gleichgültig gegenüber stehen...


11

0
 
 Limburger 11. Juni 2015 
 

Die Stellungsnahme der Ruhrtriennale dazu:

https://www.ruhrtriennale.de/de/blog/2015-06/ruhrtriennale-plakatmotiv-sorgt-fuer-aufregung

Man merkt, dass sie nicht wirklich verstanden haben, worum es geht...


9

0
 
 Wiederkunft 11. Juni 2015 
 

Erschreckend

Wie tief kann eine Gesellschaft sinken? Danke den mutigen Katholiken, einfach vorbildlich!!


18

0
 
 la gioia 11. Juni 2015 
 

"Wir wollten keine religiösen Gefühle verletzen..." - warum tun Sie es dann?!
Ich kann solche und ähnliche Sätze nicht mehr hören!
Die nötige Sensibilität für das religiöse Empfinden fehlt eigenartigerweise stets nur dann, wenn es um das Christentum geht.
Der Prostest ging von zwei irakischen Christen aus - bewunderns-und anerkennenswert!
Die Bahn entfernte die Werbung auch nur, weil sie durch die Menschenansammlungen den reibungslosen Ablauf gefährdet sah...also nicht wegen verletzter Gefühle von Gläubigen. Einfach nur beschämend!


19

0
 
 padre14.9. 11. Juni 2015 

Triennale-Sprecherin soll doch bitte erklären

wozu dieses Bodenplakat?
Wenn man nicht die religiösen Gefühle von Christen verletzten wollte.


19

0
 
 SpatzInDerHand 11. Juni 2015 

Vorbildlich!!

Ein Lob an die vier mutigen Katholiken! Ein Dankeschön an die Deutsche Bahn für ihre sensible Reaktion!

Freunde, aus diesem Artikel können wir was lernen. Mut! :)


24

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  2. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  3. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  4. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  5. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  6. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  7. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  8. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  9. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  10. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  5. Segnen geht anders
  6. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  7. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  8. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  9. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  10. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  11. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz