Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Ökumenischer Affront des Evangelischen Kirchentages in Stuttgart?

1. Juni 2015 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Orthodoxe Bischofskonferenz übt Kritik am evangelischen Kirchentag: Ihr Vorsitzender wurde nicht wie bisher zur offiziellen Teilnahme eingeladen, etwa zur Mitfeier des offiziellen ökumenischen Gottesdienstes des Kirchentages.


Bonn (kath.net/KAP) Die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland kritisiert eine mangelnde Beteiligung am evangelischen Kirchentag in der kommenden Woche in Stuttgart. Es sei nur eine Mitwirkung der Stuttgarter orthodoxen Ortsgemeinden bei zwei örtlich organisierten Veranstaltungen vorgesehen, erklärte die Bischofskonferenz am Samstag in Dortmund.

Entgegen bisheriger Tradition sei jedoch ihr Vorsitzender, Metropolit Augoustinos, nicht eingeladen, die Orthodoxie beim offiziellen ökumenischen Gottesdienst des Kirchentags zu vertreten, ebenso zu keinem der vielen Foren und Diskussionen. Erstmals seit 1972 werde er deshalb nicht an Veranstaltungen eines Kirchentages teilnehmen. Der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag findet vom 3. bis 7. Juni statt. Dazu werden 100.000 Dauerteilnehmer erwartet.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lilli-Lou 2. Juni 2015 
 

Welch eine Wohltat für den Metropoliten

Bin auch der Meinung, dass ihm das zur Ehre gereichen sollte. Da hat ihn wahrscheinlich Gott davor bewahrt, jedenfalls sehe ich das so.


1
 
 Dottrina 2. Juni 2015 
 

Man braucht nur

den links oben verlinkten Artikel von Medrum zu lesen, um zu erfahren, wes Geistes (oder sollte man besser sagen, UNgeistes) Kind dieser sog. Kirchentag ist. Dieses Anpassen an Zeitgeist und Homo-Lobby ist schon bald nicht mehr zu ertragen. Einen freut es: Den Diabolos!


1
 
 Beijing 2. Juni 2015 
 

Verluderter Kirchentag

ich bin vor Jahren aus der EKD ausgetreten und habe mich einer unabhängigen lutherischen Kirche angeschlossen, weil ich das Familien- und Ethikverständnis dieses Haufens von Zeitgeistrittern unerträglich fand. Der orthodoxe Metropolit sollte es, ebenso, wie die nichteingeladenen messianischen Judenchristen als Auszeichnung empfinden bei einer solchen Kirchentravestie nicht aus Höflichkeitsgründen teilnehmen zu müssen.


2
 
 Reichert 1. Juni 2015 
 

bellis

Ich habe noch nie einen "Katholiken"-Tag
gebraucht und fühle mich unter Gleichge-
sinnten, wenn ich seit Jahren bei "Freude
am Glauben" teilnehme. Da sind keine
unangenehmen Nebenwirkungen zu beachten!


5
 
 bellis 1. Juni 2015 

Was will der Metropolit dort?

Ich bin froh möglichst weit weg von evangelischen und katholischen Kirchentagen zu sein. Ich gehe ja auch nicht zum "Karneval der Kulturen" und nicht zur "Loveparade" und dergleichen Publikumsanziehungspunkten mehr.


10
 
 Reichert 1. Juni 2015 
 

nemrod

Der Clou dieser Happening-Tage ist sicher
die Anwesenheit einer Sado-Maso-Gruppe!!!
Die Denominationen von Luther, Calvin und
Zwingli nehmen die Selbstbezeichnung
"Kirche der Freiheit" ganz wörtlich.
Ich würde mir katholischerseits ein ähn-
liches Verhalten wie bei den Orthodoxen
wünschen. Stattdessen wird jeder Tritt
an das Schienbein, wenn mal wieder die
biblische Botschaft relativiert wird,
von unserer Seite folgenlos hingenommen.
Ich sage das als jemand, der einem
Bibelhauskreis angehört, von dessen vier
Familien drei evangelisch und von diesen
wiederum einer Ruhestandspfarrer aus der
ehemaligen DDR ist. Wir sind bestimmt
nicht immer einer Meinung, weil ein je-
der von seiner kirchlichen Herkunft her
entsprechend geprägt ist. Aber unser
gemeinsames Bibelverständnis ist noch
nicht davon geprägt, daß die Wahrheit der
menschlichen Realität angepaßt werden
muß.


7
 
 SCHLEGL 1. Juni 2015 
 

Dismas

Da haben Sie ziemlich sicher recht! In den letzten Jahren haben die orthodoxen Kirchen auch ihre Präsenz im Weltkirchenrat (in dem katholische Kirche bekanntlich nicht vertreten ist) immer mehr heruntergefahren. Zuerst die so genannte und theologisch UNMÖGLICHE Frauenordination, dann die Akzeptanz geschiedener und wiederverheirateter Pastoren, die Möglichkeit gleichgeschlechtliche "Ehen" zu tolerieren und zu segnen, die Akzeptanz der Abtreibung usw.. Gemeinsam mit der römisch-katholischen Kirche, bezeugen auch die Altorientalen und die Orthodoxen den gemeinsamen GLAUBEN des 1. Jahrtausends.
Die evangelische Gemeinschaft wird, wenn sie so weitermacht, in 100 Jahren in Deutschland praktisch nicht mehr bestehen. Das hat übrigens an der Universität Wien ein aus Deutschland stammender Universitätsprofessor ziemlich offen gesagt! Als Seelsorger der griechisch katholischen Ukrainer sage ich unseren orthodoxe Mitbrüdern: "Seid froh, dass ihr euch das erspart habt." Msgr.Erzpr. Franz Schlegl


24
 
 Dismas 1. Juni 2015 

Man könnte mit gewisser Bitternis vermerken:

Vielleicht ist es besser so, da bleibt dem Metropolit sicherlich einiges erspart, was man als Glaubender nicht möchte oder ertragen kann.


19
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  2. Kardinal Koch: Papstreise war Gewinn für Ökumene
  3. Churer Bischof Bonnemain möchte ‚Konfessionelle Eigenarten’ zugunsten der Ökumene ‚redimensionieren’
  4. Protest lehramtstreuer Katholiken: ‚Das kann nicht die echte Ökumene sein’
  5. Hartl: „Was Einheit unter Christen bedeutet“
  6. Bewegendes Foto von rosenkranzbetendem Arzt in Corona-Krankenhaus geht viral!
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  9. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  10. „Beistand, Trost und Hoffnung“







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  2. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  3. Merz als Cancel-Kandidat
  4. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  9. Nein, Doch, Oooooh!
  10. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  11. Der synodale Irrweg
  12. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  13. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz