Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Der Weg eines Künstlerpaares zu Gott – Hugo Ball und Emmy Hennings

28. Mai 2015 in Buchtipp, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Es ist etwas Schönes um die katholische Kirche. Sie ist wie eine ewige Mutter, die uns Eintagsfliegen in ihre Arme auffängt.“ Ungewöhnliche Biographien zwischen Dadaismus und dem katholischen Glauben. Von Alfred Sobel


Kisslegg (kath.net) „Es ist etwas Schönes um die katholische Kirche. Sie ist wie eine ewige Mutter, die uns Eintagsfliegen in ihre Arme auffängt.“ Dieses Bekenntnis schrieb 1917 der Freigeist Hugo Ball (1886-1927) an seine spätere Frau Emmy Hennings (1885-1948). Beide gehören zu den vergessenen Namen der deutschen Literatur und des Katholizismus. Für kurze Zeit standen sie im Rampenlicht der Öffentlichkeit, als sie während des I. Weltkriegs vor 100 Jahren die Kunstrichtung des „Dadaismus“ gründeten. Anschließend wandte sich Ball unter dem Einfluss seiner Frau Emmy, einer Konvertitin, dem Glauben zu und entwickelte sich zu einem großen geistlichen Schriftsteller. „Es ist ganz unmöglich, dies Leben auf eine rationale Formel zu bringen, versuchen Sie das lieber gar nicht“, schreibt Hermann Hesse im Rückblick auf das wilde Leben dieses Künstlerpaares

Ein Leben in der Bohème

Emmy Hennings war 1914 Chansonette in der Münchener Bohème mit unbändigem Lebenshunger, poetischer Begabung und Hang zur Religiosität. Bei einem Besuch einer ihrer Auftritte in der Schwabinger Künstlerkneipe ‚Simplizissimus’ verliebte sich der Dramaturg und Schriftsteller Hugo Ball in die exzentrische Künstlerin.

Beide befanden sich in einer existenziellen Lebenskrise. Emmy war verzweifelt über ihr Leben als drogenabhängige Schauspielerin, Sängerin und Dichterin mit rasch wechselnden Liebesbeziehungen und gelegentlichen Gefängnisaufenthalten, der Außenseiter Hugo hingegen suchte nach einer Beziehung, die ihn aus seiner Einsamkeit herausführten sollte.

Sie fanden sich, flüchteten 1915 als Pazifisten vor dem I. Weltkrieg in die neutrale Schweiz, trotzten dem Hunger und der Armut und schlugen sich in billigen Amüsierlokalen durch: Emmy als Sängerin und Tänzerin, Hugo als Klavierbegleitung und Texter. 1916 trat das Paar dann mit einem spektakulären Auftritt ins Rampenlicht der modernen Kunst. Es gründete in Zürich das ‚Cabaret Voltaire’, das zum Geburtsort des ‚Dadaismus’ wurde und bis heute die moderne Kunst wesentlich beeinflusst. Ball erfand Lautgedichte, wo sinnfreie Laute zu rhythmischen Klangbildern zusammengefügt wurden, was Ball mit den Worten begründete: „Mit diesen Tongedichten wollten wir verzichten auf eine Sprache, die verwüstet und unmöglich geworden ist durch den Journalismus.“

Es war ein turbulentes Leben: Nach den Dada-Abenden kniete das Paar vor einem Hausaltar mit naiven Heiligenbildchen und zur selben Zeit wurde Ball durch die Kantonspolizei der Zuhälterei und Gewalttätigkeit gegen seine drogenabhängige Verlobte verdächtigt.

Zwei sehr unterschiedliche Charaktere

Sie waren ein sehr ungleiches Paar: Emmy lebenshungrig, kontaktfreudig, impulsiv und religiös, Hugo hingegen ernst, ungläubig und intellektuell. In den ersten Jahren des Zusammenlebens stand ihre Beziehung immer wieder vor dem Scheitern, weil ihre Charaktere und Lebenseinstellungen zu unterschiedlich waren. Als Emmy eine Affäre begann, verfolgte Ball sie mit einem Revolver in der Tasche. Er gewann sie zurück und ermutigte sie, über eigene Erfahrungen mit Prostitution, Drogen und Inhaftierungen zu schreiben.

Auf dem Weg zum Glauben

Trotz ihres ungewöhnlichen Lebenswandels war Emmy, die 1911 zur katholischen Kirche konvertiert war, eine treue Kirchgängerin und betete täglich vor ihrem Hausaltar. Sie fühlte sich innerlich zerrissen zwischen Glaubenssehnsucht und Lebenshunger. Emmy war davon überzeugt, dass es für das Zusammenleben von Mann und Frau neben Leidenschaft auch eines gemeinsamen Glaubens bedürfe. Der Glauben war ihr zeitlebens wichtig und so begleitete sie den Freigeist Hugo Ball aus seinem Unglauben zum Katholizismus, während er ihr half, die Drogensucht und ihre Bindungsunfähigkeit zu bewältigen.

Ball selbst hatte trotz seiner katholischen Kindheit seinen Glauben frühzeitig verloren und war 1912 aus der Kirche ausgetreten. Beim Vortrag von Lautgedichten im ‚Cabaret Voltaire’ geschah 1916 etwas Besonderes: Ball fühlte sich unerwartet zurückversetzt in die Gottesdienste seiner Kindheit und im Nachhinein interpretierte Ball dieses Ereignis als ersten Impuls zur späteren Bekehrung und Rückkehr zur katholischen Kirche.

Sein Interesse am Glauben war geweckt, es begann seine ‚langsame Konversion’, wie er es nannte. Es war ein langer Weg. Während er zwischen 1916 und 1919 in Briefen und Schriften die katholische Kirche und das Papsttum noch heftig kritisierte, besuchte er zeitgleich mit Emmy Gottesdienste und betet mit ihr. Weitere Beweggründe, zum Glauben zu finden, waren Erfahrungen ‚schmerzlicher Art’, wie der ‚Krieg mit seinen Trostlosigkeiten’ und ‚moralische und ökonomische Depressionen’. Für Ball stillte der katholische Glauben 'das Bedürfnis nach geistiger Direktive' und 'nach einem sicheren Standort inmitten der Zusammenbrüche' der Nachkriegszeit.

Die Dada-Zeit des Paares dauerte nur wenige Monate, bis 1919 war Ball dann als politischer Journalist in einem Kreis von Kriegsgegnern mit Ernst Bloch aktiv und schrieb für eine Emigranten-Zeitung gegen Militarismus und Nationalismus.

Emmy Hennings Einfluss

Einen wesentlichen Einfluss übte auch Emmy Hennings auf Balls Konversion aus, durch gemeinsame Lektüre von Mystikern und Heiligen, den Besuch von Gottesdiensten, Gespräche über den Glauben und ihre Gebete vor dem Hausaltar.

Schon früh ahnte Emmy, dass es für eine Ehe neben Leidenschaft auch eines gemeinsamen Glaubens bedurfte. Das erklärt ihre rätselhaften Gedanken bei den ersten Treffen mit Hugo: „Eins ahnte ich zum voraus, dass dies der Mann war, mit dem ich beten konnte. Dies war das einzige Motiv, das mich bestimmte, mich ihm vollkommen anzuvertrauen.“ Diese Aussage verdeutlicht Emmys tiefe Sehnsucht nach einem gemeinsam gelebten Glauben, um ihren eigenen Zweifel ertragen und Fehltritte überwinden zu können. In der Begegnung mit Hugo erfüllte sich ihr religiöser Hunger und Herzenswunsch nach Glaubensgemeinschaft. Hugo hingegen sah in Emmy eine Frau, die auf dem Weg voranging, den er selber suchte und die ihn bei seinem religiösen Suchen unterstützte.

Ball und die Heiligen

1920 siedelte das Paar ins Tessin um und Ball begann, über sein bisheriges Leben nachzudenken und warf sich mit intellektuellem Heißhunger auf sein neues Interessengebiet: Den Katholizismus. Anregung erhielt er durch die ‚Acta Sanctorum‘, eine mehrbändige Sammlung von Heiligenleben.

1919 hatte er bereits die utopische Idee einer 'Internationalen der religiösen Intelligenz' entwickelt, die außerhalb von Staat und Kirche eine 'asketische, demütige, selbstlose und uneigennützige Elite' bilden sollten. Es sollten Menschen sein, die keine Macht und keinen Besitz anstreben und daher unabhängig sind. Nun stieß Ball auf die Heiligen. Ihre Lebensform der Hingabe an Gott und die Kirche sowie ihre Tugenden wie Opfer, Verzicht, Demut und Liebe waren die Werte, die Deutschlands Intelligenz brauchte.

Hugo war davon überzeugt, dass eine Erneuerung der Gesellschaft nur aus dem Inneren des Menschen erfolgen könnte und dass er bei sich anfangen müsse. Es ging dem Paar um eine innere Wandlung und Umkehr zum Glauben, was sie eng verband. Ball suchte nach Erlösung und war bestrebt, ein heiliges Leben zu führen.

Seine Konversion fand 1922 ihren Abschluss in der Generalbeichte in München und dem Wiedereintritt in die katholische Kirche. Nach seiner Hinwendung zum Katholizismus lebte Ball, der radikal dem einmal als richtig Erkanntem folgte, nicht eine gemäßigte, bürgerliche Version des Glaubens sondern einen integralen Katholizismus. Er favorisierte eine „berauschte Theologie“, dabei geriet er gelegentlich in einen Rigorismus, der die „Unbedingtheit der Nachfolge Christi“ nur in der Ausschließung aller säkularen Dinge zu erreichen glaubte.

Er wurde zu einem tiefreligiösen, der katholischen Kirche eng verbundenen Schriftsteller und bezog zu vielen Gewissheiten der Moderne eine Gegenposition. Wo schnelle Bedürfnisbefriedigung gepredigt und praktiziert wurde, lobte er die Askese, wobei Balls Katholizismus zugleich kindlich fromm und intellektuell reflektierend war. Das Glaubensleben des Paares nährte sich aus der Vielfalt katholischer Frömmigkeit wie hl. Messe, Rosenkranz, Gebete, Litaneien, Beichte, Lieder, Heiligenverehrung, Buße, Wallfahrten, Marienfrömmigkeit und Zuwendung zu Engeln.

Der engste Freund: Hermann Hesse

Das exzentrische Paar heiratete 1920 und zog sich in das Tessin zurück, wo es enge Freundschaft mit Hermann Hesse schloss und Ball als wenig beachteter geistlicher Schriftsteller arbeitete. Ball und Hesse diskutierten oft nächtelang über spirituelle Themen wie Psychoanalyse, Religion, Träume und Kunst. Im Gespräch mit Hesse entwickelte Ball einen Gedanken, der ihn bis zu seinem Tod begleitete: „Gestern abend im Gespräch mit Hesse ging mir das Wesen des Johannes Klimax auf. Es ist klar, dass die Leute schon damals um die Psychoanalyse wussten. Sie hatten nur einen anderen Namen dafür. Nur deuteten sie anders und ihre Therapie war begriffen im Exorzismus.“

Bei der Beschäftigung mit den Wüstenheiligen und dem Exorzismus ereigneten sich im Hause Ball plötzlich übernatürliche Phänomene, die Emmy wie folgt beschrieb: Ball „glaubte ähnliche Schläge zu empfangen, wie der Wüstenheilige, da er mit den Dämonen stritt... Die Anfechtungen wurden Hugo und auch mir und dem Kind so lästig, dass er die Arbeit abbrechen musste“. Später erlebten beide erneut 'einige Diabolismen' und fühlten sich durch unerklärlichen Lärm bedrängt. Obwohl Hugo an die personale Existenz von Dämonen als Träger des Bösen glaubte, ging das Paar mit diesen Erlebnissen sehr diskret um.

Durch die Hinwendung zum Glauben bekam das Leben des Paares - neben ihrer Liebe - den lange gesuchten Lebenssinn. Beide lebten bis zum frühen Tod Balls 1927 eine außergewöhnliche Liebes- und Glaubensgeschichte, wie man sie selten findet. Hermann Hesse, der beste Freund der beiden, bezeichnete dieses ‚wunderliche Paar’ als ‚eins der aufregendsten Phänomen des geistigen Deutschland’.

„Ich finde es unanständig, vorsichtig zu leben, ich kann es nicht“, fasste Emmy Hennings ihr Leben zusammen. Für Emmy wurde das Leben mit Hugo Ball, das für sie mit dem Tod innerlich nicht endete, in den folgenden Jahren zum zentralen Thema ihres schriftstellerischen Tuns.


Alfred Sobel, der Verfasser des Artikels, hat eine Biografie über das Paar Hugo Ball und Emmy Hennings geschrieben. Es ist unter dem Titel „‚Gute Ehen werden in der Hölle geschlossen’. Das wilde Leben des Künstlerpaares Hugo Ball und Emmy Hennings zwischen Dadaismus und Glauben“ im FE Medienverlag erschienen.

kath.net-Buchtipp:
"Gute Ehen werden in der Hölle geschlossen": Das wilde Leben des Künstlerpaares Hugo Ball und Emmy Hennings zwischen Dadaismus und Glauben
Von Alfred Sobel
Gebundene Ausgabe, 192 Seiten
Fe-Medienverlag 2015
ISBN-13: 978-3863571207
Preis 13,20 Euro

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Titelblatt des Buches ´Gute Ehen werden in der Hölle geschlossen´ von Alfred Sobel


Grab von Hugo Ball und Emmy Hennings / Ball auf dem Friedhof Sant’Abbondio in Gentilino im Jahr 1981. Das Grab existiert inzwischen nicht mehr


Foto (c) fe-Medienverlag


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Scotus 29. Mai 2015 

"Ich finde es unanständig, vorsichtig zu leben."

Dieser Satz von Emmy Hennings hat mich tief berührt. Ich kann es ebenfalls nicht. Allerdings war ich bisher eher geneigt, mein Unvorsichtigsein verschämt zu rechtfertigen, denn selbstbewusst als unmoralisch abzuqualifizieren. Diese beiden "seltsamen Heiligen" (© Adson), sind wohl ein Beispiel dafür, dass Gott weniger Gefallen an Angsthasen findet, als an Menschen mit großem Lebenshunger. - Wirklich seltsame und äußerst sympathische Heilige!


4
 
 Adson_von_Melk 28. Mai 2015 

"Kommt her zu mir, die ihr nicht zurecht kommt...Ich will euch Frieden verschaffen."

Es freut mich herzlich, lieber @M.Schn-Fl, dass wir uns in der zentralen Frage so einig sind. Denn das ist doch der Punkt:
Dem lieben Gott fügt es nichts hinzu, wenn wir die Gebote halten und nimmt es nichts weg, wenn wir das nicht tun. Aber für uns bedeutet es Gewinn und Verlust, geglücktes Leben oder missglücktes.

Auf aktuelle Fragen bezogen:

Stabile Ehen und Familien sind, bei allen Schwierigkeiten, die bestimmt kommen, eben besser für die Partner und vor allem die Kinder als so viele Patchwork-Familien.
Das Ziel von Gottes Geboten ist es nicht, jemandem zu "verbieten" aus einer Ehehölle auszubrechen (wir kennen die Zeitungsartikel...), sondern ein Leben zu ermöglichen, das in einer Ehe ein bisschen Himmel sichtbar macht. So wie für Emmy Hennings und Hugo Ball.

Vielen Dank auch für Ihre Bemerkung zum Kairos Gottes. Tröstlich für mich, lieber Doktor, denn in dem einen oder anderen Punkt des Lebens warte ich auch noch.


4
 
 M.Schn-Fl 28. Mai 2015 
 

Sehr gut @ Adson

Das Leben dieser beiden zeigt, wie geduldig und mit wie viel Zeit Gott Menschen nachgeht, um sie auf den Weg zu führen, der Jesus Christus selber ist.
Die göttliche Geduld, die in der Bibel wunderbar erklärt wird, fehlt uns Menschen und besonders manchen "Frommen", die der Papst heute gerade treffend in drei Gruppen eingeteilt hat.
Wir sollen den Menschen nicht die Bibel um die Ohren schlagen und den Katechismus auf den Kopf und dann sofortige Ergebnisse erwarten, sondern zu der Gruppe gehören, die den Menschen Jesus zeigen, der nicht gesagt hat: "Ihr Ferkel, euch werde ich schon Mores lehren..." sondern "Kommt her zu mir, die ihr nicht zurecht kommt...Ich will euch Frieden verschaffen." Gott hat für jeden Menschen, der sich nach ihm sehnt, sich dessen aber vielleicht gar nicht beuwsst ist, Seinen Kairos.
Bei mir hat Er sich 50 Jahre Menschenzeit gelassen , um eines meiner größten Probleme zu lösen. Sein Kairos kann auch erst am Ende eines Lebens wirksam sein. Aber er kommt.


4
 
 Adson_von_Melk 28. Mai 2015 

Sehr interessant! Das waren ja zwei "seltsame Heilige"

die es letztlich aber doch geschafft haben. Das gibt Stoff zum Nachdenken ...

Wenn dieses Paar in der Nachbarschaft einzieht, wie würden wir reagieren? Mit wieviel christtlicher Liebe und Aufnahme könnten die beiden rechnen, die offenbar in keinerlei Schublade Platz finden?

Ein Hungerpoet der äußersten künsttlerischen Avantgarde und eine drogensüchtige, aber fromme Gelegenheits-Prostituierte? Der Künstler geht zur Kirche, gleichzeitig greift er in seinen Schriften noch jahrelang Kirche und Papst "scharf" an. Wie werden solche Leute in diesem unserem Forum routinemäßig bezeichnet? "Innerkirchliche Guerilla" war glaube ich das Wort.

Respice Finem! Es ist der Mensch in seinem Widerspruch ...

Argumentieren wir über Positionen, aber richten wir nicht über Personen. Damit wir nicht gerichtet werden.


4
 
 padre14.9. 28. Mai 2015 

Guter Artikel von Alfred Sobel

nachzutragen wäre noch, Hugo Ball ist am 14. September dem Fest Kreuzerhöhung verstorben.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Literatur+Kunst

  1. Franziskus würdigt italienischen Dichter Dante zum 700. Todestag
  2. Christlicher Lotse durch die Welt der Literatur
  3. R. I. P. Christopher Tolkien!
  4. ‚Noel’: Weihnachtsgedicht von John R.R. Tolkien entdeckt
  5. Griffener Pfarrer dementiert Kirchenübertritt Peter Handkes
  6. Dabei hat der “Fat Guy”über jedem Glas Whisky das Kreuz geschlagen
  7. ‘Herr der Ringe’-Autor J.R.R. Tolkien war tiefgläubiger Katholik
  8. War G.K. Chesterton ein Heiliger?
  9. Netflix wird Chroniken von Narnia neu verfilmen
  10. #ChestFest – Chesterton Festival in Kroatien






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz