Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  6. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  9. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  13. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  14. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  15. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen

Sachsen: Die Linke fordert Gender-Unterricht an Schulen

24. Mai 2015 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lehrplan soll Kindern auch Homo-, Bi-, Trans- und Intersexualität nahebringen.


Dresden (kath.net/ idea)
Die Fraktion Die Linke im sächsischen Landtag fordert eine „Modernisierung“ des Sexualkundeunterrichts an Schulen. So sollten Schüler künftig verstärkt über die „Vielförmigkeit sexuellen Lebens“ und die „Pluralisierung der Lebensstile“ aufgeklärt werden, heißt es in einem Antrag an die Staatsregierung. Damit wolle man einer bloßen Einteilung der Menschen in Männer und Frauen sowie einer Diskriminierung anderer Geschlechtsidentitäten entgegenwirken.


Die geschlechtliche Identität könne sich je nach Lebenslage ändern, heißt es in dem Papier. Sie könne mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmen, „sie muss es jedoch nicht“. Die Vorgaben im „Orientierungsplan für die Familien- und Sexualerziehung an sächsischen Schulen“ aus dem Jahr 2006 entsprächen nicht mehr „dem Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und der Praxis tatsächlicher Gleichstellung“. So komme der Begriff der „sexuellen Vielfalt“ in den Lehrplänen nicht vor. Außer über Hetero- und Homosexualität müsse künftig auch über Bi-, Inter- und Transsexualität informiert werden. Lehrer sollten entsprechend weitergebildet und den Schulen passendes Lehrmaterial zur Verfügung gestellt werden. Kritik an den Plänen kommt von der „Alternative für Deutschland“ (AfD).

„Sachsens Schulen sind kein Austragungsort für Gesellschaftsexperimente mit ungewissem Ausgang“, erklärte der schulpolitische Sprecher der Partei im Landtag, Uwe Wurlitzer. „Wir wollen, dass Kinder ihre natürliche Sexualität selbst entdecken und nicht mit theoretischen, soziologischen Konstrukten verwirrt werden.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 26. Mai 2015 
 

Wer ist das

"Die Fraktion Die Linke im sächsischen Landtag fordert eine „Modernisierung“ des Sexualkundeunterrichts an Schulen."

Wer ist
"Die Fraktion Die Linke",
ist das ein einzelner Mensch oder sind da mehrehre Menschen aufgestanden und haben im Chor geredet?

Wenn das ein einzelner Mensch gesagt hat, würde mich doch interessieren, ob das ein "Pädophile" ist.

Versuchen sie das "liebes kath. net" einer total Ungebildeten zuerklären.


0

0
 
 marienkind 26. Mai 2015 
 

... Muss informiert werden ...

Da haben wir wieder den Zwang und die Bevorzugung einer totalitären Denkweise.

Andere müssen zu einem Denken umerzogen werden, dabei werden mehr Dicke, Häßliche, Kranke, Behinderte diskriminiert als Schwule oder Transsexuelle.

sie wollen doch nur die Kinder verwirren und die natürliche Geschlechtsidentifikation der Kinder verhindern und sie zur Promiskuität erziehen, es geht gar nicht um Toleranz. Neues Futter für Pädophile und Erziehung zu Homosexualität. War das nicht in den 90 er als Thema bei einer Weltfrauenkonferenz?

Ohn man die Emanzentreffen, Homosexuellenverbände, Humanistenorganisationen und Manche Sekte, sind nur Arme einer Satanischen Krake, sie sind Ausführer derer Ziele. Damit die Srme nicht merken was sie tun, sind sie unterwandert und vertreten dort unter fadenscheinig guten Gründen diese Positionen.

Ist es nicht merkwürdig, dass den Linken, der Bürgerprotest völlig egal ist und das sie unter Biegen und Brechen diesen Minderheiten-Punkt durchsetzen wollen?


4

0
 
 Nummer 10 24. Mai 2015 

Herzlichen Dank an ktah.net für diesen informativen Artikel!

Sehr wertvoll, diese Information, danke!!!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  2. Apples neues iPhone-Betriebssystem enthält ‚Frau mit Bart’ Emoji
  3. Gender-Gezänk unter Genossinnen
  4. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  5. DemoFürAlle protestiert gegen geplantes „Geschlechtseintragsänderungsgesetz“
  6. US-Bischöfe gegen Transgender-Erlass von Präsident Biden
  7. New England Medical Journal: Geschlechtsangabe auf Geburtsurkunde sollte entfallen
  8. Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
  9. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  10. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Segnen geht anders
  3. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  6. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  7. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  8. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  9. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  10. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  11. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  12. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  13. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  14. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  15. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz