Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Corona-Wahn
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  6. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  7. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  8. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  9. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  10. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  11. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  12. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  15. Die Löwen kommen!

Kritik am Fehlen der deutschen Botschafterin bei Armenier-Messe

15. April 2015 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Abwesenheit der deutschen Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Annette Schavan, bei der Messe zum Gedenken an die Verfolgung der Armenier mit Papst Franziskus hat Kritik hervorgerufen.


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Die Abwesenheit der deutschen Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Annette Schavan, bei der Messe zum Gedenken an die Verfolgung der Armenier mit Papst Franziskus hat Kritik hervorgerufen. «Ich finde es sehr bedauerlich, dass bei einer solch wichtigen und historischen Gedenkfeier die deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl fehlte», sagte der Düsseldorfer Historiker Michael Hesemann am Dienstag in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Dies belege einmal mehr «die ignorante Politik der Bundesregierung gegenüber dem Völkermord an den
Armeniern», so Hesemann.


Die Deutsche Botschaft beim Heiligen Stuhl teilte dazu am Dienstag auf Anfrage mit, dass die Botschafterin derzeit nicht in Italien sei. Als ihr Vertreter habe «selbstverständlich der Gesandte der Botschaft an der Messe zur Erhebung des Heiligen Gregor von Narek zum Kirchenlehrer teilgenommen».

Der Historiker und Publizist Hesemann hatte jüngst ein Buch über den Völkermord an den Armeniern veröffentlicht und nahm am Sonntag selbst an der Messe im Petersdom teil.

Die Abwesenheit Schavans sei umso bedauerlicher, als der Völkermord an den Armeniern auch ein trauriges Kapitel der deutschen Geschichte sei, so Hesemann weiter. Die damalige deutsche Regierung habe alles getan, um das Bekanntwerden des Völkermords zu verhindern. Deutsche Generäle, die als Militärberater im Osmanischen Reich wirkten, hätten die Massaker geschehen lassen ohne zu protestieren.

Papst Franziskus hatte die Verfolgung der Armenier in dem Gottesdienst als «ersten Genozid des 20. Jahrhunderts» bezeichnet und damit scharfen Protest der türkischen Regierung hervorgerufen. Die Bundesregierung verwendet den Begriff «Völkermord» für die Verfolgung der Armenier nicht.


(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JohannBaptist 17. April 2015 
 

Antwort für @rappix

exDr. Schawan ist weder römisch noch katholisch, aber ZDK-hörig.


5

0
 
 Stiller 16. April 2015 
 

@Helena_WW

Auf den Punkt getroffen!

Schavan übte hier Staastraison.
Nach diplomatischen Regeln machte sie alles richtig mit ihrer Abwesenheit, die Selbstdarstellung des Staates aufzuzeigen („voluntas, necessitas und utilitas“ - Wille, Notwendigkeit, Nützlichkeit).


4

0
 
 Helena_WW 16. April 2015 
 

Schavan fehlt bei Messe und der Bundestag weicht aus den Völkermord als solchen zu bezeichen

auch das ist bezeichnend. Ein weiterer Tiefpunkt. Es ist wirklich sehr traurig, daß Frau Schavan als deutsche Botschafterin beim heiligen Stuhl nicht an der Messe zum Gedenken an die Verfolgung der Armenier teilgenommen hat. Noch trauriger macht es mich daß deutsche Politiker des Bundestages, der Bundestag offiziell ausweichen den Völkermord, der an den Armeniern verübt wurde als solchen zu bezeichnen. Damit das schwerste Leid, das den Armeniern angetan wurde vollumfänglich anerkennen und sichtbar machen.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundestag-streitet-ueber-bewertung-des-mordes-an-armeniern-13540056.html


9

0
 
 rappix 16. April 2015 

Ist Ihre Excellenz Frau Schawan überhaupt römisch katholisch?


4

0
 
 hortensius 15. April 2015 
 

Fehlbesetzung

Natürlich ist Frau Schavan - ohne Studienabschluss - eine Fehlbesetzung. Hat sie nicht seinerzeit die Bundeskanzlerin sehr einseitig informiert, so dass es zu der unberechtigten Kritik an Papst Benedikt kam in der Affaire Williamson?


8

0
 
 Kardiologe 15. April 2015 
 

Schavan

Es zeigt sich auch hier, was man wissen konnte: Annette Schavan ist eine Fehlbesetzung.


20

0
 
 MariaAnna 15. April 2015 
 

Botschafterin Schavan verdanken wir auch etwa 200 Genderlehrstühle samt "Professorix" (oder wie immer diese Menschen genannt werden möchten). Es war diese Dame, die in ihrer Zeit als Ministerin diesen gefährlichen Quatsch an deutschen Universitäten Einzug halten ließ. Eine fatale Fehlbesetzung damals wie Heute!


19

0
 
 Reichert 15. April 2015 
 

mhesemann

Danke für ihre klaren Worte.Wenn ich mich
recht erinnere, war Frau Schavan schon recht früh Befürworterin islamischen Un-
terrichts. Das jetzige Verahlten beweist ihre Einstellung und auch das angeblich
christlich Menschenbild der C"-Parteien
mit ihrer alternativlosen Bundeskanzlerin, die einst als Linien-
treue in Moskau studieren durfte und
in der untergegangenen D"D"R als FDJ-
Sekretärin für Agitation und Proganda
in der Staatsjugend aktiv war.


15

0
 
 mhesemann 15. April 2015 
 

Man beachte die Wortwahl!

Man beachte die Wortwahl bei der offiziellen Antwort der Deutschen Botschaft am Heiligen Stuhl,in der nur von einer "Messe zur Erhebung des Heiligen Gregor von Narek zum Kirchenlehrer" die Rede ist. Der offizielle Titel der Papstmesse aber lautete: "Heilige Messe zum Hundertjahrgedenken ("Centenario") des armenischen 'Martyriums' mit dem Ritus der Proklamation des hl. Gegor von Narek zum 'Kirchenlehrer'", was auisdrücklich aus dieser Proklamation nur ein "Beiwerk", aus dem Gedenken an den armenischen Völkermord aber den eigentlichen Anlaß macht. Die Deutsche Botschaft ignoriert also bewußt den Anlaß für die Papstmesse, das "Centenario del Martirio Armena" und blendet ihn aus. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt! Ein Narr, wer da an einen Zufall glaubt...


19

0
 
 Aegidius2 15. April 2015 

Ich habe einen Traum ...
in meinem Traum nutzt die Budeskanzlerin einen Staatsbesuch - etwa bei einem asiatischen Autokraten (warum fällt mir da gerade Kasachstan ein?) zu einer gemeinsamen Pressekonferenz, in der sie sinngemäß das folgende fordert:
"Es geht darum, dass vonseiten der Türkei und ihrer Regierung sehr eindeutig klargestellt wird, dass es hier keine Leugnung geben kann." Diese Klarstellung sei aus ihrer Sicht "noch nicht ausreichend erfolgt". Merkel fügte ihrer scharfen Kritik hinzu, es sei normalerweise nicht ihre Aufgabe, innertürkische Entscheidungen zu bewerten. Bei Grundsatzfragen sei das aber etwas anderes. In der aktuellen Debatte gehe es um die Leugnung des Völkermordes und grundsätzliche Fragen des Umgangs mit dem Andersgläubigen. Merkel begrüßte als protestantische Christin, dass auch in der Türkei "viele Stimmen" eine Klarstellung seitens der Regierung forderten. "Das finde ich sehr ermutigend."


4

0
 
 Diasporakatholik 15. April 2015 
 

Zum Gedenken an den Völkermord 2

Im Artikel von Prof. Grulich findet man folgendes bemerkenswertes Zitat:
"Die Massaker seit 1915 sind auch bekannt, weil sich Adolf Hitler auf die Armenierendlösung berufen hat. Bereits am 22. August 1939 ordnete er an: „Ich habe den Befehl gegeben, (...) dass das Kriegsziel (…) in der physischen Vernichtung des Gegners besteht. So habe ich (...) meine Totenkopfverbände bereitgestellt mit dem Befehl, unbarmherzig und mitleidlos Mann, Weib und Kind polnischer Abstammung und Sprache in den Tod zu schicken. Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?“

Man sieht daran, welche Verantwortung man trägt, wenn man die Wahrheit verschweigt, und wie Verbrecher wie Hitler zur Nachfolge im Bösen dadurch ermutigt werden können.


18

0
 
 Diasporakatholik 15. April 2015 
 

Zum Gedenken an den Völkermord 1

In der Tagespost (s. Homepage) v. 14.04.15 sind 2 fundierte Artikel einerseits von Guido Horst und Sophia Hofmeister sowie von Professor Grulich zum Gedenken an den Völkermord an den Armeniern erschienen.
Im ersten Artikel wird auch die Haltung unserer Bundesregierung zitiert:
"Die deutsche Bundesregierung hält sich mit der Formulierung „Völkermord“ für die Verfolgung der Armenier während des Ersten Weltkriegs zurück. Die Bundesregierung verurteile das „Massaker und die Vertreibung“ an den Armeniern und setze sich sehr für eine Versöhnung ein, sagte Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz am Montag in Berlin. Die Aufarbeitung der Geschichte könne jedoch nicht aufgezwungen werden und obliege Fachleuten, Historikern und den betroffenen Staaten, betonte Wirtz. Sie sei nicht Aufgabe der Bundesregierung. Auch die Äußerungen des Papstes zu Armenien habe die Bundesregierung nicht zu kommentieren."


6

0
 
 AlbinoL 15. April 2015 

Schawan ist ganz groß im veranstalten von Diskussionsrunden, Treffen und Netzwerkbildung

einer bestimmten theologischen Richtung die sich mit auf die Fahnen geschrieben hat vor allem für die schwachen und entrechteten einzusetzen. Konkret wird man dabei selten. Stattdessen werden weiter Netzwerke für die Bischofssynode gesponnen....der ZDK mit dem Geld der BRD


31

0
 
 Diadochus 15. April 2015 
 

Zusammenstehen

Bei all der ungerechtfertigten Kritik und der Häme unserem Stellvertreter Christie gegenüber sollte die ganze Christenheit zusammenstehen und dem Papst beipflichten. Frau Botschafterin, wollen sie sich der Türkei etwa anbiedern? Ich hoffe, sie waren wirklich verhindert und es war keine Absicht. Ein Mord ist eine grässliche Todsünde - und erst ein Völkermord. Da darf es keine Diplomatie geben.


20

0
 
 Held der Arbeit 15. April 2015 

Ein mutiger Papst,

der endlich klare Worte für den Völkermord an den Armeniern gefunden hat und eine ängstliche Bundesregierung, die lieber Geschichtsklitterung in Schulbüchern betreibt, als klar die Wahrheit beim Namen zu nennen und so auch den Türken eine Aufarbeitung ihrer Geschichte zu ermöglichen.


27

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Vatikanische Weihnachtskrippe kommt aus peruanischem Andendorf
  2. Vatikan erweitert wegen Corona erneut Ablassmöglichkeiten
  3. Ex-Schweizergardist: Vorgehen des Vatikan bei Impfpflicht weder human noch christlich
  4. Haftbefehl gegen vom Vatikan angeklagten Manager Torzi aufgehoben
  5. Schweizer Regierung möchte Botschaft beim Heiligen Stuhl
  6. Vatikan-Buchhandlung "Benedikt XVI." in Rom schließt
  7. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  8. Kardinal Pell zum Synodalen Weg: ‚Wir brauchen keine zweite protestantische Kirche’
  9. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  10. Vatikanische Museen öffnen wieder ab 3. Mai







Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Corona-Wahn
  5. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  10. Die Löwen kommen!
  11. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  12. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Gebetsaktion für ein Ende der Coronakrise in oberösterreichischer Pfarrei

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz