Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  7. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  8. Genderkompatible Monstranz
  9. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  10. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  11. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  12. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  13. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  14. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  15. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“

Für arabischen Sponsor entfernt Real Madrid das Kreuz aus dem Wappen

27. November 2014 in Aktuelles, 29 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der spanische Spitzen-Fußballclub Real Madrid war käuflich: Die neue Real-Madrid-Kreditkarte des Sponsors National Bank of Abu Dhabi zeigt das traditionelle Wappen, doch ohne das Kreuz.


Madrid (kath.net) Der spanische Fußballclub Real Madrid war käuflich. Für einen arabischen Sponsor hat er sein Vereinswappen geändert und auf das christliche Kreuz verzichtet. Die neue Real-Madrid-Kreditkarte des Sponsors National Bank of Abu Dhabi zeigt das traditionelle Wappen, doch ohne das Kreuz. Zu den Spielen werden die „Königlichen“ aber weiterhin mit ihrem bewährten Wappen antreten. Der Traditionsverein zählt zu den erfolgreichsten und bekanntesten Fußballclubs der Welt, aktuell ist er zum zehnten Mal der Champions-League-Sieger.


Bereits vor zwei Jahren wurde das christliche Symbol erstmals ausgetilgt. Für einen Vergnügungspark, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten entstehen sollte, hatte man das Wappen kurzerhand „entschärft“, das Projekt wurde jedoch nicht verwirklicht. Allerdings hatte die Entfernung des Kreuzes bereits da für erhebliche Diskussionen weit über Spanien hinaus gesorgt. Daraufhin hatte der Pressesprecher des Vereins beteuert: „Real Madrid wird nie sein Wappen ändern. Es gehört zur Geschichte des Clubs.“ Doch Fußballschwüre währen offenbar kurz.

Links das Originalwappen, rechts die veränderte Version. Es fehlt das kleine Kreuz oberhalb der Krone:



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Vermeer 29. November 2014 

Es fragt sich

, was verwerflicher ist: so etwas zu verlangen oder so etwas zu erfüllen.


0

0
 
 myschkin 29. November 2014 
 

Anstatt des Kreuzes

wäre eine Dollarnote auf dem Wappen dieses geldgierigen Fußballvereins ohnehin treffender. Vielleicht ginge ja auch ein Sparschwein.


2

0
 
 Cölln 29. November 2014 

Das Wappen mit der Krone und dem Kreuz ist Wappen des Spanischen Königshauses

Konsequent wäre das Kreuz auf dem Wappen des Spanischen Königshauses ebenfalls zu entfernen. Auch dort ist es Irreführung, mit Jesus Christus haben diese Leute doch sprichwörtlich und hier auch im wahrsten Sinne des Wortes "nichts mehr am Hut".


1

0
 
 Helena_WW 29. November 2014 
 

Das Wappen mit der Krone und dem Kreuz ist Wappen des Spanischen Königshauses

hat das nicht eigentlich Markenschutz ?
Darf dieser Teil des Real Madrid Wappens überhaupt geändert, willkürlich von einem arabischen Sponsor ? Nach meinem Verständnis müsste das Spanische Königshaus Real Madrid dann die spanische Krone in ihrem Vereinswappen komplett entziehen. Wenn kein Kreuz dann auch keine Krone.


3

0
 
 Cölestin 29. November 2014 

Peinlich

Und die Krone wird bald durch eine Kufiya (Kopftuch wie einst bei Arafat)ersetzt?


1

0
 
 Veritasvincit 29. November 2014 

Rereconquista

Der Papst streckt in der Türkei den Muslimen die Hand entgegen in der Hoffnung, dass wir uns in der Wahrheit finden möchten. Das Vorgehen der Nationalbank der Vereinigten Emirate gegen Spanien lässt diese Hoffnung schwinden. Es ist der Versuch einer Reconquista mit umgekehrtem Vorzeichen.


1

0
 
 Trierer 29. November 2014 

"Seelenverkäufer"

Dieses kleine Kreuz wird einmal zentnerschwer an der Lebenswaage der Verantwortlichen hängen!


2

0
 
 Helena_WW 28. November 2014 
 

@Seramis : Welche Habgier meinen sie, Ich sehe die Habgier der Betrüger , der Euro Betrüger

die Leittragenden dieser Milliarden Betrüger sind die verfolgten Christen und die betrogenen redlichen Bürger, fleißig arbeitenden Steuerzahlenden Arbeiter und Unternehmer.

Und ja von einen kirchen Oberhaupt ist der niveaulose Tonfall von wegen alte Oma eine auch alterdiskriminierende Pöbelei ggü EU-Bürgern, ebenso wie die Ignoranz was von EU Leistungsträgern gegenüber ärmeren Ländern schon alles an Hilfen geleistet wurde. Andere drücken sich ja auch gut davor anderen zu Helfen, hilfsfähig zu sein.


2

0
 
 speedy 28. November 2014 
 

geld regiert die welt


1

0
 
 Laus Deo 28. November 2014 

@Seramis

Die Freimaurer verbünden sich mit jedem welche gegen die Kirche ist. Unterschätz den Satan nicht, die Freimaurer, die Kommunisten schlussendlich werden beide von Satan geführt. Lies selber was Jesus sagt:
1Joh 2,22 Wer ist der Lügner - wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist: wer den Vater und den Sohn leugnet.


4

0
 
 Thaddäus Öllenstroth 28. November 2014 
 

Man braucht bloß nicht so zu tun, als wäre Real Madrid vor der Entfernung des Kreuzes ein christlicher Club gewesen. Es wurde schon viel früher eine Entscheidung für den Mammon getroffen. Wenn man einmal auf der schiefen Ebene ist, dann muß nach immer neuen Mitteln gesucht werden, um sich dort zu halten. Mich wundert bei dem völlig aus dem Ruder gelaufenen Finanzgebaren dieses Clubs gar nix mehr; die verkaufen zur Not noch ihre Seele, um neue Fußballer für 100 Millionen Euro zu verpflichten. Haben sie das Kreuz endlich entfernt. Auf dem Wappen dieses Großkonzerns wird das heilige Zeichen unserer Erlösung nur beschmutzt. Und spätestens wenn auch bei deutschen Fußballclubs der Einfluß der orientalischen Primitivreligion überhandnimmt, werde ich mich nach einer anderen Sportart umschauen, denn manchmal stinkt auch Geld.


7

0
 
 Seramis 28. November 2014 
 

Cool more down

@Laus Deo: "Europa dient schon lange dem freimaurischen, kommunistischen Mammon!":
Das sind nun aber ganz verschiedene Dinge. Kommunisten wollen das Geld und vor allem seinen Einfluss abschaffen, und Freimaurer mögen beide - Kommunisten und Kapitalisten nicht.

@"Helena_WW": "undiffenzierten Pöbeleien ggü EU-Bürgern von P. Franziskus":
Der Heilige Vater "pöbelt" nicht und wägt seine Worte mit Bedacht und großer Weisheit! Ihr Beitrag zeigt nur, wie tief Habgier und Hochmut katholische Gefilde infiltriert haben. Die Rede des Heiligen Vaters vor dem Europaparlament richtete sich natürlich an die Europäer und hat ihnen zu Recht die Leviten gelesen. Für Kritik an den Zuständen in islamischen Ländern gibt es passendere Gelegenheiten, die wahrscheinlich zum Schutz der bedrohten Mitchristen eher hinter verschlossenen Türen genutzt werden.


3

0
 
 Nino 28. November 2014 
 

Real entfernt das Kreuz aus dem Vereinswappen und Bayern lässt in der Allianz-Arena LGBT-Fahnen schwingen...


4

0
 
 Laus Deo 28. November 2014 

Was sagt Jesus?

Lk 16,13 Kein Sklave kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben, oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon.

1Joh 2,23 Wer leugnet, dass Jesus der Sohn ist, hat auch den Vater nicht; wer bekennt, dass er der Sohn ist, hat auch den Vater.

Europa dient schon lange dem freimaurischen, kommunistischen Mammon!

Treue und Loyalität zur Gott und seiner Kirche ist verloren gegangen und das Gericht wird über alle diese Gottlosen kommen. Beten wir oft wie es der Engel in Fatima uns gelernt hat!


2

0
 
 ch_ljc 28. November 2014 
 

Von den "Königlichen" zu den "Gottlosen"

So schnell kann es gehen.

Andererseits muss ich mich schon fragen, ob ich als Christ nicht froh sein sollte, dass ein solcher Kommerzkonzern ohne Herz endlich Farbe bekennt: er hat den Bezug zu Christus und seiner Kirche schon lange verloren, sofern er diesen jemals gehabt haben sollte. Eigentlich ist es ein Affront, dass ein solcher Haufen sich mit dem Kreuz schmückt.


4

0
 
 Antas 28. November 2014 
 

Meine letzte Hoffnung sind die Fans, die das nicht mit sich machen lassen!! P.s.Treffende Kommentare bereits gepostet. Würde trotzdem gerne noch was loswerden: Der (Schieds)richter lässt hier vielleicht noch weiterlaufen, bedeutet aber nicht, dass er es nicht gesehen hat und es sich für DEN TAG merkt!


4

0
 
  28. November 2014 
 

wer mich vor den Menschen verleugnet

Wer mich vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen. Wer sich meiner schämt, dem werde auch ich mich schämen.


7

0
 
 Helena_WW 27. November 2014 
 

Und warum so käuflich gegen über den "Investoren" Arabische Emirate

Diese Finanzierungsflüsse bedürften einer genaueren kritischen Betrachtung. Auch im Hinblick auf die Euro Krise. Diese spanischen Fußblall Clubs mit exorbiat hohen Spielergehältern und SpielerkaufPreisen fielen auch durch Steuerhinterziehung, Bankgeschäfte auf. Gleichzeitig wurde einfache euro Bürger, Spanische Bürger um Wohnung und Existenz gebracht. In Regress genommen über Belastungsgrenzen hinaus wurden die Nordeuropäer,AUT,D, NL, ... redlich, fleißige arbeitenden normale Bürger, Steuerzahler Arbeitnehmer und Unternehmer auch Leistungsträger der EU engagierteste in der Globalen Wohltätigkeit sind. Da fand ich die undiffenzierten Pöbeleien ggü EU-Bürgern von P. Franziskus deplaziert.
Warum spricht er dann mal nicht solche wie diese "Investoren" aus den Saudischen Emiraten, die ganzen Muslemische. Milliardäros, ob des ganzen Elends an und nimmt sie entsprechend in Verantwortung. Hinterfragt deren unermeßlichen Reichtum und Ursachen des aktuellen Elends+Christenverfolgung Nahost.


9

0
 
 chronotech 27. November 2014 

Das endgültige Ende von Real Madrid


9

0
 
 neri5 27. November 2014 
 

wes Brot ich ess, des Lied ich sing


7

0
 
 Feigenbaum 27. November 2014 
 

Kleines Kreuz - große Wirkung

Diesen Zusammenhang kennen offensichtlich Nichtchristen sehr gut. Warum sonst sollten sie darauf bestehen, es auszulöschen? Nehmen wir selbst das Kreuz auch als dieses machtvolle Zeichen wahr?


17

0
 
 padre14.9. 27. November 2014 

Die Anhänger von Real Madrid sind jetzt gefordert

sonst wird das: Judas Madrid


10

0
 
 Scotus 27. November 2014 

@Veritasvincit

König Philippe hat nicht nur mit seinem Antrittsbesuch bei Papst Franziskus ein Zeichen gesetzt, sondern auch damit, dass er im Unterschied zu seinem Vater, Juan Carlos, nicht Real sondern Atlético Madrid unterstützt.


6

0
 
 MarinaH 27. November 2014 
 

an Gottes Segen ist alles gelegen !
Das ist ein klassisches Eigentor.


21

0
 
 Veritasvincit 27. November 2014 

Kreuz und Namen

Das Kreuz gehört offenbar zur Krone Spaniens. Wenn der Club das Kreuz entfernt, darf er sich auch nicht mehr Real (königlich) nennen. Hier müsste der König eingreifen.


23

0
 
 julifix 27. November 2014 

Wer sich...

zu mir bekennt, spricht Jesus, zu dem werde ich mich beim Vater bekennen. Wer mich verleugnet, ...
Wir brauchen uns nicht wundern, das der Islam uns überrennt.


23

0
 
 Josef49 27. November 2014 
 

allerdings

waren es bei Real Madrid wohl mehr als 30 Silberlinge!


25

0
 
 Josef49 27. November 2014 
 

Judas

ist überall


21

0
 
 Philipp Neri 27. November 2014 

Immer mehr werden die christlichen Symbole aus falscher Rücksicht entfernt.
Man sollte sich einmal die Rede des Papstes anschauen, die er vor dem Europaparlament in dieser Woche gehalten hat.
Hier hat er die Europäer klar aufgefordert sich wieder seiner christlichen Identität bewusst zu werden. Nur so könne man auch den bestehenden Problemen in der Welt entgegentreten.


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kreuz

  1. Nicaragua: „Kirche in Not“ verurteilt Brandanschlag auf Kathedrale
  2. Erstmals live übertragenes Gebet vor Turiner Grabtuch
  3. Die Hand Jesu – Eine Betrachtung in einer außergewöhnlichen Fastenzeit
  4. „Ich war ein Baum. Ich wurde zum Kreuz“
  5. Kreuzweg-Meditationen
  6. Schweiz: Jägermeister-Logo darf das Kreuz behalten
  7. Wien: Erzdiözese bedauert Verzicht auf Kreuze in Spital
  8. ÖVP Wien will "Kreuze für jedes Klassenzimmer"
  9. Ministerin Raab: Das Kreuz gehört zu Österreichs Kulturgeschichte
  10. Das Fest der Kreuzerhöhung







Top-15

meist-gelesen

  1. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  4. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  5. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  9. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  12. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  13. Genderkompatible Monstranz
  14. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  15. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz