Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  10. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  11. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. "Das unpräzise Pontifikat"
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

Bischof Voderholzer: «Gender» ist ein «vergiftetes Wort»

14. November 2014 in Familie, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Klartext des Regensburger Bischofs zur «Gender-Ideologie», zur immer größeren Manipulierbarkeit der Zeugung, zur natürlichen Empfängnisregelung und zur «Pille», zu aktiver Sterbehilfe und assistiertem Suizid


Eichstätt (kath.net/KNA) Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat die «Gender-Ideologie» scharf kritisiert. Es sei ein «verhängnisvoller Irrtum», das Geschlecht eines Menschen als «beliebiges und frei wählbares Kulturgut zu betrachten», sagte Voderholzer am Freitag bei einem Internationalen Kongress über «Liebe, Leib und Leidenschaft» vor mehr als 200 Zuhörern in der Katholischen Universität in Eichstätt. Schon der Alternativbegriff «Gender» sei an sich ein «vergiftetes Wort», das außerhalb der wissenschaftlichen Auseinandersetzung nicht salonfähig gemacht werden solle.

In ihren radikalen Ausprägungen handele es sich bei der «Gender-Ideologie» um eine dualistische Irrlehre, wie sie der Manichäismus in der Spätantike gewesen sei, sagte der Regensburger Bischof. Die Möglichkeit zum Vater-Sein und Mutter-Sein sei eine «schöpfungsmäßige Bestimmung des Menschseins» als Mann und Frau. Diese prinzipielle Differenz zwischen den Geschlechtern zu leugnen, komme einer Realitätsverweigerung gleich. Dabei sei nicht entscheidend, ob dieses Potenzial in jedem Fall realisiert werde oder nicht. Der bewusste Verzicht auf Ehe oder Elternschaft sei aber etwas anderes als eine Verleugnung oder Verdrängung dieser Möglichkeit.


Mit Blick auf den menschlichen Geschlechtsakt wies Voderholzer auf einen «ernstzunehmenden Unterschied zwischen Machen und Zeugen» hin. Es sei «ein schrecklicher Gedanke, ihn in die Nähe von Laboren und Tiefkühlkammern zu rücken». Die zentrale Intention von Papst Paul VI. bei der Abfassung der Enzyklika «Humanae Vitae» sei es gewesen, den Zeugungsakt als Quelle des Lebens von jeder Manipulation freizuhalten. Die Festlegung des katholischen Lehramtes auf natürliche Methoden der Empfängnisregelung befördere Werte wie Rücksicht, gegenseitige Achtung und Treue. Es sei die Frage, ob auch durch die Pille die Liebe in ehelichen Beziehungen gewachsen sei.

Der Bischof warb mit Nachdruck dafür, Kinder als eigenständige Wesen zu achten. Verantwortete Elternschaft heiße, Kinder weder als Projektionsfläche für eigene Träume und Ängste noch als Objekte überbordender Fürsorge zu behandeln. Angesichts einer besorgniserregend niedrigen Geburtenrate gelte es für die Kirche, den Menschen die Schönheit der Weitergabe des Lebens aufzuzeigen.

Voderholzer äußerte sich auf Nachfrage auch zur Debatte um aktive Sterbehilfe und assistierten Suizid. Dabei wandte er sich gegen das Argument der Selbstbestimmung aufseiten der Befürworter. «Ein Akt, der die Autonomie eines Menschen endgültig beendet, kann nicht autonom sein», sagte der Bischof. Wenn durch eine Legalisierung die Tür auch nur «einen kleinen Spalt» geöffnet würde, gerieten alte Menschen am Lebensende unter einen so starken Druck, dass es mit ihrer Autonomie vorbei sei. Stattdessen würden sie einer «brutalen Fremdbestimmung ausgeliefert».

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Bischof Voderholzer (c) Bistum Regensburg



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 17. November 2014 
 

@ Holger R.


0
 
 doda 15. November 2014 

@Holger R

"Diese Antwort kann nur jedes Ehepaar für sich selber geben!"
Unser Gewissen ist nicht autonom.
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Ehepaare durch Empfängnisverhütung zu Komplizen in der Manipulation ihrer Mitschöpferkraft werden.
Diese Komplizenschaft verdunkelt das Licht des Gewissens und vernebelt die Urteilsfähigkeit.
Es wird viel Geld verdient mit dem Verkauf der Mittel und den Leistungen zur Behebung ihrer vielfältigen negativen Folgen.
Können Käufer-/Anwender-innen,die erfolgreich zur Manipulation manipuliert wurden, noch am besten eine Antwort über ihre Situation geben?
Ich habe erfahren, daß sie es in Wahrheit nicht mehr können.


7
 
 QuintusNSachs 15. November 2014 
 

Artikel

Gibt es diese Rede des Monsignore auch irgendwo im Netz als Artikel?


3
 
 Rolando 15. November 2014 
 

Nachtrag

Die Antike waren ohne Christus, doch wir können mit Jesus diese Ideologie überwinden.


9
 
 Rolando 15. November 2014 
 

Zerstörerisch

"In ihren radikalen Ausprägungen handele es sich bei der «Gender-Ideologie» um eine dualistische Irrlehre, wie sie der Manichäismus in der Spätantike gewesen sei,"
Die Spätantike wär voll im Aussterbeprozess,
Wir sind auch mittendrin,
Die moderne " Freiheit" : wenn du keine Kinder willst, kannst du das und das machen,
du brauchst doch keine Kinder, sie sind deiner Karriere im Weg,
du wirst unfähig gemacht umKinder zu bekommen, durch Verdrehung der Geschlecher und Gutheißung sodomistischer Sexualgreuel,
du kannst dein Leiden beenden, wenn du willst,
du sollst aus Gründen um keine Last zu sein aus dem Leben scheiden,
du wirst getötet, ob du willst oder nicht!
Danke lieber Hw. Herr Bischof, mögen uns der Herr zur Seite stehen .


15
 
 Scotus 15. November 2014 

"Dieser Zug fährt in die Hölle."

Immer mehr Menschen steigen ein. - Hinsichtlich der Gender-Ideologie heute bekommt dieser Satz des Sel. Franz Jägerstätter eine neue Aktualität.


13
 
 rentnerinelisabeth 15. November 2014 
 

Gäbe es nur mehr...

Solch klare Aussagen zu diesen Themen würde ich mir auch von Kardinal Marx wünschen. Aber die meisten Bischöfe sind nur still!


8
 
 girsberg74 14. November 2014 
 

@ Holger R

„Berechtigte Frage ….
Die Antwort kann nur jedes Ehepaar für sich selbst geben!“

Diese Aussage ist plausibel – zumindest auf den ersten Blick und vielleicht auch auf einen weiteren.
Dies muss aber nicht unumschränkt gelten, zumal bei Paaren nicht jeder einzelne die exakt gleichen Empfindungen hat und diese in gleicher Weise mitteilt, mal ganz abgesehen von der Subjektivität überhaupt.
Möglicherweise nehmen auch Außenstehende Verschiedenes hinreichend wahr, so dass auch solche zu Einsichten gelangen können.


3
 
 Wynfried 14. November 2014 

@ PBaldauf

Ja, sicher ganz hervorragend, wirklich!

Aber ... was hilft das in der schönen Theorie, wenn im grauen Alltag alles so bleibt, wie es ist?

Das liebe Bistum Regensburg ist beim näheren Hinsehen leider auch keine Insel der Seligen.

Fangen wir doch endlich an, den guten Kampf zu kämpfen - nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis!


7
 
 bellis 14. November 2014 

"Gender" ist leider kein Irrtum

"Gender" ist ein bewußt eingesetztes Instrument des Staates, um den Einzelnen zu keiner Identität mehr finden zu lassen, ihn von Bindung, Rückhalt und Schutz in der Familie und von Gott zu "befreien" und ihn in maximaler Verzweiflung zu zerstören; damit dürfte klar sein, wer dahinter steht. Seit Jahrzehnten arbeitet der Staat systematisch daraufhin- von Krippe, über Kita, Schulbücher, Jugendgruppen, Universität, Beruf. Die Bindungsfähigkeit wird verhindert durch möglichst ganztägiges Entfernen des Kindes von Mutter, Vater und Familie, stattdessen staatliche 24 Std.-Krippe, 24 Std.-Kita, gebundene Schule =Gefängnis für Schüler bis abends, sie dürfen!!! nicht früher abgeholt werden. Jetzt Verhinderung der stabilen Identitätsfindung durch Gender in Kita, Schule, Universität, Beruf. Wo gibt es Hirten, die hier den ganz großen Zusammenhang sehen, die einzelnen zerstörerischen Puzzle-Teile erkennen, die Gläubigen warnen und gegen den Teufel aufstehen in Synode, Staat, UN, Medien - überall???


17
 
 Dottrina 14. November 2014 
 

Danke, sage auch ich!

Deo gratias für solche Oberhirten! Man kann nicht genug gegen diese gottlose Ideologie ankämpfen. Nochmal: Danke!


24
 
 Holger R 14. November 2014 
 

Berechtigte Frage

"Die Festlegung des katholischen Lehramtes auf natürliche Methoden der Empfängnisregelung befördere Werte wie Rücksicht, gegenseitige Achtung und Treue. Es sei die Frage, ob auch durch die Pille die Liebe in ehelichen Beziehungen gewachsen sei."

Die Antwort kann nur jedes Ehepaar für sich selbst geben!


5
 
  14. November 2014 
 

Super...

Herr Bischof und vergelt´s Gott für Ihre wunderbar klaren Worte!


21
 
 PBaldauf 14. November 2014 
 

Hervorragend

Klare, mutige Worte, ganz hervorragend. Die Regensburger haben Glück mit ihrem Bischof.

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


28
 
 SpatzInDerHand 14. November 2014 

Es gibt noch Hirten! Das ist eine große Ermutigung, dass

uns jetzt solche Bischöfe wie Bischof Voderholzer und Bischof Oster aufblühen. Begleiten wir ihre anstrengenden und kraftzehrenden Wege im Gebet!


34
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Voderholzer

  1. Warum wir gerade jetzt Quellen der Zuversicht, Stärkung und Solidarität brauchen
  2. Ukraine erlebt nicht enden wollenden Karfreitag
  3. Bischof von Regensburg: Corona-Beschränkungen nicht antikirchlich motiviert
  4. Öffne uns die Augen für die Lehren, die wir aus der Krise ziehen müssen
  5. 'Lassen wir uns trösten vom Zeugnis des Vertrauens'
  6. Voderholzer: „Die Kirche leidet in allen ihren Gliedern“
  7. „Verzicht auf leibhaftige Gemeinschaft für uns alle ein großes Opfer!“
  8. "Das von den Aposteln überlieferte Glaubensgut unverkürzt weitergeben"
  9. Bischof Voderholzer distanziert sich von Protestbrief
  10. „Lasst Euch nicht verwirren!“






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz