Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  4. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  5. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  6. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. Das entkernte Christentum
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Jordaniens König warnt vor Vertreibung von Christen in Nahost

30. Oktober 2014 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bei einem Staatsbesuch von Armeniens Präsident Serzh Sargsyan betonte Abdullah am Mittwochabend die historische Bedeutung der Christen für die Entwicklung der arabisch-muslimischen Zivilisation.


Amman (kath.net/KNA) Jordaniens König Abdullah II. (Foto) hat vor einer gewaltsamen Vertreibung von arabischen Christen aus dem Nahen Osten gewarnt. Bei einem Staatsbesuch von Armeniens Präsident Serzh Sargsyan betonte Abdullah am Mittwochabend die historische Bedeutung der Christen für die Entwicklung der arabisch-muslimischen Zivilisation, wie die staatliche jordanische Nachrichtenagentur Petra berichtete.


Abdullah verwies laut Bericht zugleich auf verschiedene Initiativen, mit denen sich Jordanien für einen moderaten Islam und den interreligiösen Dialog engagiere. Das Oberhaupt des haschemitischen Königreichs betonte, dass Jordanien sich im Kampf gegen Terrorismus und extremistische Ideologien engagiere.

Inhalt der Gespräche zwischen Abdullah und Sargsyan war laut Bericht auch die angespannte Situation in Jerusalem, insbesondere rund um die auf dem Tempelberg gelegene Al-Aksa-Moschee.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 30. Oktober 2014 
 

mit den christen geht die Freiheit, die Nächstenliebe, die Opferbereitschaft, die Bereitschaft zu verzeihen, frieden und Nächstenliebe, und Hilfsbereitschaft fort-
ich denke dann zöge krieg und terror ein , ich wünsche ihm Gottes Segen , und frieden für sein land


4
 
 Josef49 30. Oktober 2014 
 

Es gibt moderate Muslime

aber es gibt keinen moderaten Islam. Wer den Koran gelesen hat wird wissen was ich meine
Wenn jeweeils ein Christ und ein Muslim seine religöse "Gebrauchsanleitung" missachtet sage ich bei dem Christen "schade" und bei dem Moslem "Gott sei Dank"


4
 
 geistlicher rat 30. Oktober 2014 

Neben Abdullah II. v. Jordanien gelten auch der marokkanische König Mohammed VI. und Prinz Karim Aga Khan als direkte Abkömmlinge Mohammeds. Darum genießen sie in der mohammedanischen Welt viel Ansehen und Beachtung. Sie gelten als sakrosankt. Darum blieb es in diesen Ländern auch relativ ruhig seit dem arabischen "Frühling", der für die Christen zum Winter wurde. Bleibt zu hoffen, daß sie es ernst meinen und weiter für die Christen eine Lanze brechen, ansonsten wird es sehr düster! Darum laßt uns auch für diese beten!
DOMINUS VOBISCUM


2
 
 queenie 30. Oktober 2014 
 

Gemeinschaft mit der Welt

Jordanien zeigt, daß ein Dialog möglich ist. Dafür sind wir dankbar.


2
 
 gema60 30. Oktober 2014 
 

Gott segne Jordanien

Ich lese mit großer Freude das Jordanien sich zum moderaten Islam bekennt.
Möge der Herrgott diesen König beschützen vor den Kriegern der radikalen Muslime.
Hoffentlich sehen noch mehr islamische Länder das nur der Friede mit den anderen Religionen zum Erfolg führen kann.


5
 
 Waldi 30. Oktober 2014 
 

Die Toleranz und die weitsichtige Weisheit...

von König Abdullah, würde ich mir auch für die Türkei unter Erdogan wünschen. Aber davon sind die Osmanen noch Lichtjahre entfernt!


6
 
 7.Oktober1571 30. Oktober 2014 
 

Der gesegnete ...

Hast Recht, Antony, ich bin 100prozentig Deiner Meinung. Ich hoffe, dass Jordanien von den arabischen Staaten und muslimischen Richtungen nicht allzu sehr bedrängt wird. Wollen wir diesem Land von Herzen verbunden sein und danken, dass es so vielen Flüchtlingen Schutz gewährt.


7
 
 antony 30. Oktober 2014 

Der gesegnete König eines gesegneten Landes

Jordanien ist eines der wenigen Länder der Region, an denen die Revolten des "arabischen Frühlings" vorbei gezogen sind. In Jordanien herrscht Frieden.

Das jordanische Königshaus führt seit Jahrzehnten eine herzliche Freundschaft mit dem Nachbarn Israel. Ich denke, Gott löst an Jordanien sein Versprechen an Israel ein: "Ich will segnen, die dich segnen; wer dich verwünscht, den will ich verfluchen" (Gen 12,3).

Und auch für Christen ist Jordanien eine wirkliche Heimat. In welchem anderen arabischen Land können problemlos neue Kirchen gebaut werden? Wo sonst in der Region können Menschen sich frei zu Jesus bekennen?


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. US-Regierung nimmt Nigeria von Liste der Länder mit eingeschränkter Religionsfreiheit
  2. Chinesisches Regime verhaftet katholischen Bischof
  3. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  4. Irak: Erzbischof befürchtet „schwerwiegende Folgen“
  5. Afghanistan: Gezielte Suche nach Christen
  6. "Christen in Not" prangert Übergriffe auf Christen in Pakistan an
  7. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  8. Der ‚Big Brother’ der Religionen: Pekings neue Datenbank
  9. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  10. Moskau: Allianz gegen Christenverfolgung in Afrika bilden







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz