Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Kardinal McCarrick: Kriegsteilnahme der US-Soldaten nicht unmoralisch

2. April 2003 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof von Washington über den Krieg im Irak im Avvenire-Interview: "Beten, beten und nochmals beten"


New York (kath.net/Zenit.org/Avvenire)
Beten, beten und nochmals beten, so appelliert Erzbischof Theodore E. Kardinal McCarrick von Washington an die Katholiken der amerikanischen Bundeshauptstadt. Möge der Krieg bald vorbei sein und nicht noch mehr Leid schaffen.

Der Kardinal hat sich zusammen mit der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten offen gegen diesen Krieg ausgesprochen. Die Kirche sei jedoch nicht an Schuldzuweisungen und Vorwürfen interessiert, sondern wolle das Leid lindern.

Frage: Was können die Katholiken derzeit tun?

Kardinal McCarrick: Nach den Ereignissen der letzten Tage betet die Christenheit intensiv, und seit Ausbruch des Krieges haben auch wir Bischöfe viele Messen im ganzen Land für den Frieden lesen lassen und die Katholiken aufgerufen, mit uns zusammen zu beten. Wir beten mit unseren Gläubigen, dass der Krieg bald beendet sein möge, wir beten für die Unversehrtheit unserer Männer und Frauen in Uniform und für das Leben unschuldiger Iraker.

Frage: Was tun die Oberhirten der katholischen Kirche in den USA darüberhinaus?

Kardinal McCarrick: Wir sagen auch weiterhin zu unserer Regierung durch alle uns zur Verfügung stehenden Kanäle, dass es wichtig ist, nicht auf die Zivilbevölkerung zu zielen, und man hat uns versichert, dass die Alliierten alles tun, um dies zu verhindern. Wir werden uns aber weiterhin versichern, dass dies auch den für die militärische Strategie Verantwortlichen sehr deutlich ist. Es ist wichtig, und wir erinnern immer wieder daran, dass man Mittel einsetzt, die zum Ziel im rechten Verhältnis stehen und dass die Kämpfe immer unter Wahrung der internationalen Regeln des Kriegs verlaufen.

Frage: Haben Sie das der Regierung Bush mitgeteilt?

Kardinal McCarrick: Wir haben der amerikanischen Regierung gesagt, dass sie den Irak wieder aufbauen und sich danach dem Heiligen Land zuwenden muss, um einen aktiven Friedensdialog zu fördern.

Frage: Die Kosten an Menschenleben dieses Krieges werden immer höher. Wie beurteilen Sie das?

Kardinal McCarrick: Leider gibt es immer mehr Kriegsopfer. Am Anfang schien es noch, die Zahl der Opfer bleibe gering, doch nun scheint es, dass die Opfer an Menschenleben sehr hoch sein werden. Es ist aber tröstlich, dass man bisher nur eine geringe Zahl ziviler Opfer festgestellt hat.

Frage: Ist Ihnen dieser Tage etwas aufgefallen, was Ihr Urteil über diesen Krieg geändert hat?

Kardinal McCarrick: Bisher haben nichts gesehen, was unsere Meinung über den Krieg ändern könnte. Man hat immer noch keine Massenvernichtungswaffen gefunden. Bis jetzt bleibt unser Urteil und wir hoffen in diesem Sinne. Es ist der Eindruck entstanden, dass der Irak nicht die ganze Wahrheit über die Massenvernichtungswaffen gesagt hat, doch haben wir nicht genügend Hinweise, um zu sagen, dass dies das einzige mögliche Mittel war, ihn zu entwaffnen.

Frage: Ein Drittel der amerikanischen Soldaten ist katholisch. Ist dieser Krieg für sie ein moralisches Dilemma?

Kardinal McCarrick: Natürlich. Und daher waren wir als Bischofskonferenz sehr vorsichtig, die Teilnahme daran nicht als unmoralisch zu qualifizieren, sei es, weil wir nicht alle Details kennen, die zu diesem Konflikt geführt haben, sei es, weil diese jungen Männer keine Entscheidungsbefugnis haben.

Foto: (c) Erzdiözese Washington



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irak

  1. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  2. Kardinal: Wiederaufbau des Irak braucht "Kultur des Respekts"
  3. „Kirche in Not“ startet neues Großprojekt im Irak
  4. Bagdad von Sicherheitskräften abgeriegelt
  5. Vor Islamisten gerettete Handschrift soll in den Irak zurück
  6. Freude über geplante Papst-Reise in den Irak
  7. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  8. Irak: Kardinal Sako plädiert für säkularen Staat
  9. Irakischer Premier lädt Christen zur Rückkehr ein
  10. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz