Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  3. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  4. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  5. Nach orthodoxer Heiligsprechung Spannungen zwischen serbisch-orthodoxer und katholischer Kirche
  6. Luxemburgs Forderungen an die Universalkirche, oder: der deutsche Sonderweg färbt ab
  7. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  8. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  9. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Opfer von „Nackt-Selfie-Bischof“ Zanchetta sind über Kloster-Hausarrest empört
  12. Pater Kraschl: Warum die gültige Taufformel verwendet werden muss
  13. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  14. Gendern ist ideologisch, missachte gültige Regeln und produziere „sozialen Unfrieden“.
  15. Zahl der Abtreibungen sinkt in Polen auf 107

Stuttgart: 'Kirche in Not 'unterstützt "Demo für Alle"

15. Oktober 2014 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unter dem Titel "Demo für Alle" ruft am kommenden Sonntag, 19. Oktober, das Aktionsbündnis "Ehe und Familie vor" in Stuttgart zu einer Demonstration für die Bewahrung von Ehe und Familie auf.


Stuttgart (kath.net/KIN) Unter dem Titel "Demo für Alle" ruft am kommenden Sonntag, 19. Oktober, das Aktionsbündnis "Ehe und Familie vor" in Stuttgart zu einer Demonstration für die Bewahrung von Ehe und Familie auf. Mitglied des Aktionsbündnisses ist unter anderem die deutsche Sektion des Hilfswerks "Kirche in Not", deren Geschäftsführerin Karin Maria Fenbert (Foto) selbst an der Demonstration teilnehmen wird.

"Ich bitte alle Unterstützer unseres Hilfswerks, zahlreich zur 'Demo für Alle' zu kommen", sagte Fenbert. "Die christliche Familie in Deutschland ist von der Gender-Ideologie und der damit einhergehenden Sexualisierung unserer Kinder bedroht. Wir müssen gemeinsam dafür einstehen, sie zu schützen."

Die "Demo für alle" beginnt am Sonntag, 19. Oktober, um 14 Uhr auf dem Stuttgarter Schillerplatz.



Karin Maria Fenbert (c) KIRCHE IN NOT.jpg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Providelis 23. Oktober 2014 

Die "Demo-For-You" Idee

Es tut sich was! Es werden und müssen mehr kommen!!! Macht Werbung dafür. Endlich waren auch mehr gute Plakat-Ideen dabei. Einige davon, von einem Grafiker entworfen, kann man demnächst sogar bestellen unter demos-for-you. Klasse Sache!


0
 
 mkh 20. Oktober 2014 

Tolle Stimmung, großartige Menschen, klare Botschaft

Gestern war ein wunderbarer Tag.
Dank an Frau Fenbert für ihre engagierte Rede und an alle Christen, die gestern dabei waren! Dank an Herrn Stängele und die Initiatoren der Petition, nun mit Freifrau von Beverfoerde zusammen zu arbeiten.
Es war ein herrliches Wetter, beschwingte Stimmung, gute Laune und nach der Demo gingen wir mit der Familien, Verwandten und Freunden in Stuttgart Eis-Essen.
Das ist ein Event, den unsere Kinder nicht vergessen werden. Die Teilnehmerzahl stieg sprunghaft an. Beim nächsten Mal werden auch die Zauderer und Zögerer kommen.

Eigentlich Wahnsinn, dass man für das Selbstverständliche auf die Straße gehen muss. Familie mit Vater, Mutter, Kindern sollte ganz normal sein. Wahnsinnig, wer da nicht kommt und sich gegen die Gender-Ideologie empört.

Die Gegendemonstranten gaben ein klägliches Bild ab: Ohne Freude, verbittert, ein kleines Häufchen.

Die gute Laune war auf Seiten der "Demo für alle". Hingehen lohnt sich! Wir kommen wieder!


1
 
 Konrad Georg 15. Oktober 2014 
 

Was mich ärgert

Es gibt keine Infos, wo man parken kann. Eventuell auch außerhalb mit Bus ins Zentrum.

Was mich aber ganz besonders giftet: Wo sind die "engagierten Christen", die sich nicht mehr Katholiken nennen. Sind die nicht angesprochen? Die haben doch ihr Organisationstalent schon unter Beweis gestellt.


1
 
 hortensius 15. Oktober 2014 
 

Wo bleiben die Anderen?

Es ist gut, dass "Kirche in Not" zur Demonstration zum Schutz der Kinder aufruft. Aber wo bleiben die Bischöfe, die Pfarreien, die Sonntafszeitungen und die Ratsgremien? Sie bekommen doch alle Geld vom Kirchensteuerzahler. Wofür? Wenn diese Einrichtungen ihrer Orientierungspflicht nicht nachkommen, brauchen wir sie doch nicht. "Ein Baum, der keine Früchte bringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen."


2
 
 Paddel 15. Oktober 2014 

Danke an Kirche in Not!!

Danke für die Unterstützung.
Es werden immer mehr mutig, sich dem Zeitgeist entgegenzustellen.

Es ist unglaublich frech, was die Grünen sich hier erlauben dürfen. Die betreiben ihre pädophilen Ambitionen ja nicht einmal mehr heimlich sondern öffentlich vor aller Augen und wir schauen zu? NEIN, wir wehren uns!
Wer sich hier nicht wehrt, macht sich mit schuldig am Missbrauch unserer Kinder. Jeder, der hier nur zuschaut, was in BaWü passiert ist mitverantwortlich für den sexuellen Missbrauch an Kindern. Oder was ist das anderes "Sexuelle Vielfalt" ab der 1. Klasse mit Vertretern aus der Homoszene ohne Beisein von Lehrkräften. Ich habe nichts gegen diese Menschen, aber ich möchte nicht, dass diese allein mit meinen Kindern über Sex reden!!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Weiterhin Gender-Gaga beim BDKJ!
  2. USA: Kein Demokratischer Senator will ‚Frau’ definieren
  3. Apple führt neues Emoji ‚schwangerer Mann’ ein
  4. US-Gleichstellungsbericht: Hitze, Luftverschmutzung, Infektionskrankheiten bedrohen Frauen stärker
  5. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  6. US-Bischof veröffentlicht Katechese gegen Gender-Ideologie
  7. Vom ‚Fels in der Brandung’ zum ‚würdelosen Anbiedern an den schwankenden Zeitgeist’
  8. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  9. "Welches Geschlecht darf’s bitte sein?"
  10. Kamala Harris erste US-Vizepräsidentin bei einer LGBT-Parade







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  5. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  6. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  7. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Opfer von „Nackt-Selfie-Bischof“ Zanchetta sind über Kloster-Hausarrest empört
  10. Der Pfarrer von Ars und der Teufel
  11. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. Im Anfang war nicht das "Bischofswort"
  14. Regens: Steigendes Interesse am katholischen Priesterberuf
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz