Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  4. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  5. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  11. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

ZDF behauptet: Hüppe hat Fernsehteam bedrängt und Interviews gestört

24. September 2014 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut ZDF sei die körperliche Aggression beim ‚Marsch für das Leben’ von Hubert Hüppe ausgegangen. Die Mitarbeiter des Senders hätten lediglich versucht, die Aufnahmen abzuschirmen. Das Rohmaterial soll aber nicht veröffentlicht werden.


Berlin (kath.net/jg)
Das ZDF hat eine Erklärung zur Affäre um den Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe abgegeben. Dieser hat erklärt, beim „Marsch für das Leben“ in Berlin am 20. September von Mitarbeitern des Fernsehsenders gerempelt und gestoßen worden zu sein. Hüppe hatte dies gegenüber kath.net persönlich dargelegt, kath.net hat berichtet.


Das ZDF gibt Hüppe die Schuld für die Eskalation. In der Erklärung des Fernsehsenders heißt es, Hüppe hätte das Team der „heute-show“ körperlich bedrängt und Interviews gestört, als dieses Interviews mit Teilnehmern des „Marsches für das Leben“ machen wollte. Daraufhin hätten zwei Mitglieder des Senders versucht, die Aufnahmen abzuschirmen. „Keineswegs“ sei Hüppe geschlagen oder anderweitig attackiert worden.

Laut kath.net vorliegenden Informationen will das ZDF das Rohmaterial des Vorfalls nicht veröffentlichen.

EWTN Reporter - Marsch für das Leben - Redebeitrag des Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe


Foto Hüppe © http://www.huberthueppe.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tilda 26. September 2014 
 

.. wird nicht gesendet!!! Protest bewirkt also etwas. Die Presse kann nur so unsachlich über uns Christen herziehen, weil wir bisher geschwiegen haben. die Linke oder rechte Wange hinhalten- heißt aber nicht den Mund halten. Also frisch- fromm- fröhlich- frei unsere Sache vertreten.


4

0
 
 Diasporakatholik 25. September 2014 
 

@RAP

Die Zwangsbeiträge sind erst vor einiger Zeit eingeführt worden - sehr stark das vorantreibend war da der damalige Rheinland-Pfälzische Ministerpräsident Beck (SPD!).

Vorher hätte man sich z.B. aus Protest abmelden können, jetzt geht das nicht mehr.
Äußerst undemokratisch aber insbesondere der SPD nur recht.

Diese Partei hat sich seit Jahren Einfluss in der Medienlandschaft gesichert bis hinein in die Lokalpresse.

Dort beobachte ich zumindest hier in meinem heimatlichen Umfeld auch mehr oder weniger subtile [manchmal auch recht deutliche] linkslastige Unausgewogenheit.

Das mit der linken Einflussnahme im Medienbereich hat leider eine jahrzehntelange unwidersprochene Tradition:
Denken Sie noch an die früheren öffentlichen Sympathiebekundungen von prominenten Künstlern für die SPD (Willy wählen etc.)?

So plump macht man's heute noch selten vor Wahlen dafür aber werden die Gegner nach allen Regeln der Kunst verscheißert und lächerlich gemacht (siehe: FDP).


5

0
 
 RAP 25. September 2014 
 

Keine Zwangsbeiträge mehr!

Wo ist eine Partei, die bereit ist, gegen die aus dem Medien-Steinzeitalter stammenden Zwangsbeiträge vorzugehen? Abgesehen davon, dass das Fernsehen die Gesellschaft negativ beeinflusst widerspricht es der Freiheit und der Gerechtigkeit, dass Menschen die öffentlich-rechtliche Medienmaschinerie zwangsfinanzieren müssen, die diese gar nicht nutzen wollen. Wie denkt die AfD dazu?


4

0
 
 Paddel 25. September 2014 

@benedetto05

Habe mich auch gerade als Zuschauer beim ZDF verabschiedet mit dem Hinweis, dies auch im Bekanntenkreis publik zu machen. Ich bezog mich dieses mal dabei allerdings nur auf Satire/Abtreibung.


7

0
 
 ctadna 25. September 2014 
 

Wenn jemand versucht, eine Aufnahme zu verhindern, darf dies unterbunden werden – wenn nötig auch mit körperlichem Einsatz. Das gilt doch aber nur für Aufnahmen, die rechtens sind und den guten Sitten entsprechen.

Wenn hingegen ein Mensch unter Vorspiegelung falscher Tatsachen aufgenommen wird und wenn diese Aufnahme darüber hinaus dazu dient, diesen Menschen öffentlich lächerlich zu machen – beides ist hier offensichtlich geschehen -, ist es dann nicht die Pflicht eines jeden Menschen guten Willens, den Betroffenen davor zu schützen – wenn nötig auch mit körperlichem Einsatz?

Es kommt nicht so sehr auf die Tat selbst an, sondern vielmehr auf die innere Haltung, mit der sie begangen wird. Dies sieht auch unsere Rechtsprechung so.

Auf wessen Seite stehen wir denn: Auf der Seite Desjenigen, der einen anderen Menschen täuscht und öffentlich lächerlich macht, oder auf der Seite Desjenigen, der diesen Menschen genau davor schützt?


7

0
 
 Gerhard aus Bayern 25. September 2014 
 

ZDF, 2. Teil

Fortsetzung der Mail:

Im Übrigen schaue ich mir Sendungen im ZDF fast nie mehr an, weil das Niveau mittlerweile erschreckend primitiv geworden ist. Auch diverse private Sender haben nicht unbedingt ein sehr hohes Niveau, aber sie werden wenigstens nicht mit den auch mir abgeknöpften Zwangsbeiträgen finanziert. Aus diesem Grund bin ich entschieden dafür, dass die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Anstalten durch Zwangsbeiträge schleunigst beendet wird.

Als Antwort erhielt ich das oben erwähnte Blabla der Zuschauerredaktion.


6

0
 
 Gerhard aus Bayern 25. September 2014 
 

ZDF, 1. Teil

Am 22.09. habe ich eine Mail an das ZDF mit folgendem Inhalt geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich protestiere ganz entschieden dagegen, dass sich das ZDF mit Hilfe auch meiner Zwangsbeiträge eine Pöbeltruppe hält, die Teilnehmer demokratischer Veranstaltungen körperlich angeht. Glauben die (auch von meinen Zwangsbeiträgen) gut bezahlten Leute des ZDF, sie könnten sich unter dem Deckmäntelchen der "Satire" alles erlauben? Welche Maßnahmen wird wohl das ZDF gegen diese Truppe unternehmen? Wie lange dauert es wohl noch, bis wir wieder bei 1933 angelangt sind?


7

0
 
 benedetto05 25. September 2014 
 

Aufruf zum ZDF-Verzicht

Ich habe auf meinen e-mail-protest hin vom ZDF auch nur die schon öfter erwähnte Einheitserklärung ("Wir sind Opfer...") erhalten.
Habe daraufhin gleich wieder zurückge-
schrieben und meinen konsequenten ZDF-
Boykott incl. sämtlicher Spartenkanäle und Internetpräsenz erklärt bis diese
"Sendeanstalt" (oder sollte man besser
Propagandaanstalt sagen?)seinen Fehler
einräumt und sich bei H. Hüppe und dem
Veranstalter des Marsches öffentlich
entschuldigt. Ich rufe alle kathnet-
user auf, mir darin zu folgen, denn nur
dieses konsequente Kampfverhalten kann,
wenn überhaupt, die Verantwortlichen zur Umkehr bewegen. Kampfverhalten? Ja
natürlich: wir befinden uns mitten in
einem geistlichen Kampf mit bösen Mächten.Da darf man nicht nur mit Worten kämpfen sondern auch mit Taten.
Verabschiedet Euch per mail als ZDF-
Zuschauer und erwähnt auch, dass ihr
in euren Bekanntenkreisen dazu aufruft.
Das wird seine Wirkung nicht verfehlen.
Und dann müssen wir das natürlich auch durchziehen!!!


9

0
 
 mirjamvonabelin 24. September 2014 
 

Klar,

die Täter tarnen sich als Opfer. War immer schon so. Eine bitte um Entschuldigung ist da nicht drin.


11

0
 
 antony 24. September 2014 

"Nein wir haben nicht gerempelt, aber wir zeigen euch auch nicht die Aufnahme, ...

... die das (oder das Gegenteil) belegen würde."

Das ZDF hat offensichtlich etwas zu verbergen.

Aufgrund von Hüppes Anzeige wird sich wohl hoffentlich zumindest der Staatsanwalt das Band ansehen dürfen...


14

0
 
 Chris2 24. September 2014 
 

Angesichts des Themas

der massenhaften Tötung ungeborener Kinder, hat der Begriff "Galgenhumor" dann doch wieder eine gewisse Berechtigung... (@Paddel)


7

0
 
 waghäusler 24. September 2014 
 

Was heißt,das Rohmaterial wird nicht gesendet?
Das hört sich irgendwie nach einer Hintertüre an.

Desweiteren würde ich jeden Protestteilnehmer abraten, den Medien, gleich welcher Art,
Interviews oder sonstige Stellungsnahmen zu geben.
Stattdessen wäre es besser Broschüren an die
Fragen(Fallen)steller zu verteilen.
Auch auf jeder Art von Provokationen sollte tunlichst verzichtet werden,da dies die Gegenseite
herbei sehnt und bei Nichterfüllung nur noch
wütender:-) wird.


13

0
 
 M.Schn-Fl 24. September 2014 
 

Aha

"...Soll nicht veröffentlicht werden. Also haben unsere Stellungnahmen und Proteste doch etwas genützt.


13

0
 
 garmiscj 24. September 2014 

Das arme ZDF - Team

....Hüppe hätte das Team der „heute-show“ körperlich bedrängt und Interviews gestört, als dieses Interviews mit Teilnehmern des „Marsches für das Leben“ machen wollten.
Ja, unerhört, die wie immer sehr niveauvolle und seriöse journalistische Arbeit des ZDF (z.B. "wen würden Sie heute gerne kreuzigen") stören zu wollen!


15

0
 
 Diasporakatholik 24. September 2014 
 

ZDF will Christen vorführen und verscheißern

Völlig klar ist für mich, dass das ZDF mit der beabsichtigten linkslastigen "Satiresendung" heute-show die Teilnehmer des "Marsches für das Leben" regelrecht "vorführen und verscheißern" wollte.

Hubert Hüppe hat da natürlich gestört, wenn er darauf hinwies, dass das keine Interviews für eine seriöse Nachrichtensendung waren.

Die Satiresendungen wie ZDF-heute-show, NDR "extra dry" oder die im NDR-Info-Radio samstag vormittag laufende Wochenschau sollte man durchaus als linken politischen Agitprop ernst nehmen.

Mit dem systematischen Lächerlichmachen durch Fehlerherausstellung, Wortverdrehungen etc. hat man bzgl. der FDP durchaus Erfolg im Volk gehabt.

So wird von den rot-grünen Journalisten der ersehnte Machtwechsel zu einer links-grün-roten Volksfront unermüdlich mit vorangetrieben.


23

0
 
 Paddel 24. September 2014 

Das wird hoffentlich noch geklärt werden.

Kann man Rohmaterial auch kaschieren?

Nichts desto weniger ist es unglaublich, dass aus dem "Marsch für das Leben" eine Satireshow gedreht werden soll. Das ist mehr als geschmacklos, das ist nicht einmal mehr Galgenhumor, das ist schwarzer Humor.
Das ist sehr erschreckend.
Auch darüber sollte bei der ZDF Redaktion Kritik geübt werden. Wäre interessant wie sie sich da rausreden würden. Also ab zur nächsten mail ans ZDF und über die beabsichtigte Satire beschweren.


19

0
 
 Dottrina 24. September 2014 
 

Unglaublich!

Okay, ich war nicht in Berlin dabei aus Zeitmangel. Aber den Schilderungen von Herrn Hüppe hier auf kath.net schenke ich mehr Glauben als den Ausführungen des ZDF. Wäre alles so glasklar, wie sie behaupten, dann dürften sie doch wohl kein Problem damit haben, das Rohmaterial zu veröffentlichen, um ihre Behauptungen zu untermauern. Umkehrschluß: Das Rohmaterial könnte Herrn Hüppes Version belegen.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  2. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  3. Facebook sperrt Lebensschutzseite LifeSiteNews
  4. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  5. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  6. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  7. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  8. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  9. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  10. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  7. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz