Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  6. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  7. VERLOGEN!
  8. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  9. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  10. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  11. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Venezuelas Sozialisten beten «Chavez unser»

4. September 2014 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Gebet beginnt mit den Worten: «Chavez unser im Himmel, auf der Erde, im Meer und in uns, den Delegierten, geheiligt werde dein Name» und endet mit: «Es lebe Chavez.»


Caracas (kath.net/KNA) Teilnehmer eines Bildungsworkshops der regierenden sozialistischen Partei Venezuelas haben nach einem Bericht des TV-Senders Globovision (Montag) eine sozialistische Variante des Vaterunser zu Ehren des im vergangenen Jahr verstorbenen Revolutionsführers Hugo Chavez getextet. Das Gebet beginnt mit den Worten: «Chavez unser im Himmel, auf der Erde, im Meer und in uns, den Delegierten, geheiligt werde dein Name.»


Weiter heißt es: «Gib uns heute dein Licht, damit du uns jeden Tag führst, und lass uns nicht in die Versuchung des Kapitalismus geraten, sondern erlöse uns von dem Bösen der Oligarchie und dem Verbrechen des Schmuggels, denn unser ist das Vaterland, der Frieden und das Leben.» Das Gebet endet mit den Worten: «Es lebe Chavez.»

Ziel des mehrtägigen Workshops war die Ausarbeitung eines Vorschlags eines sozialistischen Bildungssystems. In Venezuela müssten Menschen im täglichen Kampf auf der Straße nach den Werten von Hugo Chavez ausgebildet werden, erklärte Staatspräsident Nicolas Maduro in einer Botschaft zum Ende des Workshops.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Limburger 4. September 2014 
 

"sozialistisches Bildungssystem"

Ich kann mir schon vorstellen wie die Vorschläge aussahen: Jeden Morgen Fahnenappell und "Chavez Unser".


2

0
 
 neri5 4. September 2014 
 

Alles Windhauch.........

Gut dressierte Hunde gibt es viele,
gut erzogene Hunde gibt es leider wenige.


2

0
 
 Immaculata Conception 4. September 2014 

Wie armselig...

wenn man für ein solches "Gebet" nicht mal in der Lage ist, eine eigene Form zu kreeiren, da muß man sich des verhaßten Christentums bedienen.

Am Ende werden sie erkennen müssen:
"Du sollst keine fremden Götter neben mir haben"
aber dann ist es zu spät.


5

0
 
 Dottrina 4. September 2014 
 

Kranke Hirne! Ohne Glauben an Gott!

Wie sagt man so schön bei uns: Die sind neberm Schädel noch blöd.


3

0
 
 selentroester 4. September 2014 

Gotteslästerung höchsten Grades

Ich bin beschämt über eine solche Unverfrorenheit. Eine solche infame Gotteslästerung wird wohl nicht ungestraft bleiben. Diese armen Verirrten bedürfen unserem besonderen Gebet, damit sie einsehen, was sie damit anrichten. Besonders wenn dieses "Gebet" an die Öffentlichkeit getragen wird.


3

0
 
  4. September 2014 
 

Idioten!

Demnächst begrüßen sie sich mit "Heil, Chavez!"


3

0
 
 Celine 4. September 2014 
 

Einfach nur schlimm

Das ist einfach nur schlimm, was sich Linke da ausgedacht haben. Gotteslästerung
ist das zu nennen. Andrerseits und das in Klammern, nimmt man Bezug auf Bekanntes. Das soll indes rein gar nichts beschönigen. Welche geistig arme Botschaft der herrschenden Sozialisten.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Blasphemie

  1. Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen
  2. Spanien: 'Künstler' stiehlt und entweiht 242 konsekrierte Hostien
  3. Pro und Kontra: Den Blasphemieparagrafen abschaffen?
  4. CSU fordert härtere Strafen für Blasphemie
  5. Jesus-Vogelscheuche sorgt für Ärger
  6. Nackter Jesus erregt Ärgernis
  7. USA: Christen protestieren gegen 'Hass-Seite' auf Facebook
  8. Maroniten-Patriarch will UN-Resolution gegen Blasphemie
  9. Führender Islamgelehrter will UN-Resolution gegen Blasphemie
  10. Italien: Blasphemie-Anzeige für Seidls 'Paradies: Glaube'








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. VERLOGEN!
  6. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  11. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  12. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  13. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz