Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  13. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  14. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  15. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?

«Wenn ihr weiter schlaft, kommen die Terroristen vor eure Tür»

28. August 2014 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Irakisch-katholischer Bischof fordert Bereitschaft zu Militäraktionen - Man müsse mit diplomatischen Mitteln einschreiten «und wenn nötig auch mit Waffen».


Rom (kath.net/KNA) Der irakische katholische Weihbischof Shlemon Warduni hat vom Westen die Bereitschaft zu einer Militärinvention im Irak verlangt. «Wenn ihr weiter schlaft, kommen die Terroristen vor eure Tür», sagte der Vertreter des chaldäischen Patriarchates von Bagdad laut dem italienischen bischöflichen Pressedienst SIR am Donnerstag in Rimini. Man müsse mit diplomatischen Mitteln einschreiten «und wenn nötig auch mit Waffen».


Warduni beschuldigte westliche Staaten der Untätigkeit angesichts eines «Völkermordes» an Christen, Jesiden und anderen religiösen Minderheiten im Irak. «Es ist unmoralisch, nicht einzugreifen, um Menschenleben zu retten», so der Bischof bei einem Großtreffen italienischer Katholiken. Er wolle den Westen «wachrufen aus einem Schlaf, der schon viel zu lange dauert».

Vor allem jesidische Frauen würden von der Terrormiliz «Islamischer Staat» als Sexsklavinnen verkauft, sagte Warduni weiter. Es sei «skandalös», dass dies nicht angeprangert werde. Die islamistischen Kämpfer selbst seien keine wirklichen Muslime, sondern «überspannte Leute, die Böses tun», so der Bischof.



Jetzt im KATHSHOP bestellen: "NUN"-T-Shirt, "NUN"-Aufkleber und "NUN"-Buttons. Der Reinerlös geht an "Kirche in Not" zur Unterstützung der irakischen Christen.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 AGNUSS 29. August 2014 
 

SIE SIND SCHON DA


4
 
 AGNUSS 29. August 2014 
 

Versagen auf der ganzen Linie

Bei dieser Problematik haben Politik und Kirche weltweit versagt und tun es weiter. Aber das Schlimmste daran ist das Versagen der Leitung der Kirche.


4
 
  29. August 2014 
 

Politik versagt

Auf ganzer Linie, ob es um den Konflikt im Nahen Osten oder um die Ukraine geht, haben die "regierenden" Politiker versagt. Am meisten enttäuscht mich Frau Merkel. Sie "rudert mit den Armen", wo gar kein Wasser ist.


6
 
 Rolando 29. August 2014 
 

gebsy

Die Bösen verdienen Strafe, die Unschuldigen leisten durch ihre Leiden Sühne, um die Strafen der Bösen zu mildern, oder aufheben.
Jesus, der Unschuldige, leistete Sühne, um unsere verdienten Strafen zu mildern, (Fegefeuer), oder aufzuheben, (Himmel), er leistete stellvertretend für uns Sühne. Die unschuldig Leidenden leisten auch stellvertretend Sühne, um, oft unbewusst, die zu retten, denen ewige Verdammnis droht. Gott liebt uns so sehr, das er alle Register zieht um auch nach menschlichem Ermessen Barbaren retten will, sie sind ja auch seine von Ihm geschaffenen Kinder, sie haben sich jedoch von Teufel fangen lassen, auch oft unbewusst,(natürlich gibts auch ein bewusstes sich dem Teufel übergeben)
Ihr Heiligen Märtyrer bittet für uns und für die ganze Menschheit


3
 
 gebsy 29. August 2014 

erinnert uns das

an Fatima 1917, wo kirchlich anerkannt von Maria gesagt wurde, dass die GUTEN VIEL LEIDEN WERDEN ... ???


1
 
 christawaltraud 29. August 2014 
 

@Thaddäus Öllenstroth

ich stehe voll und ganz hinter Ihrem Kommentar, der sich noch viel weiter vertiefen ließe. Deshalb muss ich mich nicht weiter hierzu äußern, Sie haben es bereits treffend getan. Zu dem ganzen Dilemma kommt nun auch noch "Freund" Putin mit der ihm eigenen Hinterhältigkeit - - - aber auch die wird ja nicht gesehen, man schlummert lieber weiter hinter den eigenen hängenden Augenlidern. "Frohes Erwachen!" - ...nein, das wäre der Ironie zu viel in einer so ernsten Zeit, in der der Spaß nun wirklich aufhört...


7
 
 rosenkranzbeter 29. August 2014 
 

Hören wir auf den Bischof!!!

Heilige Maria, Mutter Gottes, beschütze besonders die Kinder und Frauen und alle Menschen vor diesen grausamen IS-Kämpfern! Lass die Friedensstifter mit dir triumphieren! Erflehe bei deinem Sohn das Ende dieser schrecklichen Heimsuchungen!


9
 
 Wiederkunft 28. August 2014 
 

Gipsy

Was dann? Dann geht es Richtung Israel!!


5
 
 Gipsy 28. August 2014 

Jetzt haben sie ja schon

zum zig-tausenden Mal Köpfe abgescnnitten und Blutorgien veranstaltet.

Irgendwann wird das doch auch langweilig und uninteressant...was dann?
Es gibt keine Steigerung mehr.
Dann kommt nur noch der Absturz in die Hölle.


2
 
 Gipsy 28. August 2014 

Es schläft niemand

Wenn die Angst erst einmal in Aktivität umschlägt, dann hätten manche gewünscht, wenn "Wir" weitergeschlafen hätten.


2
 
 speedy 28. August 2014 
 

ich gebe dem Bischof völlig recht,und viele ihrer Schläfer werden bald aufwachen, sie warten nur noch den Wecker- unsere Politiker werden wahrscheinlich schon bedroht - deswegen bleiben sie so tatenlos, und vor allen dingen weil viele davon in berlin sitzen


15
 
 Thaddäus Öllenstroth 28. August 2014 
 

Wenn ihr weiter schlaft, kommen die Terroristen vor eure Tür

Sie sind doch längst da und erzählen uns, daß der Islam eine friedliebende Religion ist, und es gibt Menschen, die das auch glauben.
Die Exekutive unternimmt nichts (siehe die aus unseren Mitbürgern mit "Migrationshintergrund" gebildeten neuen Sturmabteilungen, die ungehindert übelste Antijudenparolen auf deutschen Straßen grölen durften wie zu dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte), siehe die Justiz, die keine Anklage erhebt, siehe die Legislative, die den Hintern auch nicht hochkriegt und sich lieber drauf verständigt, Gender Mainstreaming zum politischen Leitbild zu machen, um die Hirne der Kinder mit Schwulenpropaganda zu verpesten.
Bekämpfung von Extremismus? Na klar: Da werden drei Irre namens NSU zu Staatsfeinden hochstilisiert, von denen zwei nicht mehr leben, während die Salafisten hier ihren quasireligiösen Müll abladen dürfen.
Es ist eine Schande!


29
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Die Ampel kehrt das Problem des Islamismus beharrlich unter den Teppich
  2. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  3. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  4. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  5. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  6. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  7. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  8. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  9. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  10. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  6. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  9. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  10. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  11. So kann es nicht mehr weitergehen
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. ,Kirchen, die reden wie die Welt, braucht die Welt nicht‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz