Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  4. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  5. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  6. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. Das entkernte Christentum
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Papst schickt Beileidstelegramm für ermordeten US-Journalisten

25. August 2014 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ortsbischof bei Trauergottesdienst für James Foley: US-Journalist habe nach dem Grundsatz des Gebetes vom heiligen Franz von Assisi, "Mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens", gelebt


Vatikanstadt-Washington (kath.net/KAP) In einem Beileidstelegramm hat Papst Franziskus den Angehörigen des ermordeten US-Journalisten James Foley sein tiefes Mitgefühl ausgesprochen. Der Papst schließe sich dem "Gebet aller für ein Ende der sinnlosen Gewalt" und "für Versöhnung und Frieden unter allen Mitgliedern der Menschheitsfamilie" an, zitierte "Radio Vatikan" am Montag aus dem Schreiben. Er flehe um Trost und Hoffnung für die Hinterbliebenen.

Das von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin unterzeichnete Schreiben wurde anlässlich der Trauerfeier für Foley am Sonntag in Manchester im US-Bundesstaat New Hampshire übergeben; die Beerdigung wird am 18. Oktober stattfinden. An dem Tag wäre James Foley 41 Jahre alt geworden. Kämpfer der dschihadistischen Miliz "Islamischer Staat" hatten ihn in der vergangenen Woche im Irak vor laufender Kamera enthauptet. Papst Franziskus telefonierte kurz darauf mit den Eltern Foleys und sprach ihnen Trost zu.


Bei einem Gedenkgottesdienst für Foley am Sonntag im US-amerikanischen Lochester, bei dem das Telegramm verlesen wurde, erklärte Ortsbischof Peter Lobasci, der US-Journalist habe nach dem Grundsatz des Gebetes vom heiligen Franz von Assisi, "Mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens", gelebt. Sein Einsatz hätte vielen Menschen die Augen für den Wert des Friedens geöffnet.

Als "tiefgläubigen Katholik" war Foley zuvor von Kardinal Philippe Barbarin bezeichnet worden. In einem Interview mit der italienischen Zeitung "Tgcom24" berichtete der Erzbischof von Lyon, der Reporter hätte täglich den Rosenkranz gebetet und vorgehabt, sich nach Abschluss seines Irak-Berichts dem interreligiösen Dialog zu widmen. Barbarin war erst vor zwei Wochen selbst in den Irak gereist.

Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 edithusluxus 25. August 2014 
 

James Foley

Ein neuer Heiliger auf der Welt und im Himmel. Er gab sein Leben für seinen Glauben. Vorbild für alle Menschen. An seine Eltern und Familie meine innigste Anteilnahme. Möge er bei Gott die ewige Ruhe haben und seine Familie durch Gottes Kraft und Nähe alles ertragen können.


3
 
 Nummer 10 25. August 2014 

Ave Maria gratia plena!

Auch mein tiefstes Mitgefühl und herzliches Beileid für die Hinterbliebenen! Möge er Ruhe und Ewigen Frieden bei GOTT finden! Meine tiefste Ehrung für Jim Foley!!!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  2. US-Senator: Abtreibung ist für extreme Linke ‚eine Art Religion’
  3. Joe Biden verunglimpft Lebensschützer als ‚extremste politische Organisation’ in der US-Geschichte
  4. USA: Kommt landesweites Abtreibungsverbot?
  5. Anwaltskanzlei warnt Pro-Abtreibungsaktivisten vor Konsequenzen bei Störung von Gottesdiensten
  6. Demokratischer Senator Manchin will liberales Abtreibungsgesetz verhindern
  7. Katholischer Kandidat gewinnt Vorwahlen mit Unterstützung von Donald Trump
  8. Umfrage zeigt: Mehrheit der US-Amerikaner für Einschränkungen bei Abtreibung
  9. 'Joe Bidens Freunde' drohen mit dem Sturm auf katholische Kirchen
  10. US-Bischöfe sollten deutlicher gegen ‚Pro-Abtreibungs-Extremismus’ von Biden auftreten







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz