Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  5. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  6. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Der Teufel und die Linken
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

Jüdischer Weltkongress: Solidarität mit verfolgten Christen

21. August 2014 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses ruft zur Solidarität mit verfolgten Christen auf: Menschen guten Willens müssten sich zusammentun, um die Welle der Gewalt gegen Christen im Nahen Osten und in Afrika zu stoppen


New York/Mossul (kath.net/idea) Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder (New York), hat zur Solidarität mit verfolgten Christen aufgerufen. Menschen guten Willens müssten sich zusammentun, um die Welle der Gewalt gegen Christen im Nahen Osten und in Afrika zu stoppen, schreibt er in der Zeitung New York Times. Juden verstünden am besten, was geschehen könne, wenn die Welt zu solchem Unrecht schweige.

Christen werden „abgeschlachtet“

In Europa und den USA gebe es Demonstrationen gegen Israel wegen der „tragischen Tode von Palästinensern, die von der Hamas als menschliche Schutzschilde“ missbraucht würden. „Aber dem barbarischen Abschlachten von Tausenden und Abertausenden Christen wird mit relativer Gleichgültigkeit begegnet“, so Lauder. Christen würden derzeit vom Libanon bis in den Sudan verfolgt und getötet. Der Nahe Osten und Teile Zentralafrikas verlören ganze christliche Gemeinden, die dort seit Jahrhunderten friedlich gelebt hätten. Lauder verweist auf das einigende Band zwischen Juden und Christen: „Wir lesen dieselbe Bibel und teilen die gleichen moralischen und ethischen Werte. Jetzt teilen wir traurigerweise auch das Leiden: Christen sterben wegen ihres Glaubens, weil sie schutzlos sind und die Welt ihrem Leiden gleichgültig gegenübersteht.“ Er schreibe diese Zeilen „als Chef einer jüdischen Organisation, der sich um seine christlichen Brüder und Schwestern“ sorge.


Terrorgruppe ermordet US-Journalisten

Unterdessen hat die Terrorgruppe IS (Islamischer Staat) einen US-Amerikaner aus Rache für US-Luftangriffe im Nordirak hingerichtet. Auf einem Video ist zu sehen, wie ein schwarz gekleideter Dschihadist dem Fotojournalisten James Foley, der 2012 in Syrien entführt worden war, die Kehle durchschneidet. Davor zwangen die Terroristen Foley, der unter anderem für die französische Nachrichtenagentur AFP arbeitete, die Vereinigten Staaten für seine Ermordung verantwortlich zu machen. In dem Video rechtfertigt der Terrorist auf Englisch mit britischem Akzent die Bluttat und droht: „Jeder Versuch, den Muslimen das Recht vorzuenthalten, in einem islamischen Kalifat zu leben, resultiert im Blutvergießen deines Volkes, Obama!“ Nach einem Kameraschnitt ist Foleys abgetrennter Kopf zu sehen. Die Mutter des getöteten Journalisten rief die Terroristen auf, das Leben weiterer Entführter zu verschonen. Über ihren Sohn sagte sie: „ Wir sind stolz auf unseren Sohn Jim. Er gab sein Leben, um der Welt das Leiden des syrischen Volkes zu zeigen.“ In demselben Video zeigen die Terroristen auch den US-amerikanischen Journalisten Steven Scotloff, der sich in ihrer Gewalt befindet. Sein Leben, so die Terrorgruppe, hänge von dem nächsten Schritt ab, den US-Präsident Barack Obama tue.

UN: „Barbarische Taten“

IS hat Im Norden Iraks rund eine halbe Million Menschen vertrieben – Christen, Jesiden und gemäßigte Muslime. Die Terrororganisation hat ein Kalifat ausgerufen, in dem sie das islamische Religionsgesetz, die Scharia, mit brutalsten Mitteln durchsetzt. Die Vereinten Nationen beschuldigen IS „barbarischer“ Taten, darunter sexueller Gewalt. Sie sollen Kinder religiöser Minderheiten wie Christen und Jesiden geköpft sowie Frauen und Mädchen vergewaltigt haben.

Im syrischen Bürgerkrieg werden Christen ebenfalls von extremistischen islamischen Kampfgruppen drangsaliert, und in einigen Ländern Afrikas verüben islamistische Terrororganisationen wie „Boko Haram“ in Nigeria oder El-Shabab in Somalia und Kenia ähnliche Verbrechen an Andersgläubigen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wiederkunft 21. August 2014 
 

Das tut gut

,wenn unsere älteren Brüder das Leid der Christen sehen. Wie hier im Westen mit der Christenverfolgung umgegangen wird ist jämmerlich. Über alles wird im ORF berichtet. Über die Verfolgung der Jesiden, über die Tötung von Palästinenser, nur über die vielen getöteten und vertriebenen Christen wird fast gar nichts berichtet. Eine Schande für das ehemalige katholische Österreich!


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  2. Irak: Erzbischof befürchtet „schwerwiegende Folgen“
  3. Afghanistan: Gezielte Suche nach Christen
  4. "Christen in Not" prangert Übergriffe auf Christen in Pakistan an
  5. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  6. Der ‚Big Brother’ der Religionen: Pekings neue Datenbank
  7. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  8. Moskau: Allianz gegen Christenverfolgung in Afrika bilden
  9. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  10. Ein mehr als aktuelles Thema: der armenische Völkermord







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  8. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  9. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  10. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  13. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz