Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  3. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  8. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  13. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder
  14. „Idee der geschlechtlichen Selbstbestimmung führt zu einer krankmachenden Körperfeindlichkeit“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Papst ruft UNO-Generalsekretär zu Schutz der Christen im Irak

13. August 2014 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus hat den UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon zu verstärkten Bemühungen der Vereinten Nationen zum Schutz der Christen und anderer religiöser Minderheiten im Nordirak aufgefordert.


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Papst Franziskus hat den UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon zu verstärkten Bemühungen der Vereinten Nationen zum Schutz der Christen und anderer religiöser Minderheiten im Nordirak aufgefordert. Er wende sich an den UNO-Generalsekretär, um ihm die «Ängste, Leiden und von Herzen kommende Schreie der Verzweiflung von Christen und Angehörigen anderer religiöser Minderheiten des geliebten Irak vorzutragen», heißt es in einem am Mittwoch vom Vatikan veröffentlichten Brief des Papstes an Ban. Die «humanitäre Tragödie» im Irak müsse ein beendet werden.

Angesichts der tragischen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts müsse die «internationale Gemeinschaft alles ihr Mögliche tun, um weitere systematische Gewalt gegen ethnische und religiöse Minderheiten zu verhindern», schreibt Franziskus weiter. Dies müsse gemäß den Vorschriften und Mechanismen des Völkerrechts erfolgen.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kathole 14. August 2014 
 

Der Papst ist Vater der Katholiken und nicht Freund der ganzen Welt

Der wohl bekannteste spanische katholische Blogger, Francisco José Fernández de la Cigoña, schreibt dazu:

"Es scheint, daß der Papst, wenn auch spät, sich der Lage bewußt wird und daß er der Vater der Katholiken ist. Man kann nicht Freund der ganzen Welt sein wollen. Der Mörder und der Ermordeten. Der Rabbiner und der Imame. Der Protestanten und der Katholiken. Solche sind am Schluß Niemandes Freund."

www.gaceta.es/cigona/horror-irak-14082014-1109


1
 
 Badnerland 13. August 2014 
 

Gewaltlos wird die Hilfe nicht erfolgen können!

Auch wenn es mancherorts nicht gerne gehört wird, diesen Terroristen wird nur mit Waffengewalt Einhalt geboten werden können! Hier ist das Gebet zwar nützlich, wird aber bei den ISIS-Terroristen wenig helfen! Wenn man sie nicht mit Gewalt stoppt, wird das Abschlachten der Menschen anderer Religion und Meinung nicht aufhören. Die viel gescholtenen USA werden wieder die Hauptlast tragen müssen, die Europäer werden wahrscheinlich noch wochenlang nutzlose Diskussionen führen!


1
 
 Wunderburger 13. August 2014 
 

Da wird der Bock zum Gärtner gemacht

Wie kann man sich als Christ nur von der freimaurerischen UNO Hilfe erwarten? Da wird nur der Bock zum Gärtner gemacht. Die UNO verfolgt mit ihrer Politik schon seit Jahrzehnten ein kirchenfeindliches Klima in der Welt, so dass man von diesen "Brüdern" nun wirklich keine Unterstützung erhoffen darf.


8
 
 Helena_WW 13. August 2014 
 

Richtig und wichtig : "UNO-Generalsekretär zu Schutz der Christen im Irak"aufgerufen

richtig und wichtig, daß unser Papst die Uno aufruft zum Schutz der verfolgten Christen im Irak und der anderen verfolgten. Meine Frage, ganz sachlich gemeint, ist jemanden bekannt, ob sich außer unserem Kirchenoberhaupt schon andere, Staatsoberhäupter an die Uno gewandt haben? Wurde schon eine allgemeine deutliche Protestnote weltweit in allen Medien veröffentlicht gegen diesen Genozid, gegen diese schreckliche Verfolgung von Christen und anderen religiösen Minderheiten.

Selbst kann ich momentan nicht viel mehr tun als beten und auf die schlimmen Verbrechen, die an Christen und anderen religiösen Minderheiten durch den IS Terror verübt werden, schlimme Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufmerksam machen.


4
 
 Catherine 13. August 2014 
 

Die UN soll helfen?

Die von den reichen Ölstaaten dominierte UN soll ausgerechnet den Christen helfen? Da sollte man das Buch "Die UN-Gang" von Pedro San Juan lesen.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irak

  1. Irakischer Erzbischof: Leben in Mosul normalisiert sich
  2. Irak: Erzbischof befürchtet „schwerwiegende Folgen“
  3. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  4. Kardinal: Wiederaufbau des Irak braucht "Kultur des Respekts"
  5. „Kirche in Not“ startet neues Großprojekt im Irak
  6. Bagdad von Sicherheitskräften abgeriegelt
  7. Vor Islamisten gerettete Handschrift soll in den Irak zurück
  8. Freude über geplante Papst-Reise in den Irak
  9. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  10. Irak: Kardinal Sako plädiert für säkularen Staat







Top-15

meist-gelesen

  1. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. Die Tolkien-Provokation
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  6. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  9. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  10. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"
  15. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz