Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  3. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  4. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  5. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  6. Kirche ist kein Wunschkonzert
  7. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  8. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  11. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  12. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  13. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  14. Gewalt gegen Israel
  15. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts

Oster: 'Ein Leben aus dem Glauben wäre der beste Schutz vor Aids!'

4. August 2014 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Stefan Oster erläuterte auf Facebook einige Aussagen rund um Aids, Empfängnisverhütung und kirchliche Lehre - Passauer Jusos kritisierten seine Aussagen (Teil 2)


Passau (kath.net) „Uns ist (hoffentlich) klar, dass ein Leben aus dem Glauben der beste Schutz vor Aids wäre!“ Dies hatte Stefan Oster, Bischof von Passau und zuvor Dogmatikprofessor an der PTH Benediktbeuern, in einem ausführlicheren Eintrag auf seinem Facebookauftritt geschrieben. „Denn wenn die Partner warten würden mit der vollzogenen Sexualität bis zur Ehe und dann in der Ehe ihre Sexualität als Geschenk leben würden und könnten in Treue und Verbindlichkeit, dann würde sich Aids nicht verbreiten.“ Die Facebook-Thesen des Bischofs wurden inzwischen von der Juso-Hochschulgruppe und der Juso-Stadtverband Passau kritisiert. Nach Angaben der „Passauer Neue Presse“ zeigten sich die Jusos „irritiert“ und forderten ein „Recht auf sexuelle Selbstbestimmung“. Oster hatte im Einzelnen erläutert:

1. Überbevölkerung und die Möglichkeit der Empfängnisverhütung

„Wenigstens in unseren Breiten hat die freie und ständige Verfügbarkeit von künstlichen Verhütungsmitteln seit etwa 50 Jahren unter anderem dazu geführt, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit sehr problemlos die Erzeugung von Nachkommenschaft vom geschlechtlichen Akt getrennt werden konnte. Damit ging zugleich die Möglichkeit einher, Sexualität und damit auch den Sexualpartner viel leichter als bisher zu einem bloßen Instrument der eigenen Befriedigung zu machen und damit den geschlechtlichen Akt zu ent-personalisieren.“ Dies müsse zwar nicht automatisch so sein, doch sei er, erläuterte Oster, der Meinung, „dass die Menschen insgesamt für die gewonnene Freiheit durch Verhütungsmittel in diesem Bereich einen hohen, aus meiner Sicht zu hohen Preis bezahlt haben.

Oster listete eine Auswahl negativer Folgen auf: „Die Geburtenrate sinkt beständig, die Pornoindustrie wächst beständig, der Druck auf junge Menschen, möglichst schnell zu sexuell aktiven Wesen heranzuwachsen und darin Erfahrungen zu machen, wächst beständig; das Selbstwertgefühl, derer die nicht mitmachen wollen oder können, sinkt; die Zahl zerbrochener Beziehungen wegen übersteigerten sexuellen Erwartungen wächst; die Zunahme von Beziehungsstörungen und Suchtverhalten wg. Pornografiekonsum wächst etc, etc. Unser Volk jedenfalls wird auch nicht größer, sondern kleiner und überaltert deutlich. Vielleicht nicht nur, aber auch eine Folge der Möglichkeit, Sexualität jederzeit verfügbar zu machen.“


Dabei bestehe die katholische Lehre zum Thema „übrigens nicht zuerst aus Normen oder gar Verboten, sondern zuerst aus der Überzeugung und Erfahrung, dass die Begegnung mit Christus zu einem Leben befähigt, das den anderen Menschen und das Geschenk der Sexualität zutiefst ernst nimmt und in seiner Tiefe bejaht. Die Erfahrung aus der Beziehung mit Christus und die daraus folgende Befähigung zu einem neuen Leben ist das erste im christlichen Glauben und die Basis von allem, nie die Regel als Regel oder das Verbot als Verbot. Aber ich nehme nun an, der Inhalt der Regeln ist uns oft in erster Linie deshalb nicht mehr einsichtig, weil wir nicht mehr ahnen, was ‚Begegnung mit Christus‘ wirklich bedeutet und welch lebensverändernde Kraft darin liegt. Das heißt aber: Wo Menschen wirklich aus dem Glauben an Christus versuchen, ihr Leben zu leben, kann das zu einem verantworteten Umgang mit dem anderen Menschen und mit der eigenen Sexualität und der der anderen führen. Und diese gelebte Verantwortung, die begleitet ist vom Segen Gottes, wird dann weder ein Problem für die Überbevölkerung, noch trägt sie zum Aussterben eines Volkes bei.“

2. Umgang mit Aids im Zusammenhang mit der katholischen Lehre zur Verhütung

„Uns ist (hoffentlich) klar, dass ein Leben aus dem Glauben der beste Schutz vor Aids wäre!“, stellte Oster einleitend fest. „Denn wenn die Partner warten würden mit der vollzogenen Sexualität bis zur Ehe und dann in der Ehe ihre Sexualität als Geschenk leben würden und könnten in Treue und Verbindlichkeit, dann würde sich Aids nicht verbreiten. Aber wieder: der Glaube, das konkret gelebte Vertrauen in Christus ist dafür Voraussetzung, nicht einfach eine Norm, die sagt: ‚Du sollst nicht...‘. Immer geht es zuerst um den vertrauensvollen Glauben an Christus. Eine aus dem Glauben gelebte Sexualität wäre so gesehen also der beste Schutz gegen die Ausbreitung von Aids (und hier dürfte man die Lehre des Glaubens der Kirche durchaus einmal würdigen).

Andererseits: Nun nehmen wir an, ein Mensch will oder kann seine Sexualität nicht aus dem leben, was der Glaube ihm sagt und als Erfahrung schenkt. Er entscheidet sich also zum Beispiel promiskuitiv zu leben. Warum in aller Welt glauben Sie nun“, wandte sich der Bischof direkt an den Fragesteller, „dieser Mensch lebt zwar im Blick auf Sexualität nicht, was der Glaube sagt, aber zweitens verzichtet er auf ein Kondom, weil er gehört hat, dass der Papst da was dagegen hat? Entschuldigung, wenn das Ihr Gedanke wäre, und vor allem auf Afrika bezogen wäre, dann wäre er subtil rassistisch! Denn dann würden Sie dem „armen Schwarzen“ einfach nicht zutrauen, dass er denken kann. Der ‚Arme‘ hätte nach so einem Vorbehalt halt seine Triebe nicht im Griff, aber trotzdem zieht er sich keinen Gummi über, weil er Angst hätte, gegen das Gebot des Papstes zu verstoßen und damit zu sündigen???? Also bitte! Das kann doch nicht Ihr Ernst sein?“

Wenn der Bischof, so erläuterte er weiter, „einen Menschen kennen würde, der sich grundsätzlich nicht für den Glauben und die Sexualmoral der kath. Kirche interessiert und sich deshalb für einen freizügigen Lebensstil entscheidet, dem würde ich selbstverständlich raten, wenigstens andere nicht zu gefährden, indem er sich und die anderen so gut es geht schützt. Aber das ist doch eine ganz andere Ebene und auch nicht die, um die es in diesen Fragen primär geht.“

Denn primär gehe es „nicht um ein Ja oder Nein zu Kondomen, sondern um die Frage und um die Entscheidung: Lebe ich mein Leben auch als geschlechtliches Wesen aus dem Glauben oder nicht? Und wenn ich es so leben will und kann, dann eben auch mit der Konsequenz, dass ich mit meinem Partner zusammen einübe Sexualität als leib-seelische Ganzheit zu erfahren und ja, einzuüben! Und Ganzheit bezieht sich eben auch auf gegenseitige Verantwortung füreinander, auf das Kennenlernen von Zyklen und Zeiträumen, auf die Offenheit für die Empfängnis von Leben und vieles mehr. Und das verantwortete, gemeinsame Einüben eines solchen sexuellen Lebens macht diese Erfahrung dann auch nicht ärmer, sondern reicher und tiefer, letztlich also: humaner!“

Es tue ihm leid, wenn die Antwort wieder etwas komplexer sei, schrieb Oster und wies darauf hin, dass die Dinge eben selten so einfach seien, wie sie medial bisweilen vorgegeben würden.

3. Wer kümmert sich eigentlich um Aids-Kranke?

Bischof Oster dankte dem Fragesteller ausdrücklich für seine in der Frage zum Ausdruck kommende Sorge um die Aids-Kranken und nannte diese „ein schönes Zeichen aus dem Glauben“.

Dann erläuterte der Passauer Bischof: „Wenn Sie in Afrika in die Landschaften gehen, in denen Aids grassiert, dann fragen Sie doch bitte mal nach, welche religiösen Gruppen sich hier am meisten engagieren. Ich wette, Sie finden eine große Mehrheit von Christen unter diesen Leuten. Sehr oft sind es Ordensleute, die aufgrund ihres eigenen Lebensstils sicher am wenigsten zur Verbreitung von Aids beigetragen haben, die aber weil sie an Christus in der Kirche glauben, oft am allermeisten für die Eindämmung der Krankheit und die Pflege der Betroffenen tun. Auch hier bitte ich einmal mehr: genau hinsehen. Der Glaube der Kirche verschärft nicht das Problem, sondern wenn er ernsthaft gelebt wird, schenkt er klare Lösungsoptionen. Und obendrein: er löst nicht nur Probleme, sondern im Glauben sind wir sogar erlöst in Christus.“

Bischof Stefan Oster/Passau: ´Ich werde überall noch aufgehalten´ (Katholikentag Regensburg)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 8. August 2014 
 

Danke, danke

lieber Bischof Stefan,
wir beten für sie...
und auch für andere, das sie es ihnen nachmachen...


0

0
 
 speedy 6. August 2014 
 

lieber Bischof oster,
schade das ich meine Kinder nicht in ihrem Bistum zur Kommunion und Firmung bringen kann, da ich im Bistum Hildesheim sein muss, zwecks Arbeit meines Mannes- ich möchte hinzufügen das die Morallehrer der katholischen Kirche recht hat, und Papst paul und alle Päpste innerhalb der letzten hundert Jahre usw. sich bestimmt Gedanken machten , deswegen gibt's ja die Enzykliken, nur kapieren wirs erst wenn es zu spät ist


1

0
 
 osmose 4. August 2014 
 

Vergelts Gott

Lieber Herr Bischof Oster,
ein herzliches "Vergelts Gott" für Ihre klaren und deutlichen Wort. Klug gewählt mit aller Klarheit aus gesprochen. Bekenner, ja Bekenner, ein Ritter Gottes ohne Furcht und Tadel


10

0
 
 gebsy 4. August 2014 

Königsteiner vor

Mariatroster Erklärung?
Darf Hoffnung aufkommen, dass doch Deutschland vor Österreich die alles entscheidende Revision vollzieht?
Bitte weiter beten ...


10

0
 
 Smaragdos 4. August 2014 
 

Seit Oster Bischof von Passau ist, ist Passau wie aus dem Dornröschenschlaf erwacht: man hörte zuvor nie was aus Passau. Nun ist mit Bischof Oster ein Hirte nach dem Herzen Gottes auf dem Bischofsstuhl von Passau, möge Gott ihn segnen und ihm langes Leben gewähren! Er ist ein großes Hoffnungszeichen für Deutschlanf.


21

0
 
 Piranja 4. August 2014 
 

Kompliment an Bischof Oster..

.. schliesse mich mit allen guten Worten an für Bischof Oster, hoffe es kommen von ihn noch weitere interessante Veröffentlichungen von prisanten Themen.

Wo bleiben die restlichen, amtlichen Bischöfe? Nur Mut zur Wahrheit, auch wenn es weh tun sollte.


12

0
 
 Antas 4. August 2014 
 

Bischof Oster

gefällt mir! Er spricht Klartext und bezieht klar Stellung! Es wäre nur wünschenswert, das so viele Jugendliche wie möglich diesen Artikel lesen und sich Gedanken dazu machen.


16

0
 
 Der Nürnberger 4. August 2014 

Dank sei Gott,

für diesen Bischof mit seinen klaren, unmißverständlichen Worten. Daß natürlich wieder einige was dagegen haben und rumnörgeln müssen, ist ja klar. Oh Herr, schmeiß Hirn vom Himmel! Bischof Oster ist für mich einer der Vorbild-Bischöfe, die alle Menschen auf unserem Planeten brauchen. Folgen wir ihnen! Mir kommen grade 2 Lieder in den Kopf: "Großer Gott, wir loben Dich" und "Nun danket alle Gott". Gottes Liebe, Güte und Barmherzigkeit sei mit Ihnen, Bischof Oster.


12

0
 
 raph 4. August 2014 
 

erfreuliche Kritik

Mein Herz jubelt immer, wenn ich so eine Kritik wie z.B. diese an Bischof Oster lesen darf. Das bedeutet dann nämlich immer, dass es wieder mal ein Hirte gewagt hat, sich an der Wahrheit der kirchlichen Lehre zu orientieren :-)
Ich freue mich noch auf viele "kritikwürdige" Aussagen seiner Mitbrüder im bischöflichen Dienst!


13

0
 
 Geheimrat 4. August 2014 
 

Trifft es genau

Bischof Oster trifft den Nagel auf den Kopf. Er bringt es noch einmal grundsätzlich auf den Punkt. Die Jusos sind deswegen so irritiert, weil sie seiner Logik nichts entgegenzusetzen haben als triebgesteuerte Selbstbestimmung. Wie erbärmlich müssen sie sich fühlen, wenn sie aus dieser Haltung heraus dagegen argumentieren sollen.


22

0
 
 Rosaire 4. August 2014 

@ huegel

Danke für den Link!


3

0
 
 Dismas 4. August 2014 

@Dottrina

ja,Sie schreiben mir aus dem Herzen. Bischof Oster ist ein guter Bischof, ein tapferer Hirte,der uns allen Mut macht! Es ist ermutigend, wie er gegen die üblen, schlechten Lehren der "sexuellen Befreiung" die kirchliche Heilslehre setzt.-
Ja, unser geliebter Hl.Vater em. Benedikt freut sich bestimmt über einen solchen Bischof in seiner Heimat. Bischof Oster liegt voll auf dessen Linie! GOTT sei Dank!!! Beten wir für diesen tapferen, jungen Bischof!


23

0
 
 Dottrina 4. August 2014 
 

Schöne, klare Worte von Bischof Oster!

Dafür sei ihm herzlich gedankt. Er bestätigt eigentlich nur, was der so übel gescholtene, geliebte Papst Benedikt XVI auf seinem Flug nach Afrika betonte. Genau so müßten alle deutschen Bischöfe sprechen.


23

0
 
 Chris2 4. August 2014 
 

Beeindruckende Zusammenfassung

der wichtigsten Aspekte zu echter Partnerschaft, (Früh-) Sexualisierung unserer Gesellschaft un AIDS. Und umgekehrt ein gutes Zeichen, daß der Kirche echte Seelsorger auch in Zukunft nicht ganz ausgehen werden...


14

0
 
 huegel76 4. August 2014 

@Rosaire: Hier der Link:

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1447449462191542&id=1399859893617166


2

0
 
 Rosaire 4. August 2014 

Facebook - wo?

Ich kann den Beitrag auf facebook nicht finden. Hat jemand den Link?


1

0
 
 julifix 4. August 2014 

Danke, lieber Bischof Oster

von ganzem Herzen Danke an Sie, Bischof Oster, dass Sie sich dem Thema Sexualität in Facebook annehmen. Es ist so unendlich wichtig, besonders den Jugendlichen nahe zu bringen, wie schrecklich die sogenannte sexuelle "Befreieung" der 68iger auf Generationen hinaus geschadet hat und immer noch schadet. Ich bete und hoffe, dass Ihre Aktion vielen jungen Menschen hilft, wieder zur von Gott gewollten Erfüllung im Ehe- und Sexualleben zu finden. Unsere jungen Menschen sehnen sich so sehr nach echter Liebe und Treue!
Danke


26

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Oster

  1. ZDF: „Am Feiertag #Fronleichnam gedenken viele ihrer Toten“
  2. Bischof Oster skeptisch zu synodalen Veränderungswünschen
  3. Bischof Oster: Zölibat lässt sich nur aus dem Glauben heraus verstehen
  4. Teilnahme an Klimademo: Kritik aus der CSU an Bischof Oster
  5. Passauer Bischof warnt vor Kirchenspaltung
  6. Bischof Oster: „Gefahr einer Spaltung würde größer werden“
  7. Bischof Oster: Lehramtliche Fragen trotzdem noch mit Rom besprechen
  8. Bischof Oster unterstützt Papst Franziskus
  9. Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“
  10. Bischof Oster: Keine Kommunionausteilung für quasi jeden








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  6. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  7. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  8. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  9. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  10. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  11. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  12. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  13. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  14. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  15. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz